Artikel mit den Tags "Medien"

4 x on the road & on view: gute aussichten gerade in Mexico City, Koblenz, Lüneburg & Neustadt/W.

Dienstag, 17. Juli 2018

Bis Freitag, 20. Juli 2018 ist die Ausstellung gute aussichten – junge deutsche fotografie 2017/2018 unter dem schönen Titel Buenas Perspectivas 2017/2018 in Mexico City zu Gast. Josefine Raab (Dritte von rechts) präsentiert Journalist/inn/en im Museo de la Cancilleria die Preisträger-Arbeiten „Familie werden“ von Rie Yamada (links) und „Nonplusultra“ Janosch Boerckel (rechts).

Kein volles Haus, aber einen ganz schön vollen Hof im Museo de la Cancilleria im Herzen der Millionen Metropole am Eröffnungsabend der Ausstellung, dem 31. Mai 2018.

Buenas Perspectivas 2017/2018 ist bis Freitag, 20. Juli 2018 im Museo de la Cancilleria, Av. República de El Salvador 47, Centro Histórico, Centro, 06000 Ciudad de México, zu Gast. Weitere Informationen zu den 8 Preisträger/innen und ihren Arbeiten finden Sie hier, weitere Informationen zu der Ausstellung in Mexico City stehen hier (Deutsch) und hier (Spanisch).

Die 8 gut gelaunten gute ausichten 2017/2018 Preisträger/innen Anfang Juni 2018 in Koblenz (v.l.): Julian Slagman, Rie Yamada, Ricardo Nunes, Alexandra Polina, Alba Frenzel, Stephan Bögel, Janosch Boerckel und Laura Giesdorf. Weitere Informationen über die Preisträger und ihre Werke können Sie hier ansehen und lesen (TOP 8 in der Liste).

Die letzte gute aussichten 2017/2018 Ausstellung in Deutschland wird noch bis Sonntag, 9. September 2018 im Landesmuseum Koblenz, Festung Ehrenbreitstein zu sehen sein. Hier finden Sie die Einladungskarte als PDF.

Besucher/innen bestaunen Rie Yamadas Arbeit „Familie werden“ in der Festung Ehrenbreitstein. Unter der Headline „So vielfältig ist die junge Fotografie“ schrieb Anke Mersmann am 13. Juni 2018 in der Rhein-Zeitung über gute aussichten 2017/2018: „Diese präsentierten Arbeiten sind also ein Konglomerat eines Jahrgangs junger Fotografen in Deutschland – und so individuell jeder von ihnen ist, so eigenständig sind auch ihre Positionen und ihre künstlerischen Strategien.“ Hier gehts zum gesamten Artikel als PDF.

gute aussichten – new positions präsentiert noch bis Sonntag, 5. August 2018 in der Kunsthalle der KulturBäckerei im schönen Lüneburg 11 neue fotografische Positionen der gute aussichten Preisträger/innen Nadja Bournonville, Georg Brückmann, Monika Czosnowska, Kolja Linowitzki, Tamara Lorenz, Thomas Neumann, Nicolai Rapp, Jewgeni Roppel, Rebecca Sampson, Stefanie Schroeder und Anna Simone Wallinger. Weitere Informationen über die Ausstellungen in Lüneburg finden Sie hier.

Eröffnung der gute aussichten – new positions Ausstellung am Sonntag, 8. Juli 2018 in Lüneburg vor Rebecca Sampons „Apples for Sale“ (Tableau, links) und Nadja Bournonvilles Serie „Blindfell“ (rechts). Davor steht Kristin Halm, Künstlerische Mitarbeiterin der Kunsthalle in der KulturBäckerei, links von ihr Josefine Raab, Gründerin von gute aussichten und Kuratorin der Ausstellung und Carsten Junge (im Jackett), Hausherr und Geschäftsführer der Sparkassenstiftung Lüneburg.  Ausführliche Informationen zur Ausstellung lesen Sie hier. Die Einladungskarte zur Ausstellung als PDF steht hier.

