Artikel mit den Tags "Julika Neumann"

Save the date: 24. August 2017, Präsentation des ersten gute aussichten GRANT der Preisträgerin Stefanie Schroeder im Museum für Fotografie in Berlin

Freitag, 14. Juli 2017

OLYMPUS Deutschland hat es ermöglicht (ganz herzlichen Dank!) und für uns ist ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung gegangen: Die Förderung der inzwischen 114 gute aussichten Preisträger/innen über den jährlichen Wettbewerb hinaus. So können wir in diesem Jahr erstmals das Projekt- & Ausstellungsstipendium, den gute aussichten GRANT vergeben und auch gleich – presto, presto – der Öffentlichkeit vorstellen: Am Donnerstag, 24. August 2017, ab 19 Uhr findet im Museum für Fotografie, Jebensstr. 2, 10623 Berlin (direkt hinter dem Bahnhof Zoo) die Präsentation und Ausstellung der gute aussichten Preisträgerin Stefanie Schroeder mit ihrer bis dahin realisierten Arbeit 40h, max. 2 Monate (work in progress) statt – kommen Sie vorbei, wir und die Künstlerin freuen sich!

Die Jury, die (v.l.) aus Lars Lindemann (Fotochef GEO), Julika Neumann (Kunstwissenschaftlerin), Ingo Taubhorn (Kurator am Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg), Josefine Raab (Gründerin gute aussichten und Kunsthistorikerin), Alain Bieber (Künstlerischer Leiter des NRW-Forum Düseldorf und (nicht im Bild) Ludger Derenthal (Leiter der Fotografischen Sammlung der Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin) bestand und sich im Ende März 2017 in Hamburg traf, hatte …

… wahrlich keine leichte Aufgabe. 23 Projektvorschläge hatten die gute aussichten Preisträger eingereicht und einer schien der Jury doch besser als der andere. Nach Abwägung aller Fürs und Widers hat sich die Jury einstimmig für das vorgeschlagene Projekt 40h, max. 2 Monate der gute aussichten Preisträgerin aus dem Jahr 2014/2015, Stefanie Schroeder entschieden, die bereits mit ihrer Preisträgerarbeit Ein Bild abgeben das Fotografieren als Handlung zeigt. Eine teilnehmende, immer wieder humoristische (Selbst-)Beobachtung der Fotografin, die damit offenlegt, dass Fotografie nicht nur Bilder hervorbringt, sondern auch immer von sich selbst ein Bild abgibt – in jeder Hinsicht. Mehr Infos.

Das Sinn-Bild zur GRANT Arbeit: Der Knoten, der uns manchmal die Zunge verdrallt oder im Leben für verflixt miteinander verschränkte Verhältnisse sorgt. In der Mehrkanal-Video-Projektion 40h, max 2 Monate (work in progress) von Stefanie Schroeder geht es um etwas, das uns alle betrifft und unser (Arbeits-//Alltags-)Leben mitbeherrscht: Die – allseits beliebte und vielgeübte – Selbstoptimierung!

Stefanie Schroeder zu ihrem Projekt: „Um die Entwicklung meiner hauptberuflichen Selbständigkeit als Künstlerin zu beschleunigen und mich aus dem Leistungsbezug zu bringen, wurde ich zur Teilnahme an der Maßnahme „Unternehmensoptimierung – bedarfs und situationsorientierte Kenntnisvermittlung für erwerbsfähige, leistungsberechtigte Selbständige der AI-Unternehmensberatung“ angehalten. Eine in diesem Rahmen ermittelte Entwicklungsprognose bestimmt über den Erhalt oder die Aufgabe meiner Selbständigkeit. Meine Anfrage, den Prozess filmisch zu dokumentieren, wurde abgelehnt. Aus Gesprächsmitschnitten, Hand-Outs, Korrespondenzen möchte ich das Script für eine filmische Installation zwischen Powerpoint-Präsentation und Videoessay erstellen. Als zweite und dritte Stimme sollen Auszüge aus meinem Traumtagebuch und meinem Reflux-Tagebuch hinzukommen: Was bedeutet Optimierung? Welche Sprache wird benutzt? Wie werden mein Tun und ich darin beschrieben, eingepasst und gegebenenfalls verformt? Diese Fragen werden in die Bildebene übertragen, in die Beschäftigung mit der Bildbearbeitung als Bild; Freistellen, Verflüssigen, Rauschreduzieren werden als erzählerische Elemente eingesetzt, um das dokumentarische Bild zu ersetzen oder zu umschreiben. Als Ausgangsmaterial verwende ich Stills aus einer mitgeführten Knopflochkamera, kostenlose Stockfotos/Videos, mit Darstellern und Gegenständen nachgestellte Szenen.“

