Archiv für April 2013

„Der Meister der Inszenierung“, Bernhard Prinz für die Ohren und Augen und mit über 30 neuen Werken bis 11.8.2013 im Haardter Schloss

Donnerstag, 25. April 2013

Bis 11. August 2013 ist die Ausstellung „heimspiel3: Bernhard Prinz“ im Haardter Schloss, Mandelring 35, in Neustadt/Weinstrasse zu Gast. Besuch der Ausstellung bitte nur nach Anmeldung: info@guteaussichten.org oder telefonisch: +49-(0)6321 – 970 67 99.

Über 30 nagelneue Werke hat „der Meister der Inszenierung“ (rechts im Bild), wie der Journalist Theo Schneider (links) – noch sind die beiden beim entspannten Plaudern – den Fotografen und Künstler Bernhard Prinz in seinem Beitrag für SWR2 nannte, in den Räumen perfekt, na was wohl, ja, eben, ganz genau: In Szene gesetzt!

Bernhard Prinz beim Aufbau, nicht umsonst heisst eines seiner Bilder „Langer Schritt und krummes Knie“. Auch hier taucht das von Theo Schneider in seinem Radiobeitrag angesprochene „Kuppelbild“ schon auf – allerdings noch verpackt…

… und findet, von der Verpackung befreit, seinen ersten Platz vor der Vertäfelung auf dem Boden, was …

… erstmal überhaupt nichts zu bedeuten hat, denn schon ist es unters Fenster gerückt, wird vom Meister höchstselbst vorbereitet, ,,,

… denn es könnte vielleicht an dieser Stelle seine Heimat für die Zeit der Ausstellung finden.

Immerhin: Bis auf das Sofa hat das „Kuppelbild“, das übrigens den schönen Titel „Anfechtung“ trägt und aus dem Jahr 2011 stammt, es schon geschafft …

… und könnte, wenn es denn da hängen sollte, wo jetzt die Zeitung die Wand ziert, die ebenfalls ein kleines Kunstwerk ist, auch mit dem geneigten Besucher, in diesem Fall wieder Theo Schneider, funktionieren.

Und siehe da: Die finale Komposition an der Wand, die sowohl ganz wunderbar …

… mit den freundlichen Besucherinnen direkt vor den Bildern funktioniert, wie auch …

… aus der Ferne betrachtet und im gelungenen Zusammenspiel mit den anderen Arbeiten, hier, links im Bild, „triste, dura, severa“ aus dem Jahr 2012.

„Geht doch!“, scheint der strahlende Bernhard Prinz da zu sagen. Soviel zum Thema „Meister der Inszenierung“. Bleibt die Frage: Wohin nun mit diesem Bild?

Bernhard Prinz für die Ohren: Den kompletten Beitrag von Theo Schneider (vielen Dank!) über die Ausstellung „heimspiel3: Bernhard Prinz“ können Sie hier hören (MP3, 1,8 MB): Theo Schneider über Bernhard Prinz, SWR 2, Journal am Mittag, 23.4.2013

Weitere Informationen und die Einladungskarte zum „heimspiel3: Bernhard Prinz (PDF) finden Sie hier.

Dank an die Fotografen Rebecca Sampson & Emanuel Raab für die Bilder.

„heimspiel3: Bernhard Prinz“, mit über 30 neuen Werken, vom 20. April bis 11. August 2013 im Haardter Schloss, Neustadt/Weinstrasse

Freitag, 12. April 2013

Anlässlich seines 60igsten Geburtstages im Jahr 2013 haben wir die Freude und Ehre die erste grosse Jubiläums-Ausstellung des Fotografen, Künstlers und Professors für Fotografie, Bernhard Prinz mit ausschliesslich neuen Arbeiten im Haardter Schloss, Neustadt/W., zu präsentieren: „heimspiel3: Bernhard Prinz“.

Wer kann, der kann: Für Bilder wie dieses, das einem schlicht den Atem verschlägt, und das so neu ist, dass es noch keinen Titel abbekommen hat (und Titel sind bei den Werken von Bernhard Prinz ganz essentiell) und in seiner auf das Äusserste reduzierten Form eher an ein klassisches Gemälde erinnert, denn an ein fotografisches Portrait, ist Bernhard Prinz international bekannt geworden.

Aber, der Mann kann eben auch ganz anders, wie wir oben sehen. 1953 in Fürth geboren, studierte der international renommierte Künstler Bernhard Prinz Kunstgeschichte und Kunst in Erlangen und Nürnberg.

