Archiv für die Kategorie "Bild"

Noch 7 Tage, bis 21. Mai 2018 in den Deichtorhallen Hamburg: gute aussichten DELUXE heute mit Maja Wirkus & Helena Schätzle

Dienstag, 15. Mai 2018

The Gang – 12 der 25 gute aussichten DELUXE´lerinnen (von rechts) vor Der Langen Nacht der Fotografie: Monika Czosnowska (noch ohne Krücken), Saraha Strassmann, Claudia Christoffel (mit Blumenband), Jewgeni Roppel (mit Käppi), Maja Wirkus, Marian Luft, Rebecca Sampson, Kurator Ingo Taubhorn, Luise Schröder, Nadja Bournonville (grüner Pullover), Anna Simone Wallinger, Christina Werner, Kolja Linowitzki (auch mit Käppi) und die Gründerin von gute aussichten, Josefine Raab.

Bis Montag 21. Mai 2018 ist die Ausstellung gute aussichten DELUXE – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule // new german Photography beyond the Duesseldorf School noch in den Deichtorhallen Hamburg zu Gast. Zu sehen sind 25 neue, frische fotografische Positionen aus dem Kreis der gute aussichten Preisträger/innen der Jahre 2004-2015.

Wir stellen Ihnen hier täglich ein oder zwei der ausgezeichneten Arbeiten vor und setzen unseren Rundgang durch die Ausstellung im Haus der Photographie Hamburg heute mit Maja Wirkus (links) zusammen mit der Interpretin ihrer Werke, der Kunsthistorikerin und Kuratorin Babette Marie Werner während Der Langen Nacht der Fotografie am 25. Januar 2018 in den Deichtorhallen, sowie der Fotografin Helena Schätzle fort.

Die Arbeiten von Maja Wirkus Arbeiten finden sich in der Ausstellung direkt im Anschluss an das Kabinett von Sarah Strassmann. Die Auseinandersetzung mit architektonischen Räumen und Formen bildet den Ausgangs- und Endpunkt von Wirkus‘ künstlerischen Untersuchungen und Schaffen.

Auf die Arbeit mit der Kamera und dem fotografischen Bild folgt ein Prozess, in dem Raumeindrücke, Recherchen und Wissensfragmente in der Bearbeitung verschiedener Materialien überlagert und transformiert werden. So entstehen Bilder, Werke und Installationen, die multimediale Kondensationen fotografisch architektonischer Raumerfahrung darstellen, aber auch subtile Verschiebungen, in denen Wahrnehmungsprozesse irritiert, verändert und dadurch erst sichtbar werden.

Fotografien werden als dreidimensionale Objekte in den Raum übersetzt, auf anderen Materialien angebracht, sie werden collagiert, gebogen, vergroßert und zerschnitten. Anschließend werden sie wiederum fotografiert, weiter abstrahiert und neu zusammengesetzt, bis sie ihre Ursprungsform verlieren. Das Fotografische, wie wir es aus dem Alltag kennen, versucht Maja Wirkus an seinen Rändern zu erforschen und auf seine Strukturen hin zu befragen. Es dient ihr als Medium der Einschreibung, Erinnerung und Aneignung von räumlichen Konstellationen.

Das letzte/erste Kabinett im rechten Ausstellungsflügel mit „nur“ 3 Bild- und Texttafeln, schliesst direkt an Maja Wirkus‘ Raum an und präsentiert die Arbeit Mahila von Helena Schätzle.

Die meisten Frauen Indiens haben ein hartes Los. Als Mädchen unerwünscht und von Geburt an als Mensch zweiter Klasse diskriminiert, werden zwei von drei Frauen Opfer häuslicher Gewalt, jede fünfte Frau wird im Lauf ihres Lebens Opfer von Vergewaltigung(en) oder anderen Misshandlungen. Die krasse Benachteiligung von Frauen ist Teil des indischen Alltags, die meisten Fälle von Gewaltanwendung innerhalb der Familien werden nie öffentlich oder gar vor Gericht gebracht. Helena Schätzle, die selbst seit mehreren Jahren in Indien lebt und arbeitet, beschäftigte sich über eine Dekade lang mit dieser Problematik. Um Antworten zu finden, begann sie, Frauen zu befragen und zu portraitieren.

Entstanden ist dabei ein Archiv, das weibliche Schicksale im gesamten Land in Wort und Bild dokumentiert. Die meisten Geschichten erzählen von einem unglaublich brutalen Umgang und unfassbarem Leid, das die Gesichter und Körper der Frauen gezeichnet hat. Einigen von ihnen ist es gelungen, sich aus dieser Spirale von Machismo, Gewalt und Geringschätzung zu befreien und ihr Leben und das ihrer Kinder selbst in die Hand zu nehmen.

Mit Mahila gelingt es Helena Schätzle, diese Leiden eindringlich sichtbar zu machen und gleichzeitig die Würde der Betroffenen zu wahren. In ihren Gesichtern offenbaren sich Kampf und Kummer, Leid und Resignation, Verletzlichkeit und Hoffnung gleichermaßen.

Künstlerinnen und Interpretinnen in der erste Reihe (von links): Wibke von Bonin, Maja Wirkus, Carla Susanne Erdmann und Sarah Strassmann am 25. Januar  2018 während der Langen Nacht der Fotografie und der Eröffnung der gute aussichten DELUXE Ausstellung …

… in den Deichtorhallen Hamburg. Eine Nacht und Eröffnung in der es selbst Maja Wirkus nicht ganz leicht fiel den (fotografischen) Überblick zu behalten.

Mehr über gute aussichten DELUXE, die Arbeiten und die Fotograf/inn/en finden Sie im gleichnamigen Magazin. Das 180 Seiten und 241 Abbildungen umfassende, grossformatige (200 cm x 280 cm), 875 Gramm schwere, durchgehend vierfarbige gute aussichten DELUXE Magazin (Deutsch/Englisch, gebunden, Softcover) wurde von Mario Lombardo und seinem Team vorzüglich gestaltet. Jede Ausgabe des Magazins ist einzeln nummeriert, die Auflage streng limitiert und das alles zum Preis von 10,- Euro pro Exemplar.
Das gute aussichten DELUXE Magazin (ISBN 978-3-9819355-1-6), herausgegeben von Stefan Becht und Josefine Raab, erhalten Sie exklusiv in der Buchhandlung im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg, bei der Fachbuchhandlung Sautter + Lackmann, Hamburg oder direkt bei uns: info@guteaussichten.org

Noch 8 Tage, bis 21. Mai 2018 in den Deichtorhallen Hamburg: gute aussichten DELUXE heute mit Sarah Strassmann & Luise Schröder

Montag, 14. Mai 2018

Das Plakat der Ausstellung gute aussichten DELUXE in den Deichtorhallen Hamburg mit einem der grossformatigen Scatter Faces aus Sarah Strasmanns umfänglicher Arbeit Expanded Pictures.

Bis Montag 21. Mai 2018 ist die Ausstellung gute aussichten DELUXE – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule // new german Photography beyond the Duesseldorf School noch in den Deichtorhallen Hamburg zu Gast. Zu sehen sind 25 neue, frische fotografische Positionen aus dem Kreis der gute aussichten Preisträger/innen der Jahre 2004-2015.

Mit denen hier gehts weiter, scheinen Ingo Taubhorn (l.) und Josefine Raab während Der Langen Nacht der Fotografie am 25. Januar 2018 in den Deichtorhallen Hamburg zu sagen. Wir stellen Ihnen hier täglich ein oder zwei der ausgezeichneten Arbeiten vor und setzen unseren Rundgang durch die Ausstellung im Haus der Photographie Hamburg heute mit Sarah Strassmann und ihrer Arbeit Expanded Pictures sowie Luise Schröder mit ihrer Video-Arbeit Ein nationales Denkmal…, fort, deren Werke in den Kabinetten des rechten Ausstellungsflügels gezeigt werden.

Von der Revolution zur globalen Strukturierung: Wir verlassen den Hallenbereich der gute aussichten DELUXE Ausstellung bei Marian Lufts Arbeit (rechts im Bild) und betreten, direkt gegenüber, das Kabinett, in dem Sarah Strassmanns fünfteiliges Werk Expanded Pictures präsentiert wird.

Dort finden wir gestapelte Monitore mit ständig wechselnden Screens auf einem Podest, tausende von kleinen Duck Faces auf dem Boden verstreut und rechts und links mehr oder minder abstrakte Bilder an den Wänden.

In ihrer fünfteiligenWerkreihe Expanded Pictures untersucht Sarah Strassmann (Zweite von links), zusammen mit der Fotografin Anna Simone Wallinger (ganz links) sowie Josefine Raab und Ingo Taubhorn (rechts), die Funktionalität und Distribution von fotografischen Bildern in der Ära von Smart-Phones, Internet und Social Media.

Ausgangspunkt ist dabei das Selfie als DAS Medium aktueller Selbstinszenierung. Es dient der Darstellung einer vermeintlichen Einzigartigkeit, wird aber durch die Art der Technik und Verbreitung sowie durch eine kollektiv kodifizierte Bildsprache bestimmt. Die im DFArchive zusammengetragenen Fotos junger Frauen mit Kuss-Mund (Duck Face) bezeugen die piktografische Verwendung einer Pose, die zu einem allgemeinen Bildklischee degeneriert ist. Fotografieren im Zeitalter von Handy-Kameras ist zu einer (sozialen) Handlung geworden, die der Bespielung globaler Kanäle wie Twitter, Facebook, Instagram oder Snapchat dient.