„Den roten Teppich ausgelegt“ titelt denn auch Frank Füllgrabe in der Landezeitung Lüneburg am 9. Juni 2018 seine Geschichte über gute aussichten – new positions. Noch bis Sonntag 5. August 2018 in der Kunsthalle der KulturBäckerei Lüneburg zu Gast. Wer den ganzen Artikel lesen möchte, klickt hier für das PDF-Format.

Die beiden Künstler/in und Protagonisten des gute aussichten_heimspiels9, das bis Sonntag, 7. Oktober 2018 im Haardter Schloss in Neustadt/Weinstrasse zu sehen ist (v.r.): Nadja Bournonville und Aras Gökten, …

… der hier seine umfangreiche Arbeit „Arkanum“ präsentiert, mit er 2015/2016 zu den gute aussichten Preisträgern gehörte.

Nadja Bournonville, frontal, mittig, gute aussichten Preisträgerin 2013/2014, stellt ihre neue fotografische Serie, „Blindfell“ vor und wird dabei von Josefine Raab (vor der Wand) unterstützt. Hier finden Sie die Einladungskarte zur Ausstellung als PDF.

Das gute aussichten heimspiel9 ist bis 7. Oktober 2018 im Haardter Schloss, 67433 Neustadt/W. ausschliesslich auf Anmeldung zu besuchen. Schreiben: info@guteaussichten.org oder anrufen: +49-63221-970 67 99. Danke!

gute aussichten 2017/2018 wird von dem Katalog gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2017/2018 (Deutsch/Englisch) begleitet. Er ist in der streng limitierten Auflage von 500 Exemplaren erschienen. Das schöne Titelmotiv stammt aus der Arbeit „Masks, Myths and Subjects“ von Alexandra Polina. Vorgestellt werden auf 224 Seiten nicht nur die 8 Preisträger/innen und ihre ausgezeichneten Werke in Bild und Text. Readerformt 16,5 cm x 24 cm, broschiert, Softcover, 373 Abbildungen, ISBN 978-3-981935-50-9, Preis 20,- Euro. Weitere Informationen und die kostenlose Leseprobe finden Sie hier. Bestellungen bitte direkt an: info@guteaussichten.org

Noch 8 Tage, bis 21. Mai 2018 in den Deichtorhallen Hamburg: gute aussichten DELUXE heute mit Sarah Strassmann & Luise Schröder

Montag, 14. Mai 2018

Das Plakat der Ausstellung gute aussichten DELUXE in den Deichtorhallen Hamburg mit einem der grossformatigen Scatter Faces aus Sarah Strasmanns umfänglicher Arbeit Expanded Pictures.

Bis Montag 21. Mai 2018 ist die Ausstellung gute aussichten DELUXE – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule // new german Photography beyond the Duesseldorf School noch in den Deichtorhallen Hamburg zu Gast. Zu sehen sind 25 neue, frische fotografische Positionen aus dem Kreis der gute aussichten Preisträger/innen der Jahre 2004-2015.

Mit denen hier gehts weiter, scheinen Ingo Taubhorn (l.) und Josefine Raab während Der Langen Nacht der Fotografie am 25. Januar 2018 in den Deichtorhallen Hamburg zu sagen. Wir stellen Ihnen hier täglich ein oder zwei der ausgezeichneten Arbeiten vor und setzen unseren Rundgang durch die Ausstellung im Haus der Photographie Hamburg heute mit Sarah Strassmann und ihrer Arbeit Expanded Pictures sowie Luise Schröder mit ihrer Video-Arbeit Ein nationales Denkmal…, fort, deren Werke in den Kabinetten des rechten Ausstellungsflügels gezeigt werden.

