Posts Tagged ‘Alain Bieber’

Noch 9 Tage, bis 21. Mai 2018 in den Deichtorhallen Hamburg: gute aussichten DELUXE heute mit Markus Uhr & Marian Luft

Sonntag, Mai 13th, 2018

Das oben ist die Menschenschlange während Der Langen Nacht der Fotografie vor den Deichtorhallen Hamburg am 25. Januar 2018 bei der Eröffnung von gute aussichten DELUXE und …

… in etwa so sah es an diesem Abend in der Halle aus.
Bis Montag 21. Mai 2018 ist die Ausstellung gute aussichten DELUXE – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule // new german Photography beyond the Duesseldorf School noch in den Deichtorhallen Hamburg zu Gast. Zu sehen sind 25 neue, frische fotografische Positionen aus dem Kreis der gute aussichten Preisträger/innen der Jahre 2004-2015.

Wir stellen Ihnen hier täglich ein oder zwei der ausgezeichneten Arbeiten vor und setzen unseren Rundgang durch die Ausstellung im Haus der Photographie Hamburg heute mit Markus Uhr und seiner Arbeit The B-Sides sowie Marian Luft (links) zusammen mit Alain Bieber (rechts), dem Künstlerischen Leiter des NRW-Forum Düsseldorf und Interpreten seiner neuen Werke, fort.

Ironie des Schicksals oder vorbildhafte Kuration? Von The Great sind es in der gute aussichten DELUXE Ausstellung nur ein, zwei Schritte zu den B-Sides von Markus Uhr.

The B-Sides sind gescannte und digital bearbeitete Werbeanzeigen, die in Zeitschriften als Doppelseiten angelegt sind. Aufgrund des Bild zerschneidenden Charakters des Mittelfalzes ist das Layout meist so angelegt, dass nur auf einer Seite Produkt und/oder Model abgebildet werden. Die gegenüberliegende Seite dient als Füllseite und bleibt oft (nahezu) leer: The B-Side. Sie wird von den Anzeigenkunden gekauft, damit der Blick des Betrachters nicht von der intendierten Werbebotschaft abgelenkt wird.

Markus Uhr bedient sich dieser Seiten, befreit sie von Schrift, Markenhinweisen und anderen Elementen und belichtet sie wieder aus. Die Aufnahmen, nun bar jedes erkennbaren Inhaltes und selbst nur noch als Spur vorhanden, weisen eine befremdende, bisweilen bedrückende Leere auf.

Mithilfe dieser Strategie der Dekontextualisierung rückt Markus Uhr, der hier von dem Interpreten seiner Arbeit, dem Künstler und Fotografen Bernhard Prinz (zweiter von rechts) während Der Langen Nacht der Fotografie am 25. Januar 2018 repräsentiert wird, Fragmente und Spuren in den Blick des Betrachters, die im Ausgangsmaterial zwar vorhanden, aber gänzlich unbeachtet waren. Daran knüpfen sich Fragen nach den Zusammenhängen von Kontext, Lesbarkeit und Wahrnehmung, die nur allzu oft auf bereits in unserem Gehirn abgespeicherte Bildmuster zurückgreifen.

Wenn es keine Revolution gibt, muss man eben eine anzetteln! Als Künstler ist dies ein Leichtes und Zündstoff reichlich vorhanden. Für Marian Luft (rechts, im rosa Shirt), hier gerade auf dem Weg in die erste Reihe am 25. Januar 2018 während Der Langen Nacht der Fotografie in den Deichtorhallen Hamburg, bietet die gegenwärtige Kulturproduktion genügend brennbares Material, um eine hemmungslos anarcho-künstlerische Produktivität zu entfalten.

Bezeichnete Luft selbst ein früheres Konvolut mit dem hintersinnigen Titel Back2Politics als eine Ansammlung „politischerSchmierereien“, so wird rasch klar, woraus sich seine künstlerischen Quellen speisen. Er schürft tief in den Sedimenten gesellschaftlicher und politischer „Äußerungen“, zieht sein Netz durch das ungehemmte Rauschen digitaler Datenströme. Was er dort herausfischt, in Bilder, Videos, Objekte, Installationen oder Performances transformiert, kann als „Container für Belange und Praktiken aktuellen Zeitgeschehens“, so Marian Luft, gelten.

