„gute aussichten 2014/2015“ bis 11. Januar 2015 im Museum Marta Herford & in den Medien

Bereits zum dritten Mal ist das Nachwuchsförderungs-Projekt „gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography“ im Museum Marta in Herford zu Gast. Der aktuelle Jahrgang widmet sich, wie Sophia Zimmermann es auf „heise.de“ schrieb, „in seinem elften Jahr den existenziellen Fragen des Lebens.“ Zur ganzen Geschichte. Bis Sonntag 11. Januar 2015 sind die wunderbar unterschiedlichen Arbeiten der 8 „gute aussichten 2014/2015“ Preisträger/innen im Marta zu sehen.

Doch vor jeder Ausstellungs-Eröffnung kommt erst mal die Arbeit: Hier präsentiert der „gute aussichten“-Preisträger Marvin Hüttermann (links) vor den Kolleg/inn/en der Presse seine Arbeit Es ist so nicht gewesen, die nicht nur Christiane Vielhaber „sehr berührt hat“. „Beste Aussichten in Herford“ titelt Christiane Vielhaber ihren Beitrag für WDR 3 und die Sendung „Mosaik“ über „gute aussichten 2014/2015“, in dem sie u.a. zu dem Schluss kommt: „Der Mensch steht hier im Mittelpunkt“. Die ganze Sendung hier anhören.

Der Preisträger Kolja Warnecke (rechts), begleitet von Josefine Raab (Mitte), der Gründerin von „gute aussichten“ und Roland Nachtigäller (links), Leiter des Museums Marta, stellt seine Arbeit spuren. vor. „Warnecke“ schreibt das Kunstmagazin „Monopol“ zu spuren. „deutet vieles an und überlässt die Interpretation dem Betrachter. Einfühlsam und lebensnah.“ Zur „Monopol“-Fotostrecke.

„Total normal: Sennestadt im Kleinformat“ findet Nicole Hille-Priebe in der „Neuen Westfälischen“ die Arbeit der Preisträgerin Katharina Fricke (oben) Ein Tag im Oktober. Oder November. Oder Dezember. Und schreibt weiter: „Katharina Frickes Ansatz ist speziell. Ihre Bilder schneiden ab, lassen weg, reduzieren – und wirken eben genau durch das, was sie nicht zeigen.“ Zur ganzen Geschichte geht es hier. Auf den Nenner „Sennestadt im Marta“ brachte das „Westfalen-Blatt“ Katharina Frickes Arbeit, mit der sie es „bis in die renommierte Fotoausstellung »Gute Aussichten« brachte“. Zu der ganzen Geschichte.

Die Kuratorin vor dem Bild, jedoch ganz im Bild: Friederike Fast. Ihr ist es massgeblich zu verdanken, dass aus „gute aussichten 2014/2015“ eine wunderschöne Ausstellung wurde, die so Ralf Bittner in der „Neuen Westfälischen“ „… bei aller Unterschiedlichkeit einen guten Überblick über die junge Fotografie in Deutschland gibt.“ Danke Friederike! Zu der ganzen Geschichte.

Und hier geht zu dem Gespäch mit Friederike Fast im „Deutschlandradio Kultur“, Sendung „Fazit“.

Eröffnung der Ausstellung am Sonntag, 23.11.2014 im Museum Marta Herford: Alle auf der Treppe und alle acht Preisträger/innen im Bild! Vorne rechts, Roldna Nachtigäller, Leiter des Marta, links Josefine Raab, Gründerin von „gute aussichten“. Dahinter, von links nach rechts: Karolin Back, dahinter Marvin Hüttermann, Katharina Fricke, dahinter Kolja Warnecke, Andrea Grützner, dahinter Stefanie Schroeder, davor Jannis Schulze und ganz rechts Eduard Zent.

„Vor der Linse das Leben. Und der Tod“ titelte „Spiegel Online“ bereits am 5.11.2014 und offenbar interessieren viele Besucher die „Arbeiten, die sich mit den Grundfragen der menschlichen Existenz beschäftigen. Ihre Themen: Tod, Migration, gesellschaftliche Diskriminierung, Einsamkeit, Isolation, Verzweiflung – aber auch Freude, Erkenntnis, Vielfalt und schöpferische Kraft.“ Zu der Geschichte.

Nach der Eröffnung führt Josefine Raab, hier vor der Arbeit Erbgericht von Andrea Grützner (ganz rechts) die zahlreichen Besucher durch die Ausstellung „der ausgezeichneten Werke“ (dpa). Wer gerne etwas auf die Ohren bekommt schaltet am Mittwoch, 26.11.14 um 12.05 Uhr oder um 21.05 Uhr WDR 5, Scala ein und hört sich „das Beste, das der Fotografie-Nachwuchs an deutschen Hochschulen, Fachhochschulen und Akademien aktuell zu bieten hat.“ an.

Weitere, aktuelle Pressestimmen zu „gute aussichten 2014/2015“ stehen hier.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar