Posts Tagged ‘Franziska Zacharias’

Die Themen-Ausstellung „gute aussichten_ mustererkennung“ noch bis zum 14. Oktober 2012 im MAKK Köln

Mittwoch, September 12th, 2012

Tobias Wüstenbecker, Kurator am MAKK und zusammen mit Wibke von Bonin auch für „gute aussichten_mustererkennung“ veranwortlich, sei es gedankt! Er hat sich die Mühe gemacht und die Ausstellung durch fotografiert (oben: Die Arbeit vo n Thomas Neumann „Unbuilt City“), …

… so dass nun auch alle, die „gute aussichten_mustererkennung“ im MAKK in Köln noch nicht besuchen haben (oben: Margret Hoppes Arbeit „Observer l’espace“) …

… hier wenigstens so etwas wie einen „Geschmack“ von der schönen Ausstellung bekommen können. Obiges Bild zeigt die Arbeit „in situ“ von Georg Brückmann, …

… hier erhalten wir Einblick in den Raum mit Philipp Goldbachs grossformatigen „Tafelbildern“, …

… um dann auf zwei der vier neuen Bilder aus der Serie „bel composto“ der Preisträgerin Sonja Kälberer zu treffen.

Ein bildnerischer Traum in Schwarz: „le noir familier“, das vertraute Schwarz von Franziska Zacharias, …

… und die vielgelobte, inzwischen rund 120 Motive umfassende und weltweit fotografierte Serie „Television Studios“ von Shigeru Takato …

… sowie der Zyklus „Innenstadt“ von Reza Nadji, in dem es – im doppelten Sinn – um die „Schichtungen“ der Wahrheit geht.

Ein „stand alone“ auf dem Weg zu den „Tafelbildern“: Tamara Lorenz „Axiome“, die der simplen Frage nachgegangen ist: Was ist, wenn es ist, wie es ist?

Weitere Informationen zu der Themen-Ausstellung „gute aussichten_mustererkennung“, die bis Sonntag, 14. Oktober 2012 im MAKK in Köln zu sehen ist. den Arbeiten und Fotograf/inn/en finden Sie hier und hier.

Ausstellung-Eröffnung „gute aussichten_ mustererkennung“ am Freitag, 17. August 2012 im MAKK Köln

Sonntag, August 19th, 2012

Freitag, 17. August 2012, kurz nach 19 Uhr, Köln: Dr. Petra Hesse, Leiterin des Museums für Angewandte Kunst, Köln, kurz MAAK, begrüsst ihre Gäste zur Eröffnung der Themen-Ausstellung „gute aussichten_mustererkennung“.

Die „gute aussichten“-Fotograf/inn/en bei der Eröffnung – wie immer, mit einer Ausnahme – in der ersten Reihe. Von links nach rechts: Josefine Raab, Gründerin von „gute aussichten“, Tamara Lorenz, Philipp Goldbach, Margret Hoppe, Reza Naji und direkt dahinter, die Ausnahme in der zweiten Reihe: Sonja Kälberer, (neben Reza:) Franziska Zacharias, Sarah Strassmann, Claudia Christoffel, Nicolas Wollnik und Shigeru Takato …

… und hier die Kehrseite der Medallie, ohne zweite Reihe, von rechts nach links: Shigeru Takato, Nicolas Wollnik, Claudia Christoffel, Sarah Strassmann, Franziska Zacharias, Reza Nadji, Margret Hoppe, Philipp Goldbach und Tamara Lorenz. Thomas Neumann und Georg Brückmann fehlen auf den Bildern.

Die Chefin bei der Arbeit: Josefine Raab, Gründerin von „gute aussichten“, stellt die Arbeit des Nachwuchsförderungs-Projekts und die neuen Positionen der 12 Fotograf/inn/en innerhalb der Ausstellung „gute aussichten_mustererkennung“ den geneigten Vernissage Besuchern vor, …

… die angesichts der sommerlichen Temperaturen mehr als zahlreich anwesend waren. Vielen Dank für die freundliche Aufnahme von „gute aussichten“ in Köln! Ach ja, ganz hinten an der Wand, ziemlich in der Mitte, aber leider nicht scharf zu erkennen: Thomas Neumann!

Mona Mönnig (links), wie Sonja Kälberer (rechts) „gute aussichten“ Preisträgerin 2009/2010, zusammen mit Josefine Raab in der Ausstellung „gute aussichten_mustererkennung“.