Marian Lufts künstlerische Äußerungen sind Kunst gewordene Explosionen visueller Schnipsel, wie sie millionenfach und permanent durch alle medialen Kanäle brausen. Schnittstellen unserer Sozialisierung und mögliche Spuren postkapitalistischer Kontexte, die sich in Form skulpturaler Hypothesen manifestieren.

Wie anders liesse sich Marian Lufts Arbeit angemessen präsentieren? Alain Bieber (Mitte, im blauen Anzug), Künstlerischer Leiter des NRW-Forum, wählte bei Der Langen Nacht der Fotografie am 25. Januar 2018 in den Deichtorhallen Hamburg, dafür die schnelle Form des Rap und erntete tosenden Applaus!

Das menschlich Monströse, die Permanenz, das Stigma und die Sehnsucht nach haptischer Erfahrung kommunizieren unmittelbar und verkörperlichen digitales Leben als Erfahrung der Lust am Bild. Es entstehen multidimensionale Körperbilder unserer Zeit, deren Wünsche und Begehren sich im Verhältnis zum aktuellen medialen Spektakel offenbaren.

Marian Luft (Mitte, rosa Shirt) zusammen mit Freundin Tine (rechts von Luft) gesehen durch die Mobile-Kamera während der Performance The Magic Triangle von einem der sich gerade im Kreis mit trianglelte.

Mehr über gute aussichten DELUXE, die Arbeiten und die Fotograf/inn/en finden Sie im gleichnamigen Magazin. Das 180 Seiten und 241 Abbildungen umfassende, grossformatige (200 cm x 280 cm), 875 Gramm schwere, durchgehend vierfarbige gute aussichten DELUXE Magazin (Deutsch/Englisch, gebunden, Softcover) wurde von Mario Lombardo und seinem Team vorzüglich gestaltet. Jede Ausgabe des Magazins ist einzeln nummeriert, die Auflage streng limitiert und das alles zum Preis von 10,- Euro pro Exemplar.
Das gute aussichten DELUXE Magazin (ISBN 978-3-9819355-1-6), herausgegeben von Stefan Becht und Josefine Raab, erhalten Sie exklusiv in der Buchhandlung im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg, bei der Fachbuchhandlung Sautter + Lackmann, Hamburg oder direkt bei uns: info@guteaussichten.org

Zum 15. Mal: gute aussichten – junge deutsche fotografie 2018/2019 – die Teilnahme-Bedingungen sind online

Dienstag, April 24th, 2018

Während die Ausstellung gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2017/2018 bis 21. Mai 2018 in den Deichtorhallen Hamburg zu Gast ist und unter dem schönen Titel Viễn Cảnh Xán Lạn – Nhiếp Ảnh Đức Trẻ 2017/2018 bis zum 21. April 2018 im Goethe-Institut Hanoi, Vietnam, zu sehen war, sind wir nicht ganz untätig gewesen.


Alain Bieber, Leiter des NRW-Forum Düsseldorf und im letzten Jahr Mitglied der Jury, demonstriert hier, um was es bei gute aussichten geht

Die Teilnahme-Bedingungen für den nächsten Wettbewerb, gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2018/2019 stehen nun online zur Verfügung.


Der renommierte Düsseldorfer Fotograf Elger Esser wird die Jury von gute aussichten 2018/2019 bei der Arbeit unterstützen (Foto: Nicolas Cattelain)

Bereits zum 15. Mal bietet gute aussichten damit allen jungen Abschluss-Student/inn/en der Fotografie, die an einer deutschen Institution studiert haben, die Möglichkeit ihre Arbeiten einem breiten internationalen Publikum zu präsentieren. Pro Hochschule können maximal 5 Abschluss-Arbeiten eingreicht werden.
Dateline: Freitag, 3. August 2018.