Von der Revolution zur globalen Strukturierung: Wir verlassen den Hallenbereich der gute aussichten DELUXE Ausstellung bei Marian Lufts Arbeit (rechts im Bild) und betreten, direkt gegenüber, das Kabinett, in dem Sarah Strassmanns fünfteiliges Werk Expanded Pictures präsentiert wird.

Dort finden wir gestapelte Monitore mit ständig wechselnden Screens auf einem Podest, tausende von kleinen Duck Faces auf dem Boden verstreut und rechts und links mehr oder minder abstrakte Bilder an den Wänden.

In ihrer fünfteiligenWerkreihe Expanded Pictures untersucht Sarah Strassmann (Zweite von links), zusammen mit der Fotografin Anna Simone Wallinger (ganz links) sowie Josefine Raab und Ingo Taubhorn (rechts), die Funktionalität und Distribution von fotografischen Bildern in der Ära von Smart-Phones, Internet und Social Media.

Ausgangspunkt ist dabei das Selfie als DAS Medium aktueller Selbstinszenierung. Es dient der Darstellung einer vermeintlichen Einzigartigkeit, wird aber durch die Art der Technik und Verbreitung sowie durch eine kollektiv kodifizierte Bildsprache bestimmt. Die im DFArchive zusammengetragenen Fotos junger Frauen mit Kuss-Mund (Duck Face) bezeugen die piktografische Verwendung einer Pose, die zu einem allgemeinen Bildklischee degeneriert ist. Fotografieren im Zeitalter von Handy-Kameras ist zu einer (sozialen) Handlung geworden, die der Bespielung globaler Kanäle wie Twitter, Facebook, Instagram oder Snapchat dient.

In den grossformatigen Scatter Faces materialisiert sich die kollektive wie unreflektierte Pose des Duck-Face mittels eines speziellen Computerprogramms in einem visuellen Abdruck der ursprünglichen Aktion als nun autonomes Werk. Stereotypes wiederum verweist auf ein Arsenal von Körpererweiterungen, das der Selbstaufnahme dient und ein Schlaglicht auf den fetischartigen Charakter dieser Handlung wirft.

„postaselfie@gmail.com“ schließlich lautet die Handlungsanweisung, mit der Sarah Strassmann Ausstellungsbesucher dazu auffordert, vor Ort ein Selfie zu posten, das auf einem der acht Monitore einer interaktiven Installation fortlaufend sichtbar wird. Dies alles illustriert, dass es längst nicht mehr um ein autonomes Bild, sondern um den Vorgang des Fotografierens an sich geht, der frei nach „cogito ergo sum“ (Ich denke, also bin ich) des Philosophen René Descartes besagt: Ich fotografiere, also BIN ich (da).

Von Sarah Strassmanns (links vorne) Ausstellungs-Kabinett sind es nur wenige Schritte zu Luise Schröders (am Kopf des Tisches, links) Film-Installation mit dem schönen Titel Ein nationales Denkmal, bestehend aus einem Brunnen mit einem versenkbaren Stein, auf dem täglich eine frische Blume liegt. Auf Bild sehen wir ausserdem (v.l.): Sarah Strassmann, Janosch Boerckel, Jewgeni Roppel, Anna Simone Wallinger mit Kind und Partner, Luise Schröder, Maja Wirkus, Magnus Pölcher, Christina Werner und Tamara Lorenz.

Am 24.Oktober 2012 wurde in Berlin das Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas nach einer fast zwanzig Jahre andauernden politischen Auseinandersetzung feierlich eröffnet. Ein Nebenschauplatz der Veranstaltung war eine umzäunte Public-Viewing-Area, welche die offizielle Veranstaltung räumlich ergänzen sollte.

Eine Leinwand vermittelte den Besuchern dort den staatlich inszenierten Akt des Gedenkens in Form einer Live-Übertragung. Das Ereignis, welches vergegenwärtigt werden sollte, war sowohl im historischen wie im gegenwärtigen Sinne anwesend und abwesend zugleich.