Save the date: Freitag, 17. August 2012, „gute ausichten – mustererkennung“ im MAKK Köln

Freitag, Mai 25th, 2012

„Wir haben keine Zukunft, weil unsere Gegenwart so flüchtig ist. Wir haben nur … den Spin des momentanen Szenarios. Musterererkennung.“ William Gibson – pattern recognition, 2003

Am Freitag, 17. August 2012 um 19 Uhr eröffnet im Museum für Angewandte Kunst, MAKK, in Köln die Themenausstellung „gute aussichten_mustererkennung“. Extra für das MAKK und in enger Zusammenarbeit mit dem Museum hat unsere langjährige Mitstreiterin und das Jurymitglied von „gute aussichten“, die Kunsthistorikerin und Kulturjournalistin Dr. Wibke von Bonin die Ausstellung zusammengestellt. Präsentiert werden fast ausschlisslich neue Arbeiten von 12 „gute aussichten“ Fotografen, die unsere Gegenwart, die so flüchtig ist, dass sie uns keine Zukunft gewährt, so durchleuchtet haben, dass sie Strukturen, Raster und Funktionen zu Tage fördern, die auf originäre Prägungen schliessen lassen: Mustererkennung.

„gute aussichten-mustererkennung“ zeigt vom 17.8.2012 bis zum 14.10.2012 Werke der 12 Preisträger/inn/en:

Georg Brückmann (2009/2010), in situ, seit 2009

Claudia Christoffel (2005/2006), Rolling Black Out, 2008

Philipp Goldbach (2005/2006), Tafelbilder, seit 2009

Margret Hoppe (2007/2008), Observer l’Espace, 2011

Sonja Kälberer (2009/2010), bel composto, seit 2006

Tamara Lorenz (2004/2005), Axiome, 2009

Reza Nadji (2008/2009), Innenstadt, seit 2006

Thomas Neumann (2004/2005), Unbuilt City, 2007/2008

Sarah Strassmann (2008/2009), Opposite, seit 2009

Shigeru Takato (2009/2010), Television Studios, seit 2004

Nicolas Wollnik (2006/2007), constructures, seit 2011

Franziska Zacharias (2011/2012), le noir familier, seit 2011.

Weitere Informationen asap. Die Fotografie zeigt ein Motiv aus Shigeru Takatos Serie „Television Studios“, in der er die Informations-Brenn- und Distributionsorte unserer Welt, die TV-Nachrichten Studios, seit 2004 porträtiert.

„gute aussichten – new german photography 2011/2012“ ab Donnerstag 2. Februar 2012 bis Freitag 27. April 2012 im Goethe-Institut Washington DC zu Gast

Sonntag, Januar 22nd, 2012

Zum siebten Mal, seit Bestehen von „gute aussichten – junge deutsche fotografie“, haben wir in diesem Jahr die Ehre und die grosse Freude die aktuellen Preisträger/innen und ihre Arbeiten im Goethe-Institut Washington DC präsentieren zu dürfen.

Von Donnerstag, 2. Februar 2012, Opening reception 6-8 pm, bis zum Freitag, 27. April 2012, ist eine schöne, repräsentative Auswahl von „gute aussichten – new german photography 2011/2012“ in der amerikanischen Hauptstadt zu Gast.

Wie die renommierte Washington Post bereits im August 2009 über „gute aussichten – new german photography“ schrieb: „It’s an annual tradition — the best work of young German photographers goes on display at Goethe-Institut …“, freuen wir uns in diesem Jahr die Arbeiten von Sebastian Lang (Behaviour scan), Sara-Lena Maierhofer (Dear Clark), Johannes Post (Inform), Luise Schröder (Shaping the myth), Miriam Schwedt (untiteld), Julia Unkel (Facing) und Franziska Zacharias (le noir familier) zeigen zu können.

Einaldungskarte zur Ausstellung/Invitation Exhibtion „gute_aussichten_2011/2012“ (PDF)

Erstmals: „gute ausichten – junge deutsche fotografie 2011/2012“ bis 29. Januar 2012 im Museum für Fotografie in Berlin

Freitag, November 18th, 2011

Die Ausstellung „gute aussichten – junge deutsche fotografie 2011/2012“ ist noch bis zum 29. Januar 2012 zu Gast in Berlin im Museum für Fotografie (direkt beim Bahnhof Zoo).

Zu sehen im achten Jahr von „gute aussichten“, ausgewählt von der namhaften, achtköpfigen Jury, sind die sieben Arbeiten der aktuellen Preisträger Sebsastian Lang, Sara-Lena Maierhofer, Johannes Post, Luise Schröder, Miriam Schwedt, Julia Unkel (von der auch das herrliche Plakat stammt) und Franziska Zacharias. Weitere Infos zu den Preisträger/innen hier.

Weitere Ausstellungs-Stationen von „gute aussichten 2011/2012“ sind Washington DC, Innsbruck und Hamburg. Mehr Infos dazu hier.