Mehr Infos & die Teilnahme-Bedingungen (PDF) stehen hier.

gute aussichten 2017/2018: Die 8 Preisträger & ihre ausgezeichneten Arbeiten

Dienstag, Oktober 24th, 2017

Das sind sie, die 8 Preisträger von gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2017/2018, im September 2017 während unseres Arbeitstreffens im Haardter Schloss in Neustadt/Weinstrasse. Von rechts: Stephan Bögel, Alexandra Polina, Alba Frenzel (liegend), Rie Yamada (stehend), Josefine Raab (Gründerin von gute aussichten), Ricardo Nunes, Pola Bermes (Assistentin gute aussichten), Julian Slagman, Laura Giesdorf, Janosch Boerckel und Stefan Becht (Gründer gute aussichten).

Mehr über die 8 Arbeiten der Preisträger steht hier und wer schon mal einen Blick auf ihre Bilder riskieren möchte, schaut ins PRESSEKIT auf unserer Website.

Bäumchen wechsel dich: Das, zur Erinnerung, war die Jury von gute aussichten 2017/2018, die sich im August 2017 bei uns getroffen hatte. Von rechts: Tamara Lorenz, Fotografin, Köln; Stefan Becht, gute aussichten; Dr. Wibke von Bonin, Kunstjournalistin, Köln; Boris Becker, Künstler, Köln; Josefine Raab, gute aussichten; Mario Lombardo, Art Director, Berlin; Alain Bieber, Direktor NRW-Forum Düsseldorf; Amélie Schneider, Bildchefin NEON, Hamburg & Ingo Taubhorn, Kurator Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg.

Die Jury-Crew-Gang für gute aussichten 2017/2018

Mittwoch, September 6th, 2017

29. August 2017, Neustadt/Weinstrasse, gute aussichten Headquarter, Haardter Schloss, die extrem engagierte und ebenso reizende Jury-Crew-Gang für gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2017/2018 (v.r.): Tamara Lorenz, Künstlerin, Fotografin, Musikerin und gute aussichten Preisträgerin der ersten Stunde, Köln; Stefan Becht, Journalist und gute aussichten Kommunikator; Dr. Wibke von Bonin, Kunst- & Kulturjournalistin, Jurymitglied seit 2009, Köln; Boris Becker, Künstler, Fotograf, Segler und Verleger, Köln; Josefine Raab, Kunsthistorikerin, Gründerin & CEO gute aussichten, Neustadt/W; Mario Lombardo, Art Director, Gestalter, Duft-Erfinder & Jurymitglied seit Beginn (2004) von gute aussichten, Berlin; Alain Bieber, Künstlerischer Direktor des NRW-Forum Düsseldorf und Multimedialer Allorundgestalter; Amélie Schneider, Bildchef & -liebhaberin des Magazins NEON und DJ, Hamburg sowie Ingo Taubhorn, Kurator am Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg, Bildentschlüssler, Ausstellungsmacher & Fotograf, Hamburg.

Save the date: 24. August 2017, Präsentation des ersten gute aussichten GRANT der Preisträgerin Stefanie Schroeder im Museum für Fotografie in Berlin

Freitag, Juli 14th, 2017

OLYMPUS Deutschland hat es ermöglicht (ganz herzlichen Dank!) und für uns ist ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung gegangen: Die Förderung der inzwischen 114 gute aussichten Preisträger/innen über den jährlichen Wettbewerb hinaus. So können wir in diesem Jahr erstmals das Projekt- & Ausstellungsstipendium, den gute aussichten GRANT vergeben und auch gleich – presto, presto – der Öffentlichkeit vorstellen: Am Donnerstag, 24. August 2017, ab 19 Uhr findet im Museum für Fotografie, Jebensstr. 2, 10623 Berlin (direkt hinter dem Bahnhof Zoo) die Präsentation und Ausstellung der gute aussichten Preisträgerin Stefanie Schroeder mit ihrer bis dahin realisierten Arbeit 40h, max. 2 Monate (work in progress) statt – kommen Sie vorbei, wir und die Künstlerin freuen sich!