Luise Schröders (stehend) aus zwei Filmen bestehende Video-Arbeit versucht Formen und Ausprägungen der Vermittlung, Repräsentation und Instrumentalisierung von Geschichte sichtbar und spürbar zu machen.

Luise Schröder (ganz rechts) in der ersten Reihe während Der Langen Nacht der Fotografie und der Eröffnung der gute aussichten DELUXE Ausstellung am 25. Januar 2018 in den Deichtorhallen Hamburg.

Mehr über gute aussichten DELUXE, die Arbeiten und die Fotograf/inn/en finden Sie im gleichnamigen Magazin. Das 180 Seiten und 241 Abbildungen umfassende, grossformatige (200 cm x 280 cm), 875 Gramm schwere, durchgehend vierfarbige gute aussichten DELUXE Magazin (Deutsch/Englisch, gebunden, Softcover) wurde von Mario Lombardo und seinem Team vorzüglich gestaltet. Jede Ausgabe des Magazins ist einzeln nummeriert, die Auflage streng limitiert und das alles zum Preis von 10,- Euro pro Exemplar.
Das gute aussichten DELUXE Magazin (ISBN 978-3-9819355-1-6), herausgegeben von Stefan Becht und Josefine Raab, erhalten Sie exklusiv in der Buchhandlung im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg, bei der Fachbuchhandlung Sautter + Lackmann, Hamburg oder direkt bei uns: info@guteaussichten.org

BUENAS PERSPECTIVAS DELUXE: Bis Freitag 16. Juni 2017 im Museo de la Cancilleria in Mexico City & in den mexikanischen Medien

Mittwoch, 10. Mai 2017

Premiere in Mexicos Hauptstadt: Weltweit erstmals präsentieren wir seit dem 27. April 2017 in der Ausstellung gute aussichten deluxe – junge deutsche fotografie beyond the Düsseldorf School 22 neue künstlerische Positionen von 22 gute aussichten Preisträger/innen der Jahre 2004-2015.

Josefine Raab (mit Mikrophon), die Gründerin von gute aussichten, eröffnete zusammen mit u.a. Jenny Mügel (Zweite von rechts), Projektkoordinatorin des Deutsch-Mexikanischen Jahres in Mexico, Christian Wild (rechts), Pressereferent des Deutschen Botschafters und Francisco del Río (links), Direktor des Generalsekretariats für die Zusammenarbeit mit Europa, am Abend des 27. April 2017 im Innenhof des Museo de la Cancilleria die Ausstellung.

Mit dabei in Mexico City war auch die gute aussichten Preisträgerin Claudia Christoffel (links), hier im Gespräch mit Josefine Raab, dem Journalisten Felipe Pando und der mexikanischen Fotografin Andrea Korwoksi (rechts).

Die Bremer Künstlerin Claudia Christoffel zeigt innerhalb von gute aussichten deluxe Bilder aus ihrer neuen Serie FUN-GHB-EAT, die wir hier, im Zusammenspiel mit Josefine Raab während des Aufbaus, sehen.

Ganz besonders freut uns die durchwegs positive Resonanz auf die Ausstellung, sei es von den zahlreich erschienen Besuchern oder den mexikanischen Medien. Hier eine erste Auswahl, der bisher erschienen Geschichten (Spanisch) über gute aussichten deluxe:
L’Officiel Mexico, Excelsior (PDF), Black Magazine, 20 Minutos, Horizontum, Jornada , Treff3, im Magazin CHILANGO, im Fernsehen auf Canal 22 (bei youtube zu sehen) und auf der Website des Mexikanischen Aussenministerium.

gute aussichten deluxe oder BUENAS PERSPECTIVAS DELUXE ist bis Freitag 16. Juni 2017 im Museo de la Cancilleria, Av. República de El Salvador 47, Centro Histórico, Centro, 06000 Ciudad de México, CDMX, Mexiko City zu sehen.