In den grossformatigen Scatter Faces materialisiert sich die kollektive wie unreflektierte Pose des Duck-Face mittels eines speziellen Computerprogramms in einem visuellen Abdruck der ursprünglichen Aktion als nun autonomes Werk. Stereotypes wiederum verweist auf ein Arsenal von Körpererweiterungen, das der Selbstaufnahme dient und ein Schlaglicht auf den fetischartigen Charakter dieser Handlung wirft.

„postaselfie@gmail.com“ schließlich lautet die Handlungsanweisung, mit der Sarah Strassmann Ausstellungsbesucher dazu auffordert, vor Ort ein Selfie zu posten, das auf einem der acht Monitore einer interaktiven Installation fortlaufend sichtbar wird. Dies alles illustriert, dass es längst nicht mehr um ein autonomes Bild, sondern um den Vorgang des Fotografierens an sich geht, der frei nach „cogito ergo sum“ (Ich denke, also bin ich) des Philosophen René Descartes besagt: Ich fotografiere, also BIN ich (da).

Von Sarah Strassmanns (links vorne) Ausstellungs-Kabinett sind es nur wenige Schritte zu Luise Schröders (am Kopf des Tisches, links) Film-Installation mit dem schönen Titel Ein nationales Denkmal, bestehend aus einem Brunnen mit einem versenkbaren Stein, auf dem täglich eine frische Blume liegt. Auf Bild sehen wir ausserdem (v.l.): Sarah Strassmann, Janosch Boerckel, Jewgeni Roppel, Anna Simone Wallinger mit Kind und Partner, Luise Schröder, Maja Wirkus, Magnus Pölcher, Christina Werner und Tamara Lorenz.

Am 24.Oktober 2012 wurde in Berlin das Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas nach einer fast zwanzig Jahre andauernden politischen Auseinandersetzung feierlich eröffnet. Ein Nebenschauplatz der Veranstaltung war eine umzäunte Public-Viewing-Area, welche die offizielle Veranstaltung räumlich ergänzen sollte.

Eine Leinwand vermittelte den Besuchern dort den staatlich inszenierten Akt des Gedenkens in Form einer Live-Übertragung. Das Ereignis, welches vergegenwärtigt werden sollte, war sowohl im historischen wie im gegenwärtigen Sinne anwesend und abwesend zugleich.

Luise Schröders (stehend) aus zwei Filmen bestehende Video-Arbeit versucht Formen und Ausprägungen der Vermittlung, Repräsentation und Instrumentalisierung von Geschichte sichtbar und spürbar zu machen.

Luise Schröder (ganz rechts) in der ersten Reihe während Der Langen Nacht der Fotografie und der Eröffnung der gute aussichten DELUXE Ausstellung am 25. Januar 2018 in den Deichtorhallen Hamburg.

Mehr über gute aussichten DELUXE, die Arbeiten und die Fotograf/inn/en finden Sie im gleichnamigen Magazin. Das 180 Seiten und 241 Abbildungen umfassende, grossformatige (200 cm x 280 cm), 875 Gramm schwere, durchgehend vierfarbige gute aussichten DELUXE Magazin (Deutsch/Englisch, gebunden, Softcover) wurde von Mario Lombardo und seinem Team vorzüglich gestaltet. Jede Ausgabe des Magazins ist einzeln nummeriert, die Auflage streng limitiert und das alles zum Preis von 10,- Euro pro Exemplar.
Das gute aussichten DELUXE Magazin (ISBN 978-3-9819355-1-6), herausgegeben von Stefan Becht und Josefine Raab, erhalten Sie exklusiv in der Buchhandlung im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg, bei der Fachbuchhandlung Sautter + Lackmann, Hamburg oder direkt bei uns: info@guteaussichten.org

Fällt leider aus: Pop-Up mit der Textilkünstlerin Elke Walter im Haardter Schloss, Neustadt/W. im Juni 2018

Sonntag, 13. Mai 2018


Der Stoff, aus dem die Träume und geardezu zauberhaften Objekte sind, die die Textil-Künstlerin Elke Walter 3 Tage im Haardter Schloss präsentieren wird

ACHTUNG: Die angekündigte Pop-Up Veranstaltung muss leider wegen Krankheit ausfallen – Pardon!

Pop-Up: Von Freitag, 8. Juni 2018 ab 16 Uhr bis Sonntag, 10. Juni 2018, 16 Uhr wird die Frankreich lebende und arbeitende Textil- und Objekt-Künstlerin Elke Walter ihre neuen stofflichen Skulpturen und Mode-Entwürfe im Haardter Schloss, Mandelring 35, 67433 Neustadt/Weinstrasse präsentieren.

Elke Walter erschafft textile Objekte, die teilweise anmuten wie Wesen aus der Tiefe der Meere, Korallenriffe oder Seeanemonen. Alles ist scheinbar schwerelos, weich, offen, fliessend und nach allen Seiten hin beweglich. Und gleichzeitig von einer überraschenden Stabilität.

Bereits früh verfolgte Elke Walter den Weg, skulpturale Kleider zu gestalten, dramatisch selbstbewusste Entwürfe, die ihr internationale Beachtung einbrachten, sowie die Ausstattung des Balletts „Krieg und Frieden“ (2008, Dortmund), aber auch die Beziehung zu der bekannten Architektin Zaha Hadid, deren Lieblingsdesignerin sie lange war. Hier finden Sie weitere Informationen über die Künstlerin im freundlichen PDF-Format.

Die Räume des Haardter Schloss wird Elke Walter innerhalb der gute aussichten heimspiel9 Ausstellung, die aktuelle Arbeiten der Künstler Aras Gökten und Nadja Bournonville zeigt, sowohl mit ihren Textil-Objekten wie auch mit neuen Kleidern bespielen.

ACHTUNG: Pop-Up fällt leider aus!

Die Pop-Up Veranstaltung mit Elke Walter ist öffentlich und eröffnet am Freitag, 8. Juni 2018 um 16 Uhr. Samstag, 9. Juni 2018 ist von 14-20 Uhr und am Sonntag, 10. Juni 2018 von 12-16 Uhr geöffnet. Schauen Sie vorbei – wir und die Künstlerin freuen sich! Adresse: Haardter Schloss, Mandelring 35, D-67433 Neustadt/W., T. +49-(0)6321-970 67 99, ingo@guteaussichten.org

Noch 9 Tage, bis 21. Mai 2018 in den Deichtorhallen Hamburg: gute aussichten DELUXE heute mit Markus Uhr & Marian Luft

Sonntag, 13. Mai 2018

Das oben ist die Menschenschlange während Der Langen Nacht der Fotografie vor den Deichtorhallen Hamburg am 25. Januar 2018 bei der Eröffnung von gute aussichten DELUXE und …

… in etwa so sah es an diesem Abend in der Halle aus.
Bis Montag 21. Mai 2018 ist die Ausstellung gute aussichten DELUXE – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule // new german Photography beyond the Duesseldorf School noch in den Deichtorhallen Hamburg zu Gast. Zu sehen sind 25 neue, frische fotografische Positionen aus dem Kreis der gute aussichten Preisträger/innen der Jahre 2004-2015.

Wir stellen Ihnen hier täglich ein oder zwei der ausgezeichneten Arbeiten vor und setzen unseren Rundgang durch die Ausstellung im Haus der Photographie Hamburg heute mit Markus Uhr und seiner Arbeit The B-Sides sowie Marian Luft (links) zusammen mit Alain Bieber (rechts), dem Künstlerischen Leiter des NRW-Forum Düsseldorf und Interpreten seiner neuen Werke, fort.

Ironie des Schicksals oder vorbildhafte Kuration? Von The Great sind es in der gute aussichten DELUXE Ausstellung nur ein, zwei Schritte zu den B-Sides von Markus Uhr.

The B-Sides sind gescannte und digital bearbeitete Werbeanzeigen, die in Zeitschriften als Doppelseiten angelegt sind. Aufgrund des Bild zerschneidenden Charakters des Mittelfalzes ist das Layout meist so angelegt, dass nur auf einer Seite Produkt und/oder Model abgebildet werden. Die gegenüberliegende Seite dient als Füllseite und bleibt oft (nahezu) leer: The B-Side. Sie wird von den Anzeigenkunden gekauft, damit der Blick des Betrachters nicht von der intendierten Werbebotschaft abgelenkt wird.

Markus Uhr bedient sich dieser Seiten, befreit sie von Schrift, Markenhinweisen und anderen Elementen und belichtet sie wieder aus. Die Aufnahmen, nun bar jedes erkennbaren Inhaltes und selbst nur noch als Spur vorhanden, weisen eine befremdende, bisweilen bedrückende Leere auf.