Bloss den Überblick nicht verlieren! Ob das wohl geklappt hat? Wir dürfen gespannt sein, was wir am Donnerstag, 24. August 2017 ab 19 Uhr im Museum für Fotografie in Berlin zu sehen und zu hören bekommen werden.

Denn wie wir hier schon sehen können, beherrscht die 1981 geborene Künstlerin, die bereits Kunstpädagogik, Kunstgeschichte und Kommunikationswissenschaft in Greifswald studierte, bevor sie sich zum Studium der Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig entschloss und dabei Erfahrungen in Frankreich, England und Jordanien sammelte,…

… sowie 2011 mit dem Marta Hoepffner-Preis für Fotografie ausgezeichnet wurde, das Spiel mit der Fotografie, die ein vielschichtiges und entlarvendes Bild abgeben kann, schon recht gut.

Die Einladungskarte zur Eröffnung und der Ausstellung in Berlin steht Ihnen hier asap als PDF zu Verfügung.

Der gute aussichten GRANT: Stefanie Schroeder – 40h, max. 2 Monate (work in progress) ist bis Sonntag, 8. Oktober 2017 im Museum für Fotografie zu Gast. Ab Donnerstag, 23. November 2017 wird der gute aussichten GRANT im NRW-Forum Düsseldorf zu sehen sein.

Wir danken unseren Kooperationspartnern, allen voran OLYMPUS Deutschland, dem GEO Magazin, Hamburg, der Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin, dem NRW-Forum Düsseldorf und dem Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg.

Tatkräftige „freunde für gute aussichten“

Sonntag, 20. Januar 2013

Julika Neumann, die erste Vorsitzende über den Verein „freunde für gute aussichten“

Wer hätte gedacht, dass es bei „gute aussichten“ einmal so etwas „formales“ wie einen eingetragenen Verein geben wird?

WIR haben das irgendwann gedacht

Jens O. Brelle, Hamburg

Dr. Thomas Duhnkrack, Kronberg im Taunus

Dr. Matthias Hatting, Dortmund

Jörg Hempelmann, Wiesbaden

Robert Morat, Hamburg

David M. Neumann, Hamburg

Flo Peters, Hamburg, und – natürlich – ich, Julika Neumann, Hamburg.

Wir, das sind eine Hand voll Menschen, die unabhängig voneinander und über ganz Deutschland verteilt von der Arbeit und dem Erfolg von Josefine Raab und Stefan Becht und „gute aussichten“ begeistert sind. Unser Interesse für Fotografie und der Wunsch das Nachwuchsförderungs- und Ausstellungsprojekt „gute aussichten“ längerfristig zu fördern, hat aus uns acht Gründungswillige gemacht, die nach einem Jahr des Gesprächs und der Diskussion am 29. August 2011 die „freunde für gute aussichten“ ins Leben gerufen haben.

Mit diesem Freundeskreis wollen wir für die Initiative „gute aussichten“ nicht nur Teil ihrer finanziellen Basis sein, sondern auch über eigene Netzwerke und Erfahrungen den Gründern als Unterstützer, Türöffner, Berater, Kritiker und nicht zuletzt als engagiertes Publikum zur Seite stehen.