Die Jury, die (v.l.) aus Lars Lindemann (Fotochef GEO), Julika Neumann (Kunstwissenschaftlerin), Ingo Taubhorn (Kurator am Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg), Josefine Raab (Gründerin gute aussichten und Kunsthistorikerin), Alain Bieber (Künstlerischer Leiter des NRW-Forum Düseldorf und (nicht im Bild) Ludger Derenthal (Leiter der Fotografischen Sammlung der Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin) bestand und sich im Ende März 2017 in Hamburg traf, hatte …

… wahrlich keine leichte Aufgabe. 23 Projektvorschläge hatten die gute aussichten Preisträger eingereicht und einer schien der Jury doch besser als der andere. Nach Abwägung aller Fürs und Widers hat sich die Jury einstimmig für das vorgeschlagene Projekt 40h, max. 2 Monate der gute aussichten Preisträgerin aus dem Jahr 2014/2015, Stefanie Schroeder entschieden, die bereits mit ihrer Preisträgerarbeit Ein Bild abgeben das Fotografieren als Handlung zeigt. Eine teilnehmende, immer wieder humoristische (Selbst-)Beobachtung der Fotografin, die damit offenlegt, dass Fotografie nicht nur Bilder hervorbringt, sondern auch immer von sich selbst ein Bild abgibt – in jeder Hinsicht. Mehr Infos.

Das Sinn-Bild zur GRANT Arbeit: Der Knoten, der uns manchmal die Zunge verdrallt oder im Leben für verflixt miteinander verschränkte Verhältnisse sorgt. In der Mehrkanal-Video-Projektion 40h, max 2 Monate (work in progress) von Stefanie Schroeder geht es um etwas, das uns alle betrifft und unser (Arbeits-//Alltags-)Leben mitbeherrscht: Die – allseits beliebte und vielgeübte – Selbstoptimierung!

Stefanie Schroeder zu ihrem Projekt: „Um die Entwicklung meiner hauptberuflichen Selbständigkeit als Künstlerin zu beschleunigen und mich aus dem Leistungsbezug zu bringen, wurde ich zur Teilnahme an der Maßnahme „Unternehmensoptimierung – bedarfs und situationsorientierte Kenntnisvermittlung für erwerbsfähige, leistungsberechtigte Selbständige der AI-Unternehmensberatung“ angehalten. Eine in diesem Rahmen ermittelte Entwicklungsprognose bestimmt über den Erhalt oder die Aufgabe meiner Selbständigkeit. Meine Anfrage, den Prozess filmisch zu dokumentieren, wurde abgelehnt. Aus Gesprächsmitschnitten, Hand-Outs, Korrespondenzen möchte ich das Script für eine filmische Installation zwischen Powerpoint-Präsentation und Videoessay erstellen. Als zweite und dritte Stimme sollen Auszüge aus meinem Traumtagebuch und meinem Reflux-Tagebuch hinzukommen: Was bedeutet Optimierung? Welche Sprache wird benutzt? Wie werden mein Tun und ich darin beschrieben, eingepasst und gegebenenfalls verformt? Diese Fragen werden in die Bildebene übertragen, in die Beschäftigung mit der Bildbearbeitung als Bild; Freistellen, Verflüssigen, Rauschreduzieren werden als erzählerische Elemente eingesetzt, um das dokumentarische Bild zu ersetzen oder zu umschreiben. Als Ausgangsmaterial verwende ich Stills aus einer mitgeführten Knopflochkamera, kostenlose Stockfotos/Videos, mit Darstellern und Gegenständen nachgestellte Szenen.“

Bloss den Überblick nicht verlieren! Ob das wohl geklappt hat? Wir dürfen gespannt sein, was wir am Donnerstag, 24. August 2017 ab 19 Uhr im Museum für Fotografie in Berlin zu sehen und zu hören bekommen werden.