Mithilfe dieser Strategie der Dekontextualisierung rückt Markus Uhr, der hier von dem Interpreten seiner Arbeit, dem Künstler und Fotografen Bernhard Prinz (zweiter von rechts) während Der Langen Nacht der Fotografie am 25. Januar 2018 repräsentiert wird, Fragmente und Spuren in den Blick des Betrachters, die im Ausgangsmaterial zwar vorhanden, aber gänzlich unbeachtet waren. Daran knüpfen sich Fragen nach den Zusammenhängen von Kontext, Lesbarkeit und Wahrnehmung, die nur allzu oft auf bereits in unserem Gehirn abgespeicherte Bildmuster zurückgreifen.

Wenn es keine Revolution gibt, muss man eben eine anzetteln! Als Künstler ist dies ein Leichtes und Zündstoff reichlich vorhanden. Für Marian Luft (rechts, im rosa Shirt), hier gerade auf dem Weg in die erste Reihe am 25. Januar 2018 während Der Langen Nacht der Fotografie in den Deichtorhallen Hamburg, bietet die gegenwärtige Kulturproduktion genügend brennbares Material, um eine hemmungslos anarcho-künstlerische Produktivität zu entfalten.

Bezeichnete Luft selbst ein früheres Konvolut mit dem hintersinnigen Titel Back2Politics als eine Ansammlung „politischerSchmierereien“, so wird rasch klar, woraus sich seine künstlerischen Quellen speisen. Er schürft tief in den Sedimenten gesellschaftlicher und politischer „Äußerungen“, zieht sein Netz durch das ungehemmte Rauschen digitaler Datenströme. Was er dort herausfischt, in Bilder, Videos, Objekte, Installationen oder Performances transformiert, kann als „Container für Belange und Praktiken aktuellen Zeitgeschehens“, so Marian Luft, gelten.

Marian Lufts künstlerische Äußerungen sind Kunst gewordene Explosionen visueller Schnipsel, wie sie millionenfach und permanent durch alle medialen Kanäle brausen. Schnittstellen unserer Sozialisierung und mögliche Spuren postkapitalistischer Kontexte, die sich in Form skulpturaler Hypothesen manifestieren.

Wie anders liesse sich Marian Lufts Arbeit angemessen präsentieren? Alain Bieber (Mitte, im blauen Anzug), Künstlerischer Leiter des NRW-Forum, wählte bei Der Langen Nacht der Fotografie am 25. Januar 2018 in den Deichtorhallen Hamburg, dafür die schnelle Form des Rap und erntete tosenden Applaus!

Das menschlich Monströse, die Permanenz, das Stigma und die Sehnsucht nach haptischer Erfahrung kommunizieren unmittelbar und verkörperlichen digitales Leben als Erfahrung der Lust am Bild. Es entstehen multidimensionale Körperbilder unserer Zeit, deren Wünsche und Begehren sich im Verhältnis zum aktuellen medialen Spektakel offenbaren.

Marian Luft (Mitte, rosa Shirt) zusammen mit Freundin Tine (rechts von Luft) gesehen durch die Mobile-Kamera während der Performance The Magic Triangle von einem der sich gerade im Kreis mit trianglelte.

Mehr über gute aussichten DELUXE, die Arbeiten und die Fotograf/inn/en finden Sie im gleichnamigen Magazin. Das 180 Seiten und 241 Abbildungen umfassende, grossformatige (200 cm x 280 cm), 875 Gramm schwere, durchgehend vierfarbige gute aussichten DELUXE Magazin (Deutsch/Englisch, gebunden, Softcover) wurde von Mario Lombardo und seinem Team vorzüglich gestaltet. Jede Ausgabe des Magazins ist einzeln nummeriert, die Auflage streng limitiert und das alles zum Preis von 10,- Euro pro Exemplar.
Das gute aussichten DELUXE Magazin (ISBN 978-3-9819355-1-6), herausgegeben von Stefan Becht und Josefine Raab, erhalten Sie exklusiv in der Buchhandlung im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg, bei der Fachbuchhandlung Sautter + Lackmann, Hamburg oder direkt bei uns: info@guteaussichten.org

Noch 10 Tage, bis 21. Mai 2018 in den Deichtorhallen Hamburg: gute aussichten DELUXE heute mit Sonja Kälberer & Sara-Lena Maierhofer

Samstag, 12. Mai 2018

Bis Montag 21. Mai 2018 ist die Ausstellung gute aussichten DELUXE – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule // new german Photography beyond the Duesseldorf School noch in den Deichtorhallen Hamburg zu Gast. Zu sehen sind 25 neue, frische fotografische Positionen aus dem Kreis der gute aussichten Preisträger/innen der Jahre 2004-2015.

Wir stellen Ihnen hier täglich ein oder zwei der ausgezeichneten Arbeiten vor und setzen unseren Rundgang durch die Ausstellung im Haus der Photographie Hamburg heute mit Sonja Kälberer und ihrer Arbeit Bel Composto sowie Sara-Lena Maierhofer (Zweite von links) zusammen mit Jordan Theodoridis (links), dem Interpreten ihrer neuen Arbeit The Great, fort.

Bel Composto von Sonja Kälberer beginnt in der gute aussichten DELUXE Ausstellung in den Deichtorhallen Hamburg bei Katrin Kamraus Arbeit Spektrum*objekt18(portrait)II und spielt, gekonnt inszeniert, in Alwin Lays Werke, Sara-Lena Maierhofers Zyklus The Great und Markus Uhrs Reihe The B-Sides hinein.

Dabei zeigt die Ausstellung in den Deichtorhallen lediglich 3 Bilder aus der umfänglichen Bel Composto Serie. Vielleicht rührt dies daher, da in Sonja Kälberers Arbeit alles seinen Anfang in einem Raum nimmt. Einem Raum, der sich allmählich wandelt in einen Ort der Zeichen, die in ihrer Deutung offen sind, fließend, flüchtend. Sie schälen sich aus dem Dunkel des Raumes, als Ausdruck wie als konkrete Form, aus den unerschöpflichen Variationen von Materie, Farbigkeit und Licht. Schicht für Schicht trägt die Künstlerin in den Raum hinein.

So erwächst der rohen, unmittelbaren Stofflichkeit vielgestaltiger Materialien nach und nach eine organische Gestalt. Sonja Kälberer entlockt Geweben und Texturen eine Form und den Formen die visuelle Präsenz einer aus der Materie aufsteigenden Kraft. Ihr mächtigster Gehilfe bei diesem Unterfangen ist das Licht. Es ist das Licht Caravaggios (1571- 1610), dessen „chiaroscuro“ das malerische Schaffen des Barock durchflutete. Erst das Licht lässt Kälberers bühnenhafte Illusionslandschaften körperhaft aus den umliegenden Schatten treten. Dem kraftvollen Gegeneinander von Hell und Dunkel entspringen Dynamik, Plastizität und Tiefe. Und erst die Anwesenheit dieses Lichts konstituiert wahrhaftigen wie narrativen Raum. Ganz am Ende bannt die Kamera den Raum ins Bild – Bel Composto.

In Sara-Lena Maierhofers Serie The Great erschafft ein Mann aus dem Nichts ein Imperium. Er beginnt als Sänger auf einem Kreuzfahrtschiff, arbeitet als Staubsaugervertreter. Er begreift den feinen Unterschied zwischen Wahrheit und Wirklichkeit. Er lernt, die Wünsche der Menschen mit Worten zu erfüllen. Aus dem Nichts errichtet er Häuser, Städte. Seine Imagination ist ansteckend und lockt Investoren.

Er gründet einen Fernsehsender, mehr Menschen sollen teilhaben an seiner Welt. Die Bilder seiner Kanäle und Filme, die Botschaften seiner Magazine, Zeitungen und Werbeagenturen: Er verbreitet, druckt und verkauft seine Version der Wirklichkeit, jeden Tag. Aus Kalkül entscheidet er sich für die politische Bühne, gründet eine Partei. Er verkörpert den Einbruch der Moderne in die Politik, den Aufritt eines „neuen Menschen“, aus Politakteur wird Polit-Actor. Image statt Inhalt, Emotion statt Programm.

Seine Wähler sind sein Publikum. Er verführt das Land mit Versprechen. Everybody can be rich, everybody can be beautiful. Er wird Präsident. Er kontrolliert das private und staatliche Fernsehen und lässt einen künstlichenVulkan in seinem Garten errichten. Die Ausbrüche kontrolliert er per Fernbedienung. Seine Bilder, sein Geld sind allmächtig. Er existiert in einer anderen Welt, außerhalb von moralischen Geboten und physikalischen Gesetzen. Er beherrscht die Gegenwart, die er nach seinen Wünschen formt. Es muss ihm selbst wie ein Traum vorkommen, sein Leben. Berlusconi’s Dream.

The Great, hier interpriert von dem Galeristen Jordan Theodoridis (links) während Sara-Lena Maierhofer (Zweite von links) und Gäste Der langen Nacht der Fotografie am 25. Januar 2018 in den Deichtorhallen Hamburg gespannt lauschen, betrachtet den Wirklichkeitsverlust eines Politikers. Eine Bilder-Parabel von Macht und Hybris, Politik und Lüge. Berlusconis Geschichte als düsteres Heldenepos: Nicht mehr Mensch, doch der Platz bei den Göttern wird ihm verwehrt.