Fakten

Gegründet: Am 29. August 2011 durch 8 Gründungsmitglieder in Hamburg

Vorstand:

1. Vorsitzende Julika Neumann, repräsentative und inhaltliche/konzeptionelle Aufgaben, Schatzmeisterin

2. Vorsitzender Jens O. Brelle, organisatorische und administrative Aufgaben

3. Vorsitzender Dr. Thomas Duhnkrack, repräsentative und inhaltliche/konzeptionelle Aufgaben, Schriftführer

Ehrenmitglied

Dr. Wibke von Bonin, promovierte Kunsthistorikerin und Redakteurin für Bildende Kunst im deutschen Fernsehen (WDR), die das internationale Kunstgeschehen mit Dokumentationen begleitet sowie in Einzelfilmen und Serien kunstgeschichtliche Themen einem breiten Publikum vermittelt hat. Besonders populär wurde die Sendereihe „100 Meisterwerke aus den großen Museen der Welt“. Wibke von Bonin ist seit Jahren Mitglied der „gute aussichten“ Jury.

Vorteile der Mitgliedschaft

Eine Mitgliedschaft bei uns lebt von dem Förderwillen und der Möglichkeit eine besondere Nähe zu dem Ausstellungsprojekt und seinen Veranstaltern zu erlangen. Daher können und wollen wir nicht mit einer Liste von Bonbons auftreten, wie es bei Freundeskreisen großer Kultureinrichtungen üblich ist.

Unsere Mitglieder erhalten vielmehr über verschiedene kleine Aktionen besondere Einblicke in das Projekt und die Möglichkeit zum Austausch mit den beteiligten Künstlern und Initiatoren. Angedacht sind:

–       Vorpremieren und private Führungen

–       Jahresgaben/Sammlerstück

–       Gespräche mit Fotografen und Vertretern der Kulturszene

Für Ideen, Anregungen und Wünsche sind wir offen.

Mitglied sein

Auf Empfehlung eines anderen Mitgliedes des Vereins.

Jahresbeitrag € 600 (zur Zeit noch keine Spendenquittung möglich).

Kontakt & Information

Julika Neumann, Hamburg

julikaneu@aol.de

julika_neumann@guteaussichten.org

Up-Date

Wir sind bereits gewachsen und starten mit 10 Mitgliedern ins Jahr 2013.

Der Katalog: gute aussichten – junge deutsche fotografie / new german photography 2012/2013

Freitag, 11. Januar 2013

Überall erhältlich, wo´s gute Bücher gibt: Das neue Katalog-Buch gute aussichten – junge deutsche fotografie / new german photography 2012/2013 (Deutsch/Englisch) stellt auf 212 Seiten und in über 300 Abbildungen die 7 Preisträger/innen und ihre wunderbaren Arbeiten vor und begleitet die aktuellen Ausstellungen im Museum Marta Herford, dem Haus der Photographie, Deichtorhallen, Hamburg, den Goethe Instituten Washington DC, Boston und Chicago, sowie in der vhs photogalerie, Stuttgart.

Wie bereits im letzten Jahr schön und auf den Punkt gestaltet von Pixelgarten (Catrin Altenbrandt, Catrin Sonnabend & Adrian Niessler), erstmals im besten 4c-Offset auf feinstem Papier gedruckt im ganz und gar praktisches Reader-Format von 15 x 21 cm und das alles zum äusserst verträglichen Preis von gerade mal 19,99 Euro. Mit Beiträgen von Hubertus von Amelunxen, Wibke von Bonin, Julika Neumann, Antoinette Schmelter de Escobar, Sabine Schnakenberg und Sabine Tropp, herausgegeben von Stefan Becht und Josefine Raab, ausführlicher Dokumentationsteil, erstmals erschienen im engagierten Verlag richter I fey, Düsseldorf mit der ISBN 978-3-941263-51-2. Der Flyer zum Buch als PDF.

Wer’s gleich bestellen möchte, schreibt einfach eine E-Mail an:
info@guteaussichten.org

Weitere Informationen zu allen 9 „gute aussichten“-Katalog-Büchern finden Sie hier.