Denn wie wir hier schon sehen können, beherrscht die 1981 geborene Künstlerin, die bereits Kunstpädagogik, Kunstgeschichte und Kommunikationswissenschaft in Greifswald studierte, bevor sie sich zum Studium der Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig entschloss und dabei Erfahrungen in Frankreich, England und Jordanien sammelte,…

… sowie 2011 mit dem Marta Hoepffner-Preis für Fotografie ausgezeichnet wurde, das Spiel mit der Fotografie, die ein vielschichtiges und entlarvendes Bild abgeben kann, schon recht gut.

Die Einladungskarte zur Eröffnung am 24. August 2017 und der Ausstellung in Berlin steht Ihnen hier als PDF zu Verfügung.

Der gute aussichten GRANT: Stefanie Schroeder – 40h, max. 2 Monate (work in progress) ist bis Sonntag, 8. Oktober 2017 im Museum für Fotografie zu Gast. Ab Donnerstag, 23. November 2017 wird der gute aussichten GRANT im NRW-Forum Düsseldorf zu sehen sein.

Wir danken unseren Kooperationspartnern, allen voran OLYMPUS Deutschland, dem GEO Magazin, Hamburg, der Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin, dem NRW-Forum Düsseldorf und dem Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg.

Der renommierte deutsche Fotograf & Künstler Boris Becker unterstützt die Jury von gute aussichten 2017/2018

Donnerstag, Juni 1st, 2017

Der renommierte, in Köln lebende, Fotograf, Künstler, Filmemacher und Verleger Boris Becker wird die Jury von gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2017/2018 bei ihrer Arbeit unterstützen.

Boris Becker studierte erst bei Wolfgang Ramsbott an der Hochschule für Künste in Berlin bevor er sich von 1984-1990 bei Bernd Becher an der Kunstakademie Düsseldorf dem Studium der Fotografie widmete und dieses als Meisterschüler abschloss.

„Dieser Becker hat Kreativ-Bums!“ titelte Nora Reinhardt am 9.2.2010 auf SPIEGEL Online ihre Geschichte über die großen Boris Becker Ausstellungen in Köln und Linz, die Becker Werke von 1984 bis 2009 präsentierten.

Boris Becker selbst bezeichnet sich als Bildfinder: „Behält er auch technisch die von seinen Lehrern Bernd und Hilla Becher bevorzugte Methode der Großbildphotographie bei, die ein kompositorisch gelungenes und ein detailgenaues Abbild der Wirklichkeit begünstigt, sieht er seine Aufgabe weniger in der Wiedergabe objektiv wahrgenommener Umstände, sondern vielmehr darin, das Vertrauen in die Wirklichkeit sowie in auf sie Bezug nehmende Bilder auf den Prüfstand zu stellen“, heißt es im begleitenden Ausstellungstext. Weitere Informationen.

Der international renommierte Fotograf Boris Becker ist mit seinen Arbeiten in zahlreichen Sammlungen vertreten, die weltweit in zahllosen Ausstellungen präsentiert wurden.

Mit seiner Teilnahme komplettiert Boris Becker (Vielen Dank!) die Jury von gute aussichten 2017/2018, der neben ihm …

… Josefine Raab (l.), Kunsthistorikerin und Gründerin von gute aussichten, hier zusammen mit Amélie Schneider, Fotografie-Liebhaberin & Bildchefin des Magazins NEON, sowie Wibke von Bonin, Kunsthistorikerin und Kulturjournalistin, Tamara Lorenz, Fotografin und gute aussichten Preisträgerin, Alain Bieber, Künstlerischer Direktor des NRW-Forum Düsseldorf, Mario Lombardo, Gestalter und Art Director, Stefan Becht, gute aussichten und Ingo Taubhorn, Kurator am Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg angehören. Alle Informationen zur Teilnahme.

Einsendeschluss für gute aussichten 2017/2018 ist Montag 31. Juli 2017.

Foto Boris Becker: Gabriele Paulussen.