Und hier, nach so viel göttlichem Wahn- und Hochsinn, der Mann, der’s einfach möglich machte, vor einer Arbeit von Marian Luft in der gute aussichten DELUXE Ausstellung: Ingo Taubhorn, Kurator am Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg begleitet gute aussichten seit der Gründung im Jahr 2004 und schreckte nicht vor der Vorstellung zurück, 25 neue Positionen der Preisträger/innen in der Halle zu präsentieren. Ein herzliches Danke Schön! an Dich, lieber Ingo!

Mehr über gute aussichten DELUXE, die Arbeiten und die Fotograf/inn/en finden Sie im gleichnamigen Magazin. Das 180 Seiten und 241 Abbildungen umfassende, grossformatige (200 cm x 280 cm), 875 Gramm schwere, durchgehend vierfarbige gute aussichten DELUXE Magazin (Deutsch/Englisch, gebunden, Softcover) wurde von Mario Lombardo und seinem Team vorzüglich gestaltet. Jede Ausgabe des Magazins ist einzeln nummeriert, die Auflage streng limitiert und das alles zum Preis von 10,- Euro pro Exemplar.
Das gute aussichten DELUXE Magazin (ISBN 978-3-9819355-1-6), herausgegeben von Stefan Becht und Josefine Raab, erhalten Sie exklusiv in der Buchhandlung im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg, bei der Fachbuchhandlung Sautter + Lackmann, Hamburg oder direkt bei uns: info@guteaussichten.org

Noch 11 Tage, bis 21. Mai 2018 in den Deichtorhallen Hamburg: gute aussichten DELUXE heute mit Alwin Lay & Katrin Kamrau

Freitag, 11. Mai 2018

Bis Montag 21. Mai 2018 ist die Ausstellung gute aussichten DELUXE – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule // new german Photography beyond the Duesseldorf School noch in den Deichtorhallen Hamburg zu Gast. Zu sehen sind 25 neue, frische fotografische Positionen aus dem Kreis der gute aussichten Preisträger/innen der Jahre 2004-2015.

Wir stellen Ihnen hier täglich ein oder zwei der ausgezeichneten Arbeiten vor und setzen unseren Rundgang durch die Ausstellung im Haus der Photographie Hamburg heute mit Katrin Kamrau (Dritte von rechs) sowie Alwin Lay (Zweiter von links) und ihren neuen Arbeiten fort. Ausserdem sehen wir hier die Künstler (v.l.): Tamara Lorenz, Kolja Linowitzki, Katrin Kamrau, Monika Czosnowska, Felix Dobbert, Claudia Christoffel, Nadja Bournonville, Alwin Lay und Marian Luft.

Gleich neben der Arbeit Apples for Sale von Rebecca Sampson springt uns der aus kleinen, fotografischen Formaten bestehende Stern ins Auge, den …

Katrin Kamrau (rechts, mit Schal), hier während Der Langen Nacht der Fotografie am 25. Januar 2018 im Gespräch mit Besuchern der gute aussichten DELUXE Ausstellung, an die Wand konzipiert hat mit dem Titel Spektrum*objekt18 (portrait)II.

SPeKTRuM*objekt18(portrait)II basiert auf der schematischen Wiedergabe eines Farbsterns abgebildet in der Publikation ”The Joy of Photography„ der Eastman Kodak Company aus dem Jahr 1980. Das abgebildete Schema visualisiert den Einfluss unterschiedlicher Dichtekombinationen des Gelbfilters(Y) und des Magentafilters (M) im Farbvergrößerungsgerät auf den Farbabzug. Ein derartiges Abzugsset kann bei der Herstellung von analogen Farbabzügen als Hilfsmittel eingesetzt werden, um durch Vergleich der Farbtönung ein möglichst neutrales Bildresultat zu erzielen. Das Buch, das sich mit den Neuerungen der Kodak Automatik Kameras beschäftigte, warb damit, der einzige Ratgeber auf dem Weg zu einer individuellen Bildsprache zu sein.

Als Installation macht SPeKTRuM*objekt18(portrait)II die schematische Darstellung der Farbtönungen körperlich spürbar. Darüberhinaus wird zur Diskussion gestellt, inwieweit der Aufbau des Farbsterns, das verwendete fotografische Motiv, sowie die Kombination von Text und Bild Rückschlüsse auf die Bildung einer kollektiv verankerten Bildsprache zulassen.

Alwin Lay (links), vor einem Bild von Nicolai Rapp, während der Langen Nacht der Fotografie am 25. Januar 2018 in den Deichtorhallen Hamburg, arbeitet in den Medien Video, Fotografie und Installation. Weniger geht es …

Alwin Lay in seinen Werken um eine bloße Reflexion des Verhältnisses von fotografischen Bild und Skulptur. Vielmehr geht es ihm um ein bewusst initiiertes Spiel mit jenen intuitiven Erwartungshaltungen, wie sie sich aus unseren alltäglichen Erfahrungskontexten ergeben. So zeigen seine Arbeiten z.B. Wunderkerzen, die unaufhörlich brennen oder eine Kaffeemaschine, die sich selbst im Kaffee ertränkt.

Lay nutzt banale Alltagssituationen als Grundlage, um diese durch gezielte Modifikationen ihrer physikalischen, temporalen oder ästhetischen Gesetzmässigkeiten ins Befremdliche, Absurde, oft auch Humoristische zu überführen und damit die Bruchstellen zwischen Bild und Realität kenntlich werden zu lassen.

Und die/der Nächste bitte! An der Nahtstelle der Realität bewegten sich Ingo Taubhorn, Kurator am Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg und Josefine Raab, Gründerin von gute aussichten und Kuratorin von gute aussichten DELUXE am 25. Januar 2018 während Der Langen Nacht der Fotografie und der Eröffnung der gute aussichten DELUXE Ausstellung. Fast 5000 Gäste zählten die Deichtorhallen in dieser Nacht, so viele, wie noch nie.

Mehr über gute aussichten DELUXE, die Arbeiten und die Fotograf/inn/en finden Sie im gleichnamigen Magazin. Das 180 Seiten und 241 Abbildungen umfassende, grossformatige (200 cm x 280 cm), 875 Gramm schwere, durchgehend vierfarbige gute aussichten DELUXE Magazin (Deutsch/Englisch, gebunden, Softcover) wurde von Mario Lombardo und seinem Team vorzüglich gestaltet. Jede Ausgabe des Magazins ist einzeln nummeriert, die Auflage streng limitiert und das alles zum Preis von 10,- Euro pro Exemplar.
Das gute aussichten DELUXE Magazin (ISBN 978-3-9819355-1-6), herausgegeben von Stefan Becht und Josefine Raab, erhalten Sie exklusiv in der Buchhandlung im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg, bei der Fachbuchhandlung Sautter + Lackmann, Hamburg oder direkt bei uns: info@guteaussichten.org

Noch 12 Tage, bis 21. Mai 2018 in den Deichtorhallen Hamburg: gute aussichten DELUXE heute mit Rebecca Sampson

Donnerstag, 10. Mai 2018

Bis Montag 21. Mai 2018 ist die Ausstellung gute aussichten DELUXE – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule // new german Photography beyond the Duesseldorf School noch in den Deichtorhallen Hamburg zu Gast. Zu sehen sind 25 neue, frische fotografische Positionen aus dem Kreis der gute aussichten Preisträger/innen der Jahre 2004-2015.

Wir stellen Ihnen hier täglich ein oder zwei der ausgezeichneten Arbeiten vor und setzen unseren Rundgang durch die Ausstellung im Haus der Photographie Hamburg heute mit Rebecca Sampson und ihrer neuen, dreiteiligen Arbeit Apples for Sale.

Direkt gegenüber von Stefanie Schroeders 2-Kanal-Video 40h, max. 2 Monate präsentiert die gute aussichten DELUXE Ausstellung Rebecca Sampsons neue Arbeit Apples for Sale. Allerdings war und ist es dort, wie wir …

… hier sehen können, niemals so schön leer gewesen, wie oben auf der von Henning Rogge fotografierten Ausstellungsansicht. Ganz im Gegenteil: Rebecca Sampson (Mitte, rotes Kleid) und der Interpret ihrer Arbeit, Roland Wenninger (rechts von Rebecca Sampson, mit Brille), Wissenschaftler Mitarbeiter, Direktion, Museum Villa Stuck München, währdend …

Der Langen Nacht der Fotografie am 25. Januar 2018 in den Deichtorhallen Hamburg. Wie viele andere Künstler/innen in dieser Nacht, stellt Rebecca Sampson (rotes Kleid, Mitte) den interessierten Gästen ihre Arbeit vor und …

… erklärt hier, was es genau mit den 6 unterschiedlichen Mobile-Phones, die vor ihren Tafelbildern auf einem Podest präsentiert werden, …

… auf sich hat. Die von der Künstlerin selbst kreiierten Mobiles sind, wie auch das zur Arbeit gehörende Buch Apples for Sale, integraler Bestandteil des Werks und eines davon dient dazu, den Katalog, der als Dummy zu durchblättern ist, direkt online in der Ausstellung vorbestellen zu können.