Prinz hat zahlreiche Preise und Auszeichnungen gewonnen, ist seit Beginn der 1980iger Jahren im internationalen Kunstbetrieb tätig und entzieht sich mit seinen Arbeiten den allgemein gültigen Klassifizierungen, die an die moderne, künstlerische Fotografie angelegt werden. In zahllosen Einzel- und Gruppenausstellungen auf der ganzen Welt, u.a. „documenta VIII“ (1987), Serpentine Gallery London (1988), Hamburger Kunsthalle (1996) präsentierte er seine Werkreihen – teils mit installativen Elementen – mit Titeln wie „Schein und Alibi“, „Blessur“, „Labsal“, „Idee-Ideal-Ideologie“, „Resteverwertung“ oder „parvenue“.

Von 1997-2003 lehrte Bernhard Prinz Fotografie an der Universität Essen (Folkwang Universität) und hat seit 2004 eine Professur für Fotografie an der Kunsthochschule Kassel inne. Seit 2009 ist Bernhard Prinz der „Patronus“ unserer „gute aussichten_plattform“, unserem regelmässigen Begegnungs- und Kommunikationsforum für junge Fofograf/inn/en.

Bernhard Prinz und die Gründerin von „gute aussichten“, Josefine Raab im Frühjahr 2012 bei der Eröffnung des ersten „gute aussichten_heimspiels“ im Haardter Schloss.

So ist es auch kein Zufall, dass der in Bayern geborene, in Hamburg lebende, in Hessen lehrende und international tätige Künstler sich gerade die Wirkungsstätte von „gute aussichten“, das Haardter Schloss in Neustadt an der Weinstrasse, zur Eröffnung des Reigens seiner Geburtstags-Ausstellungen im Jahr 2013 ausgesucht hat. Mit über 30 nagelneuen Arbeiten, von grossformatigen Motiven bis hin zu kleineren, gerahmten Werken, wird Bernhard Prinz sein „heimspiel“ bestücken.

Wenn der Titel eine ganz neue Perspektive eröffnet: „triste, dura, severa“ hat Bernhard Prinz diese Arbeit aus dem Jahr 2012 betitelt. Wem das irgendwie bekannt vorkommt, der liegt ganz richtig. Als „triste, dura, severa“, als „traurig, hart und streng“ hat der italienische Schriftsteller und Journalist Curzio Malaparte die von ihm entworfene Villa Malaparte, die in den Jahren 1938-1940 auf der Insel Capri gebaut wurde, bezeichnet. Weltberühmt wurde die Villa Malaparte, inzwischen eine Archtikturikone, im Jahr 1963 durch Jean-Luc Godards Film „Die Verachtung“, in dem die Villa, neben dem jungen Michel Piccoli,der blutjungen Brigitte Bardot und dem älteren Regisseur Fritz Lang, die Hauptrolle spielte. Entscheidend jedoch ist, sowohl bei Godards Film, wie bei Prinz‘ Bild, das Licht. Noch Fragen – nur zu …

Das „heimspiel3: Benhard Prinz“ wird am Samstag, 20. April 2013, von 14-19 Uhr in Anwesenheit des Künstlers (und seiner Freunde) im Haardter Schloss, Mandelring 35, 67433 Neustadt/W., eröffnet – kommen Sie vorbei, wir freuen uns! Am Sonntag den 21. April 2013 ist das „heimspiel“ von 13-17 Uhr geöffnet. Die Einladung zur Ausstellung als PDF.

Die Ausstellung ist bis Sonntag, 11. August 2013 ausschliesslich auf Anmeldung zu besuchen: +49-(0)6321 – 970 67 99 oder: info@guteausichten.org

Bis 12. Mai 2013 noch in Stuttgart: Die Ausstellung „gute aussichten 2012/2013“

Donnerstag, 11. April 2013

Noch bis Sonntag, 12. Mai 2013 sind die sieben Arbeiten der Preisträgerinnen von „gute aussichten – junge deutsche fotografie 2012/2013“ in der vhs-photogalerie in Stuttgart zu sehen. Bereits am 30. März 2013 stellte die Kollegin Carolin Leins von der „Stuttgarter Zeitung“ die Arbeit „Büropflanze“ der Preisträgerin Saskia Groneberg vor – vielen Dank! Und weil die Geschichte leider nicht online zu lesen ist, haben wir sie hier für sichtbar gemacht. Das PDF des Artikels finden Sie hier.


Weitere Informationen zu den Preisträgern, Ausstellungsorten und Öffnungzeiten stehen Ihnen auf unserer Website zur Verfügung: www.guteausichten.org