Weitere Informationen über das internationale Ausstellungsprojekt gute aussichten deluxe und die 22 künstlerischen Positionen finden Sie hier und hier.
Die Einladungskarte zur Ausstellung als PDF steht hier (Spanisch)..
Hier stehen Ihnen die Presse-Dossiers zu gute aussichten deluxe (PDF, Deutsch), gute aussichten deluxe (PDF, English) und Buenas Perspectivas Deluxe, short (PDF, Spanisch) zur Verfügung.

Wir danken und ziehen den Hut vor dem gesamten Team des Goethe-Instituts Mexico für die Unterstützung, allen voran –natürlich– Reinhard Maiworm, der sehr frühzeitig das Potenzial von gute aussichten deluxe für das Duale Jahr in Mexico erkannte, sowie Sarah Poopel, Jenny Mügel, Itzel Dressler, Itzel Zuniga und Rudolf de Baey, dem gesamten Team des Mueso de la Cancilleria, ganz besonders Natalie Gama Pourdanay und Miguel Angel Casco Arroyo, dem Spediteur unseres Vertrauens, TANDEM Kunsttransport in Frechen/Köln, ganz besonders Klaus Hillmann, Janik Griebel, Jörg Seehase und Edgar, dem besten Tetris-Kisten-Einstapel-Bauer der Welt, sowie MOVART, ganz besonders Antonio Flores, Carmen Baena Arellano und Alhelí Zuniga, sowie Claudia Christoffel für die Unterstützung vor Ort und Andrea Korkowski, Alejandro Cerda und Felipe Pando für ihre Freundschaft.

gute aussichten 2016/2017: „Die Neue Deutsche Foto-Welle“ bis Montag 1. Mai 2017 in den Deichtorhallen, Haus der Photographie Hamburg & in den Medien

Montag, 13. März 2017


Donnerstag, 9. März 2017, 20 Uhr: Josefine Raab, die Gründerin von gute aussichten, eröffnet im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg die Ausstellung gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2016/2017 und führt in die Arbeiten der 7 Preisträger/innen ein.


Bbooohhh: Wir sind überwältigt und sagen DANKE!, den über 1600 Gästen, die zur Ausstellungseröffnung gekommen sind und gute aussichten, wie in den 12 Jahren zuvor, so einen herzlichen Empfang bereitet haben! Thanks in xxxl.

Auch wenn der Kurator des Hauses, Ingo Taubhorn (Mitte, mit Brille), hier mit den strahlenden gute aussichten Preisträgern Carmen Catuti (links, mit Schal), Holger Jenss (rechts, mit Brille) und Chris Becher (ganz rechts, mit Mütze), noch nicht weiss, was wir mit gute aussichten 2016/2017 gerade angezettellt haben, erzählt ihm das die Hamburger Morgenpost am 13. März 2017: „Die Neue Deutsche Foto-Welle“! Na, denn! Wie allerdings aus den sieben …

… gute aussichten Preisträgern (v.l.) Holger Jenss, Andreas Hopfgarten, Julia Steinigeweg, Ingo Taubhorn (Kurator), Quoc-Van Ninh, Chris Becher, Miia Autio, Josefine Raab (Gründerin gute aussichten) und Carmen Catuti, über Nacht acht geworden sind, bleibt das Geheimnis der Hamburger Morgenpost.

gute aussichten 2016/2017 in weiteren Medien: Im NDR Fernsehen (mit Video), bei SAT.1 TV (mit Video), in der Welt, bei der ZEIT, im Hamburger Abendblatt, in der c´t Digitale Fotografie, in der PHOTOGRAPHIE, als englisches Special bei Der Greif, in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung, im Deutschlandfunk (Audio Stream), bei hamburg.de. in der ProfiFoto, bei LFI, bei Piag und in der SZENE Hamburg. Unsere freundlichen Kolleg/inn/en in Spanien von 20 Minutos haben so über gute aussichten 2016/2017 berichtet (Spanisch).

gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2016/2017 ist bis Montag 1. Mai 2017 zu Gast in den Deichtorhallen, Haus der Photographie Hamburg. Hier steht die Einladungskarte zur Ausstellung als PDF.