Rebecca Sampson (links) mit der Gründerin von gute ausichten Josefine Raab während der Presse-Previe von gute aussichten DELUXE in Hamburg, beschäftigt sich in Apples for Sale mit indonesischen Hausmädchen, die in Hongkong als Migrantinnen zweiter Klasse unter prekären Umständen in einer weiblichen Parallelgesellschaft leben.

Die jungen, meist muslimischen Frauen, sind oft jahrelang von ihren Familien und potentiellen Sozialpartnern getrennt. Sie werden von ihren Arbeitgebern in ein uniformes Alltagskorsett gezwängt, welches ihnen eine nahezu unbegrenzte Verfügbarkeit abverlangt.

Frei in HongKong bewegen können sich die Hausangestellten lediglich sonntags, wo sie die öffentlichen Parks und Plätze der Stadt bevölkern. Raum für ein selbstbestimmtes Erkunden und Ausleben ihrer persönlichen Bedürfnisse bleibt kaum.

So verschieben sich ihre sozialen und kulturellen Interaktionen zunehmend in die virtuelle Welt von Facebook, die einen krassen Gegensatz zu der Alltagsrealität als „Maid“ bildet. Auf Facebook sind der individuellen Auslebung persönlicher Hoffnungen, Träume und Wünsche keinerlei Grenzen gesetzt. Um diese Aktionsebene sichtbar zu machen, konzipierte Rebecca Sampson eine Installation mit einer variablen Anzahl von Smart-Phones, auf denen der Betrachter den bizarren Selbstdarstellungen der jungen Frauen folgen kann.

Die Recherche für Apples for Sale wurde im Rahmen des Programms „Grenzgänger China – Deutschland“ der Robert Bosch Stiftung in Kooperation mit dem Literarischen Colloquium Berlin (LCB) gefördert. Den wunderbaren Apples for Sales Katalog können Sie direkt hier anschauen und bestellen.

The gang is ready – einige der Künstler/innen und Interpret/inn/en, die am 25. Januar 2018 bei Der Langen Nacht der Fotografie und der Eröffnung von gute aussichten DELUXE in den Deichtorhallen Hamburg dabei waren (v.r.): Christina Werner, Rebecca Sampson, Anna Simone Wallinger, Sarah Strassmann, die Interpreten Amélie Schneider, Wibke von Bonin, Roland Wenniger, Jordan Theodoridis und die Künstler Alwin Lay, Maja Wirkus, Katrin Kamrau, Luise Schröder, Claudia Christoffel und Sara-Lena Maierhofer.

Mehr über gute aussichten DELUXE, die Arbeiten und die Fotograf/inn/en finden Sie im gleichnamigen Magazin. Das 180 Seiten und 241 Abbildungen umfassende, grossformatige (200 cm x 280 cm), 875 Gramm schwere, durchgehend vierfarbige gute aussichten DELUXE Magazin (Deutsch/Englisch, gebunden, Softcover) wurde von Mario Lombardo und seinem Team vorzüglich gestaltet. Jede Ausgabe des Magazins ist einzeln nummeriert, die Auflage streng limitiert und das alles zum Preis von 10,- Euro pro Exemplar.
Das gute aussichten DELUXE Magazin (ISBN 978-3-9819355-1-6), herausgegeben von Stefan Becht und Josefine Raab, erhalten Sie exklusiv in der Buchhandlung im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg, bei der Fachbuchhandlung Sautter + Lackmann, Hamburg oder direkt bei uns: info@guteaussichten.org

Noch 13 Tage, bis 21. Mai 2018 in den Deichtorhallen Hamburg: gute aussichten DELUXE heute mit Stefanie Schroeder

Mittwoch, 9. Mai 2018

Bis Montag 21. Mai 2018 ist die Ausstellung gute aussichten DELUXE – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule // new german Photography beyond the Duesseldorf School noch in den Deichtorhallen Hamburg zu Gast. Zu sehen sind 25 neue, frische fotografische Positionen aus dem Kreis der gute aussichten Preisträger/innen der Jahre 2004-2015.

Wir stellen Ihnen hier täglich ein oder zwei der ausgezeichneten Arbeiten vor und setzen unseren Rundgang durch die Ausstellung im Haus der Photographie Hamburg heute mit Stefanie Schroeder und ihrem 2-Kanal-Video 40h, max. 2 Monate fort, der im Jahr 2017 durch das Projekt- und Arbeitsstipendium, den gute aussichten GRANT ermöglicht wurde.

Ausgehend von Thomas Neumanns Arbeiten im linken Flügel der Ausstellung bewegen wir uns weiter zu Stefanie Schroeder in den hinteren Teil der Deichtorhallen. Ihre 2-Kanal-Video Arbeit 40h, max. 2 Monate, die durch den ersten gute aussichten GRANT realisiert werden konnte, wird auf 2 schlichten Monitoren in der Ausstellung präsentiert.

Die Künstlerin Stefanie Schroeder (Zweite von rechts) zusammen mit Josefine Raab (ganz rechts), der Gründerin von gute aussichten, Ingo Taubhorn (links), Kurator am Haus der Photographie, Deichtorhallen und der Preisträgerin Laura Giesdorf während des Langen Tags der Fotografie am 7. April 2018 in Hamburg.

Auf den rechten Weg! Um die Entwicklung ihrer hautpberuflichen Selbständigkeit als Künstlerin zu beschleunigen und ihren Leistungsbezug zu beenden, wurde Stefanie Schroeder vom Arbeitsamt zur Teilnahme an einer Massnahme zur Unternehmensoptimierung angehalten.

Eine in diesem Rahmen ermittelte Entwicklungsprognose bestimmt über den Erhalt oder die (erzwungene) Aufgabe ihrer Selbständigkeit. Ihre Anfrage, den Prozess filmisch zu dokumentieren, wurde abgelehnt. Aus Gesprächsmitschnitten, Hand-Outs und Korrespondenzen setzt Stefanie Schroeder ihre ,,Arbeit an der künstlerischen Unternehmerpersönlichkeit“ in ein Skript um, welches schon vor seiner Fertigstellung in Teilen verfilmt wurde.

Darin treffen die Rollenbilder KünstlerIn, UnternehmerIn und Hartz-4-EmpfängerIn, alle verkörpert durch Stefanie Schroeder, aufeinander. In 40h, max. 2 Monate versucht die Künstlerin Stefanie Schroeder, sich die Frage nach der Vereinbarkeit dieser Rollen und ihren subjektiven Umgang mit dem geforderten Optimierungs-Imperativ zu beantworten.

Dazu unternimmt Schroeder Recherchen in Stockfoto-Portalen und Online-Photoshop-Tutorials, Besuche bei einschlägigen Unternehmer-Treffen, wertet ihr persönliches Traumtagebuch aus und konsultiert Fachliteratur zur Bedeutung von gestrichelten Linien.

Entstanden ist so ein grandioser 45 Minuten Film, bei dem uns – bei allem Grotesken – doch immer wieder das Lachen im Hals stecken bleibt und der ins Hauptprogramm der ARD, am besten gleich nach der Tagesschau, gehört.

Ausführliche Informationen zu 40h, max. 2 Monate und dem gute aussichten GRANT finden Sie hier und hier und hier.

Mehr über gute aussichten DELUXE, die Arbeiten und die Fotograf/inn/en finden Sie im gleichnamigen Magazin. Das 180 Seiten und 241 Abbildungen umfassende, grossformatige (200 cm x 280 cm), 875 Gramm schwere, durchgehend vierfarbige gute aussichten DELUXE Magazin (Deutsch/Englisch, gebunden, Softcover) wurde von Mario Lombardo und seinem Team vorzüglich gestaltet. Jede Ausgabe des Magazins ist einzeln nummeriert, die Auflage streng limitiert und das alles zum Preis von 10,- Euro pro Exemplar.
Das gute aussichten DELUXE Magazin (ISBN 978-3-9819355-1-6), herausgegeben von Stefan Becht und Josefine Raab, erhalten Sie exklusiv in der Buchhandlung im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg, bei der Fachbuchhandlung Sautter + Lackmann, Hamburg oder direkt bei uns: info@guteaussichten.org

Noch 14 Tage, bis 21. Mai 2018 in den Deichtorhallen Hamburg: gute aussichten DELUXE heute mit Tamara Lorenz & Stephan Tillmans

Dienstag, 8. Mai 2018

Bis Montag 21. Mai 2018 ist die Ausstellung gute aussichten DELUXE – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule // new german Photography beyond the Duesseldorf School noch in den Deichtorhallen Hamburg zu Gast. Zu sehen sind 25 neue, frische fotografische Positionen aus dem Kreis der gute aussichten Preisträger/innen der Jahre 2004-2015.

Wir stellen Ihnen hier täglich ein oder zwei der ausgezeichneten Arbeiten vor und setzen unseren Rundgang durch die Ausstellung im Haus der Photographie Hamburg heute mit Tamara Lorenz und ihren 4 Werkgruppen Ismus, Morphopolis, Morphopolis (Plan) & Realsubstrakt sowie Stephan Tillmans neuer Arbeit Durchlichteinheiten fort, die sich im ersten Kabinett des linken Ausstellungsflügel befinden.

Der freie Blick vom Ausstellungs Eingang auf Tamara Lorenz Morphopolis Bilder, die sich im ersten Kabinett des linken Flügels befinden und in der Halle von Nicolai Rapps Arbeit Chicks; Rags; Hopes flankiert werden.

Das erste Ausstellungskabinett mit den Serien (rechts) Morphopolis, Morphopolis (Plan), Ismus und Realsubstrakt von Tamara Lorenz und gegenüber die Arbeit Durchlichteinheiten (links) von Stephan Tillmans, der …

… sich hier, während der Langen Nacht der Fotografie am 25. Januar 2018 in den Deichtorhallen Hamburg, mit einem interessierten Besucher über seine Durchlichteinheiten austauscht.

Tamara Lorenz (links im Bild) mit der Interpretin ihrer Arbeiten, der Kulturjournalistin und Kunsthistorikerin Wibke von Bonin (rechts, mit Brille), bei der Langen Nacht der Fotografie während der Eröffnung der gute aussichten DELUXE Ausstellung am 25. Januar 2018, ist Fotografin, Bildhauerin, Gestalterin und Arrangeurin hinter und vor der Kamera. So entwickelt die Künstlerin meist gebaute,  …

… architektonische, räumliche oder auch den Raum verlassende Skulpturen, Collagen und Kompositionen, um sie dann, mit dem Druck auf den Auslöser, in ein Bild zu bannen. Doch um was geht es Tamara Lorenz in der Essenz? Um nichts weniger, als die Befreiung des Bildes vom abgebildeten Gegenstand.

Was wir sehen, wie hier bei Ismus bleibt offen, interpretierbar, fluktuativ und gleichzeitig verschlüsselt. Was wir erkennen oder lesen hat das Abbild verlassen und steht für sich. Nur für sich. Zeit, Raum, Perspektive – alles dahin. Kein Bild hat mehr den Anspruch eine Fotografie im herkömmlichen Sinn zu sein. Und in diesem Sinn dürfte Tamara Lorenz dann wohl DIE Licht-Bildnerin der künstlerischen Avantgarde schlechthin sein.

Die Durchlichteinheiten von Stephan Tillmans, dienen dem Einscannen von fotografischen Negativen. Grundsätzlich befinden sie sich im Deckel von Flachbettscannern und werfen von hinten Licht durch das transparente Negativ, wodurch das Erfassen und Einlesen des Negativs in den Computer überhaupt erst möglich wird. Jede Durchlichteinheit variiert dabei in ihrer Form und Bauweise je nach Hersteller und Modell. Die Gemeinsamkeit liegt einzig in der Funktionsweise und in ihrem Zweck – der digitalen Bildwerdung einer analogen Vorlage.

Die Negative der Serie Durchlichteinheiten wurden mit dem jeweiligen Scanner des zu sehenden Motivs eingescannt. Jeder Scanner hat also eine Abbildung von sich selbst gescannt und bringt damit ein Bild von sich selbst hervor. Die durch das Licht der Apparatur selbst erzeugten Abbildungen sind selbstreferenziell und knüpfen wie frühere Arbeiten von Stephan Tillmans in ihrem Herstellungsprozess an Parameter der konkreten Fotografie an.

Tamara Lorenz (Zweite von links), Stephan Tillmans (Dritter von links) mit der Gründerin von gute aussichten, Josefine Raab (im Vordergrund mit Mikrophon) und den anwesenden gute aussichten DELUXE Künstlerinnen während Der Langen Nacht der Fotografie am 25. Janaur 2018 in den Deichtorhallen Hamburg.

Mehr über gute aussichten DELUXE, die Arbeiten und die Fotograf/inn/en finden Sie im gleichnamigen Magazin. Das 180 Seiten und 241 Abbildungen umfassende, grossformatige (200 cm x 280 cm), 875 Gramm schwere, durchgehend vierfarbige gute aussichten DELUXE Magazin (Deutsch/Englisch, gebunden, Softcover) wurde von Mario Lombardo und seinem Team vorzüglich gestaltet. Jede Ausgabe des Magazins ist einzeln nummeriert, die Auflage streng limitiert und das alles zum Preis von 10,- Euro pro Exemplar.
Das gute aussichten DELUXE Magazin (ISBN 978-3-9819355-1-6), herausgegeben von Stefan Becht und Josefine Raab, erhalten Sie exklusiv in der Buchhandlung im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg, bei der Fachbuchhandlung Sautter + Lackmann, Hamburg oder direkt bei uns: info@guteaussichten.org

Noch 15 Tage, bis 21. Mai 2018 in den Deichtorhallen Hamburg: gute aussichten DELUXE heute mit Felix Dobbert

Montag, 7. Mai 2018

Bis Montag 21. Mai 2018 ist die Ausstellung gute aussichten DELUXE – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule // new german Photography beyond the Duesseldorf School noch in den Deichtorhallen Hamburg zu Gast. Zu sehen sind 25 neue, frische fotografische Positionen aus dem Kreis der gute aussichten Preisträger/innen der Jahre 2004-2015.

Wir stellen Ihnen täglich ein oder zwei der ausgezeichneten Arbeiten hier vor und setzen unseren Rundgang durch die Ausstellung im Haus der Photographie Hamburg heute mit Felix Dobbert und seinen 3 Serien Some Flowers, Edges & Random Flowers fort, die sich im mittleren Kabinett des linken Ausstellungsflügel befinden.

Felix Dobbert (Dritter von links) mit den Künstlern (v.l.) Christina Werner, Marian Luft und den Gründern von gute aussichten Stefan Becht und Josefine Raab (rechts) während Der Langen Nacht der Fotografie und der Eröffnung von gute aussichten DELUXE am 25. Januar 2018 in den Deichtorhallen Hamburg.

Gleich 3 neue Werkgruppen zeigt Felix Dobbert in der Ausstellung gute aussichten DELUXE in Hamburg, hier alle auf einen Blick (v.l.): Eines der grossformatigen Edges, in der Mitte ein Motiv der Some Flowers und rechts die Serie Random Flowers.

Felix Dobbert (Zweiter von rechts) zusammen mit dem Kurator des Hauses der Photographie, Ingo Taubhorn (rechts) und dem Künstler Stephan Tillmans (Vierter von links) während Der Langen Nacht der Fotografie in Hamburg, umkreist in seiner fotografische Praxis das grosse Thema des Stilllebens.

Die metaphorische Aufladung der Sujets und Vanitas-Motive klassischer Stillleben ersetzt Dobbert dabei durch die Fokussierung auf Präsenz und Präsentation des Materials. Edges zeigt auf drei großen Tafelbildern lose Konglomerate von freischwebenden, sich in einem imaginären Raum drehenden Kunststoffteilen. Das Triptychon speist seine visuelle Kraft aus einer betörenden Raumkonstruktion und einem irritierenden Moment der Abstraktion. Bildgegenstand und Bildraum sind zu einem illusionistischen Gebilde verschmolzen, das sich den gängigen Parametern unserer perspektivischen Wahrnehmung völlig wiedersetzt.

Random Flowers (rechts im Bild) ist eine Serie von 12 einzelnen Hortensien, deren Blütenstände additive wie subtraktive Deformationen aufweisen. „Diese forcierten „Fehler“ entstehen im Moment der Aufnahme und wurden nicht nachträglich hinzugefügt.

Hier wurde die Panoramafunktion der Kamera ad absurdum geführt“, sagt Felix Dobbert. Die Bildergebnisse sind genuin fotografisch, was verblüffend an jenen Stellen ist, wo ausschließlich durch die Rechenleistung des Apparates explizit Bildteile verschwinden. Präsentiert vor weißem Grund, gefasst in schlichten, weißen Holzrahmen, erlangen die Random Flowers die Aura einer wissenschaftlichen Reihung, eines modernen Herbariums, das, akribisch bis ins Detail, Varietäten einer noch weiter zu erforschenden Spezies aufzeigt.

Alles so schön blau hier! Das ebenso viel geliebte wie viel fotografierte blaue Motiv der Some Flowers Reihe von Felix Dobbert in der gute aussichten DELUXE Ausstellung in den Deichtorhallen Hamburg.

Mehr über gute aussichten DELUXE, die Arbeiten und die Fotograf/inn/en finden Sie im gleichnamigen Magazin. Das 180 Seiten und 241 Abbildungen umfassende, grossformatige (200 cm x 280 cm), 875 Gramm schwere, durchgehend vierfarbige gute aussichten DELUXE Magazin (Deutsch/Englisch, gebunden, Softcover) wurde von Mario Lombardo und seinem Team vorzüglich gestaltet. Jede Ausgabe des Magazins ist einzeln nummeriert, die Auflage streng limitiert und das alles zum Preis von 10,- Euro pro Exemplar.
Das gute aussichten DELUXE Magazin (ISBN 978-3-9819355-1-6), herausgegeben von Stefan Becht und Josefine Raab, erhalten Sie exklusiv in der Buchhandlung im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg, bei der Fachbuchhandlung Sautter + Lackmann, Hamburg oder direkt bei uns: info@guteaussichten.org

Noch 16 Tage, bis 21. Mai 2018 in den Deichtorhallen Hamburg: gute aussichten DELUXE heute mit Nadja Bournonville

Sonntag, 6. Mai 2018

Bis Montag 21. Mai 2018 ist die Ausstellung gute aussichten DELUXE – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule // new german Photography beyond the Duesseldorf School noch in den Deichtorhallen Hamburg zu Gast. Zu sehen sind 25 neue, frische fotografische Positionen aus dem Kreis der gute aussichten Preisträger/innen der Jahre 2004-2015.

Wir stellen Ihnen täglich ein oder zwei der ausgezeichneten Arbeiten hier vor und setzen unseren Rundgang durch die Ausstellung im Haus der Photographie Hamburg heute mit Nadja Bournonville und ihrem Zyklus Blindfell fort, der sich im hinteren Kabinett des linken Ausstellungsflügels befindet.

Nadja Bournonville (zweite von links) mit der Interpretin ihrer Arbeit Blindfell, der lieben Amélie Schneider (zweite von rechts), Bildliebhaberin und Fotografieexpertin und Klaus Hillmann (rechts), Geschäftsführer von Tandem während Der Langen Nacht der Fotografie am 25. Januar 2018 in den Deichtorhallen Hamburg.

Blindfell ist ein Begriff aus dem Altenglischen und bedeutet, jemanden seiner Sehfähigkeit zu berauben. In ihrer gleichnamigen Werkreihe fokussiert Nadja Bournonville Fehlfunktionen unserer visuellen Wahrnehmung.

Die Protagonisten von Bournonvilles Bilder sind nicht selten ihres Augensinns beraubt – mit bedeckten, herausgeschnittenen oder gänzlich schwarzen Augen, wie auch hier die zufällig ausgesuchten Mitwirkenden der Performance The Magic Triangle von Amélie Schneider anlässlich Der Langen Nacht der Fotografie.

Wir „sehen“ mit unserem Gehirn, das unsere Eindrücke in Bruchteilen von Sekunden sortiert, mit vorhandenem Wissen abgleicht und speichert. Es fragt sich, welche Eindrücke bleiben und warum? Was fasziniert oder stößt uns ab, was verliert sich in Unachtsamkeit, in Desinteresse?

Blindfell visualisiert optische Täuschungen. Häufig unscharf, fehlfarbig, doppelt belichtet oder manuell bearbeitet erinnern Bournonvilles Bilder an Irrlichter oder die legendären Elmsfeuer.

Sie erinnern auch die frühen Tage der Fotografie, als man der camera obscura, der geheimnisumwitterten dunklen Kammer, die Fähigkeit zutraute, Unsichtbares und Übersinnliches wie Geister oder spiritistische Erscheinungen ins Bild zu bannen.

Das Glasbild aus Blindfell, handbeschrieben von oben bis unten, frei schwebend im Raum, erzählt einen nicht lesbaren Mythos und gehört sicherlich zu den am meisten bewundernsten und fotografierten Objekten der Ausstellung. Auch das Cover des gute aussichten DELUXE Magazins (unten) zeigt ein Motiv aus Blindfell.

Mehr über gute aussichten DELUXE, die Arbeiten und die Fotograf/inn/en finden Sie im gleichnamigen Magazin. Das 180 Seiten und 241 Abbildungen umfassende, grossformatige (200 cm x 280 cm), 875 Gramm schwere, durchgehend vierfarbige gute aussichten DELUXE Magazin (Deutsch/Englisch, gebunden, Softcover) wurde von Mario Lombardo und seinem Team vorzüglich gestaltet. Jede Ausgabe des Magazins ist einzeln nummeriert, die Auflage streng limitiert und das alles zum Preis von 10,- Euro pro Exemplar.
Das gute aussichten DELUXE Magazin (ISBN 978-3-9819355-1-6), herausgegeben von Stefan Becht und Josefine Raab, erhalten Sie exklusiv in der Buchhandlung im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg, bei der Fachbuchhandlung Sautter + Lackmann, Hamburg oder direkt bei uns: info@guteaussichten.org

Noch 18 Tage, bis 21. Mai 2018 in den Deichtorhallen Hamburg: gute aussichten DELUXE heute mit Thomas Neumann

Freitag, 4. Mai 2018

Bis Montag 21. Mai 2018 ist die Ausstellung gute aussichten DELUXE – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule // new german Photography beyond the Duesseldorf School noch in den Deichtorhallen Hamburg zu Gast. Zu sehen sind 25 neue, frische fotografische Positionen aus dem Kreis der gute aussichten Preisträger/innen der Jahre 2004-2015.

Wir stellen Ihnen täglich ein oder zwei der ausgezeichneten Arbeiten hier vor und setzen unseren Rundgang durch die Ausstellung im Haus der Photographie Hamburg heute mit Thomas Neumann und seinen beiden Serien Mori und Ishi, die beiden in Japan entstanden, fort.

Die Werkreihen Mori und Ishi thematisieren in einem weitläufigen Sinn das kulturell geprägte Verhältnis von Mensch und Natur, das sich auch in den jeweiligen Bildtraditionen niederschlägt.

Die Waldbilder der Serie Mori wurden insitu mit einer analogen Großbild-Kamera belichtet. Später sehen wir auf Neumanns detailreichen, zeichnerisch anmutenden Tafelbildern das fotografische Negativ der ursprünglichen Aufnahme.

Die Serie Ishi nimmt Rekurs auf Suiseki – die Verehrung einzelner Steine als Abbildung einer Landschaft – eine weit in die japanische Geschichte zurückreichende kulturelle Praxis. Steine gelten als etwas Besonderes, da sich ihr „Gesicht“, ihre Oberflächenerscheinung, nicht durch des Menschen Hand, sondern einzig durch Witterungseinflüsse herausgebildet hat. Auf kleine Sockel oder Schemel platziert, dienen sie der geistigen Anschauung und Meditation. Neumann setzt in Ishi diverse Exemplare in monumentalen Großaufnahmen (145 x 185 cm) und atemberaubender Tiefenschärfe in Szene und übersetzt mit diesem fotografischen „Trick“ japanische Verehrung in westliches Staunen.

Thomas Neumann (zweiter von rechts) zusammen mit der Journalistin Carla Erdmann (mit Brille) und Jewgeni Roppel (links, mit Mütze) während der Langen Nacht der Fotografie und der Eröffnung von gute aussichten DELUXE am 25. Januar 2018 in den Deichtorhallen Hamburg.

Von Nicolai Rapps installativen Arbeiten (rechts) über Monika Czosnowskas Portraitserie Eliten (links) und Jewgeni Roppels collagenhafter Wandabwicklung (links) von Svetloyar, bildet Thomas Neumanns gewaltiges Ishi Bild den optischen Anziehungspunkt im linken Flügel der Ausstellung.

Mehr über gute aussichten DELUXE, die Arbeiten und die Fotograf/inn/en finden Sie im gleichnamigen Magazin. Das 180 Seiten und 241 Abbildungen umfassende, grossformatige (200 cm x 280 cm), 875 Gramm schwere, durchgehend vierfarbige gute aussichten DELUXE Magazin (Deutsch/Englisch, gebunden, Softcover) wurde von Mario Lombardo und seinem Team vorzüglich gestaltet. Jede Ausgabe des Magazins ist einzeln nummeriert, die Auflage streng limitiert und das alles zum Preis von 10,- Euro pro Exemplar.
Das gute aussichten DELUXE Magazin (ISBN 978-3-9819355-1-6), herausgegeben von Stefan Becht und Josefine Raab, erhalten Sie exklusiv in der Buchhandlung im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg, bei der Fachbuchhandlung Sautter + Lackmann, Hamburg oder direkt bei uns: info@guteaussichten.org

Noch 19 Tage, bis 21. Mai 2018 in den Deichtorhallen Hamburg: gute aussichten DELUXE heute mit Jewgeni Roppel und Georg Brückmann

Donnerstag, 3. Mai 2018

Bis Montag 21. Mai 2018 ist die Ausstellung gute aussichten DELUXE – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule // new german Photography beyond the Duesseldorf School noch in den Deichtorhallen Hamburg zu Gast. Zu sehen sind 25 neue, frische fotografische Positionen aus dem Kreis der gute aussichten Preisträger/innen der Jahre 2004-2015.

Wir stellen Ihnen täglich ein oder zwei der ausgezeichneten Arbeiten hier vor und setzen unseren Rundgang durch die Ausstellung im Haus der Photographie Hamburg heute mit Jewgeni Roppel und Georg Brückmann fort.

Seit dem 12. Jahrhundert ranken sich um den See Svetloyar, der in Russland im nördlichen Sibirien liegt, Mythen und Legenden. Der Sage nach ist in diesem See die Stadt Kitezh bei einem Angriff der Mongolen versunken und ruht seither auf dem Grunde des Gewässers. Der Mythos erzählt auch, dass nur jene, die rein im Herzen und der Seele sind, den Weg nach Kitzeh finden werden. Bis heute bietet “das russische Atlanis”, wie Kitzeh auch genannt wird, Anlass, über die angeblich magischen Kräfte, die sich bisweilen im Läuten von Glocken oder dem Erscheinen von Lichtspielen manifestieren zu spekulieren.

Jewgeni Roppels Bilder in seiner Serie Svetloyar folgen dem besonderen Licht an diesem Ort und bannen die Aura, das nicht rational Erfassbare, das spirituelle Moment dieser Umgebung in magisch erscheinende und durchleuchtete Bilder.

Jewgeni Roppel (dritter von links, mit gelber Mütze) und die Interpretin seiner Arbeit, die Journalistin Carla Erdmann (fünfte von links, mit Brille) während der Langen Nacht der Fotografie und der Eröffnung der Ausstellung von gute aussichten DELUXE am 25. Januar 2018 in den Deichtorhallen Hamburg.

Direkt gegenüber von Svetloyar eröffnet Georg Brückmann mit seiner Arbeit Kundmanngasse 19 einen Raum ganz anderer Art. Im Jahr 1925 beauftragte Margarethe Stonborough-Wittgenstein den Architekten Paul Engelmann mit dem Bau einer repräsentativen Stadtvilla in Wien, an deren Planung ihr Bruder, der Philosoph Ludwig Wittgenstein (1889-1951) maßgeblich beteiligt war.

Wenn laut Wittgenstein „im Wort ein Abbild der Wirklichkeit erschaffen wird“ kann das Palais in der Kundmanngasse 19 als „hausgewordenes“ Abbild seiner philosophischen Denkweise gelten.

Georg Brückmann entwickelt in seiner Serie aus Innen- und Außenansichten des Palais’ eine Bildwerdung Wittgenstein’scher Prägung und erweckt en passant mit visueller Eloquenz den grossbürgerlichen, intellektuell eigenwilligen Geist seiner Erbauer und Bewohner zu neuem Leben.

Mehr über gute aussichten DELUXE, die Arbeiten und die Fotograf/inn/en finden Sie im gleichnamigen Magazin. Das 180 Seiten und 241 Abbildungen umfassende, grossformatige (200 cm x 280 cm), 875 Gramm schwere, durchgehend vierfarbige gute aussichten DELUXE Magazin (Deutsch/Englisch, gebunden, Softcover) wurde von Mario Lombardo und seinem Team vorzüglich gestaltet. Jede Ausgabe des Magazins ist einzeln nummeriert, die Auflage streng limitiert und das alles zum Preis von 10,- Euro pro Exemplar.
Das gute aussichten DELUXE Magazin (ISBN 978-3-9819355-1-6), herausgegeben von Stefan Becht und Josefine Raab, erhalten Sie exklusiv in der Buchhandlung im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg, bei der Fachbuchhandlung Sautter + Lackmann, Hamburg oder direkt bei uns: info@guteaussichten.org

Noch 20 Tage, bis 21. Mai 2018 in den Deichtorhallen Hamburg: gute aussichten DELUXE heute mit Nicolai Rapp und Monika Czosnowska

Mittwoch, 2. Mai 2018

Bis Montag 21. Mai 2018 ist die Ausstellung gute aussichten DELUXE – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule // new german Photography beyond the Duesseldorf School noch in den Deichtorhallen Hamburg zu Gast. Zu sehen sind 25 neue, frische fotografische Positionen aus dem Kreis der gute aussichten Preisträger/innen der Jahre 2004-2015.

Wir stellen Ihnen täglich ein oder zwei der ausgezeichneten Arbeiten hier vor und beginnen unseren Rundgang so, wie die Ausstellung im Haus der Photographie Hamburg auch aufgebaut ist.

Chicks; Rags; Hopes nennt Nicolai Rapp seinen Werkkomplex, der aus Arbeiten besteht, die in Ghana, Mosambik und Südafrika entstanden sind. Gleich welchem thematischen Komplex Nicolai Rapp sich zuwendet, seine Bildfindungen widersetzen sich jegliche Erwartungshaltung. Der Transfer gebrauchter Kleidung, die Afrikaner als „Kleider toter Weißer“ klassifizieren, da es für sie schlichtweg nicht vorstellbar ist, dass lebende Menschenso etwas hergeben, verschlüsselt Rapp in nahezu abstrakten, skulpturalen Gebilden. Giftige Rauchschwaden in Ghana, hervorgerufen durch die Verbrennung vorwiegend europäischen Elektroschrotts zur Gewinnung der darin verborgenen Rohstoffe, flattern als schrecklich-schöne, in jedem Fall beeindruckende Wolkenformationen auf textilem Grund.

Menschen,die ihre Haut mit ebenso giftigen Cremes, welche in Europa produziert, aber nicht verkauft werden dürfen, versuchen zu bleichen, werden zu hochästhetischen Porträts, deren Gesichts- und Körperkonturen durch Nicolai Rapps manuelle Bearbeitung wolkig verschwimmen.

Gegenüber, wie wir hier sehen können, findet sich die neue, ebenso schlichte wie klassische Arbeit Eliten von Monika Czosnowska.

Monika Czosnowska (rechts), hier zusammen mit dem Interpreten ihrer Arbeit, Klaus Hillmann während Der Langen Nacht der Fotografie am 26. Januar 2018 im Haus der Photographie, widmet ihre fotografische Arbeit nahezu ausschliesslich dem Portrait.

Ihre Aufnahmen plant sie sorgfältig bis in jedes Detail und befreit ihre Protagonisten, wie hier auch bei den Eliten, grundsätzlich von jeglichen individuellen Attributen. Dergestalt fokussiert sich der Blick des Betrachters unmittelbar auf Gestus und Habitus der abgebildeten Personen. Ihre puristische Darstellungsweise legt eine von Zeit und Raum befreite Vision von Anmut und Hingabe offen, die in einer egozentrischen Ära der dauerhaften Selbstdarstellung einen meditativen Betrachtungsraum schafft.

Mehr über gute aussichten DELUXE, die Arbeiten und die Fotograf/inn/en finden Sie im gleichnamigen Magazin. Das 180 Seiten und 241 Abbildungen umfassende, grossformatige (200 cm x 280 cm), 875 Gramm schwere, durchgehend vierfarbige gute aussichten DELUXE Magazin (Deutsch/Englisch, gebunden, Softcover) wurde von Mario Lombardo und seinem Team – wie immer – sehr vorzüglich gestaltet. Jede Ausgabe des Magazins ist einzeln nummeriert, die Auflage streng limitiert und das alles zum Preis von 10,- Euro pro Exemplar.
Das gute aussichten DELUXE Magazin (ISBN 978-3-9819355-1-6), herausgegeben von Stefan Becht und Josefine Raab, erhalten Sie exklusiv in der Buchhandlung im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg, bei der Fachbuchhandlung Sautter + Lackmann, Hamburg oder direkt bei uns: info@guteaussichten.org

Ausstellungs-Eröffnung: Samstag, 5. Mai 2018, gute aussichten heimspiel9, Haardter Schloss, Neustadt/Weinstrasse

Freitag, 27. April 2018


Was sehen wir hier und was bedeutet „Blindfell“ von Nadja Bournonville?

Ausstellungs-Eröffnung: Am Samstag, 5. Mai 2018, ab 15 Uhr eröffnen wir in unserem Domizil, im Haardter Schloss (Mandelring 35, 67433 Neustadt/Weinstrasse) das gute aussichten heimspiel9 mit Arbeiten der Künstler und gute aussichten Preisträger Nadja Bournonville und Aras Gökten.

Von der 1983 in Schweden geborenen und in Deutschland lebenden Künstlerin Nadja Bournonville präsentieren wir Bilder ihrer neue Arbeit Blindfell, die noch bis 21. Mai 2018 ebenfalls in den Deichtorhallen Hamburg innerhalb der Ausstellung gute aussichten DELUXE zu sehen ist. Nadja Bournonville gehörte 2013/2014 zu den gute aussichten Preisträgern.


Der Mensch in seiner fernen, futuristischen Umgebung? „Arakanum“ von Aras Gökten

Der 1978 geborene und in Hamburg lebende Fotograf Aras Gökten hat türkische Wurzel und gehörte 2015/2016 zum Kreis der gute aussichten Preisträger. Wir stellen seine Preisträger Serie Arakanum vor, mit der Aras Gökten uns einen Blick auf die Metropolis der Zukunft werfen lässt.

Um 15.30 Uhr wird Josefine Raab, die Gründer von gute aussichten, zusammen mit den beiden jungen Künstlern die Ausstellung eröffnen und in deren Werke einführen. Anschliessend bietet das Haardter Schloss Raum für die persönliche Begegnung und das Gespräch.

Hier steht Ihnen die Einladung zur Eröffnung und Ausstellung als PDF zur Verfügung.

Am Sonntag, 6. Mai 2018 ist die Ausstellung von 15-18 Uhr geöffnet.
Bis Sonntag, 7. Oktober 2018 ist das gute aussichten heimspiel9 ausschliesslich nach Anmeldung zu besuchen: T. +49-(0)6321-970 67 99 oder via e-mail: info@guteaussichten.org


Der Stoff, aus dem die Träume und Objekte sind, kreiert von Elke Walter

ACHTUNG, NEUER TERMIN: Unsere exklusive Pop-Up Veranstaltung mit der in Frankreich lebenden Textilkünstlerin Elke Walter eröffnet am Freitag, 8. Juni 2018, um 16 Uhr.
Am Samstag, 9. Juni 2018 und Sonntag, 10. Juni 2018 sind die zauberhaften textilen Objekte, die die Räume des Hardter Schlosses in einen Skulpturen-Garten verwandeln werden, von 13-19 Uhr zu bestaunen.