Innerhalb der Ausstellung findet unser Begegnungs- & Kommunikations-Forum für junge Fotograf/inn/en, die gute aussichten_plattform8: WHERE?! vom 23.-26. März 2017 statt. Das detaillierte Programm & alle Informationen stehen hier.

Zu gute aussichten 2016/2017 ist der gleichnamige Katalog (D/E) im Sieveking Verlag erschienen, der hier ausführlich vorgestellt wird und auch in der Buchhandlung des Hauses der Photographie zu erwerben ist. Mehr Infos & eine Leseprobe gibts hier.

gute aussichten für die Augen & Ohren & zum Lesen

Dienstag, 16. Februar 2016

Das gute aussichten_heimspiel6 mit den Arbeiten „Erbgericht“ der Preisträger Andrea Grützner und „Moderne Tradition“ von Eduard Zent waren Anlass für die Kollegen des SWR-Fernsehens und -Radios uns zu besuchen und über gute aussichten zu berichten – vielen Dank!

Den Fernsehbeitrag in der SWR Landesart lief am Abend des 16. Januar 2016 und Sie können ihn oben anschauen. Aber nur bis 15. Januar 2017, dann löscht die ARD Mediathek ihn…

Bereits im Dezember 2015 stattet uns der liebe Kollege Theo Schneider einen „Hausbesuch“ ab, der am Samstag, 19. Dezember 2015 im SWR-Radio, auf SWR2 ausgestrahlt wurde. gute aussichten für und auf die Ohren gibt, indem Sie oben auf die Audiodatei klicken.

ga_hs6_rheinpfalz_05_12_15_bild_420

„Ein Muss für Fotofans!“, schrieb der freundliche Kollege Holger Pöschl am 5. Dezember 2015 in der Tageszeitung „Die Rheinpfalz“ unter der Headline „Der besondere Blick“ über das gute aussichten_heimspiel6. Den gesamten Artikel als PDF finden Sie hier.

Das gute aussichten_heimspiel6 ist noch bis Ende Sonntag, 8. Mai 2016 in unserem Headquarter, dem Haardter Schloss in 67433 Neustadt/W. zu Gast und auf Anmeldung zu besuchen.

gute aussichten_heimspiel5 in Neustadt/W. & in den Medien: Verlängert bis Sonntag, 27. September 2015

Donnerstag, 23. Juli 2015

ga_heimspiel5_8794_450

Wer bei einer Ausstellungseröffnung so lässig im Türrahmen lehnt, wie der gute aussichten Preisträger Marian Luft, muss schon ganz genau wissen, was er an die Wände genagelt, auf den Boden verteilt, an Ketten geklemmt  und an die Decke gehängt hat. Aber keine Sorge: Der junge Mann weiss sehr gut, was er tut.

Die Ausstellung gute aussichten_heimspiel5, mit Arbeiten der gute aussichten Preisträger Svetlana Mychkine und Marian Luft haben wir bis zum Sonntag, den 27. September 2015 verlängert. „Der Hot Spot der jungen deutschen Fotografie“ (Die Rheinpfalz, 17.4.2015) ist in Neustadt/Weinstrasse, im Haardter Schloss, Mandelring 35, nach vorheriger Anmeldung zu besichtigen. Bitte e-mail: info@guteaussichten.org oder anrufen: +49-(0)6321-970 67 99.

Hier gehts zum TV-Beitrag des SWR (Dank an Eberhard Reuss!) über das heimspiel5, hier können Sie sich den Radiobeitrag (SWR 2, Journal) von Theo Schneider dazu anhören (mp3) und hier steht der komplette Artikel über das heimspiel5 aus der Rheinpfalz (17.4.2015) als PDF zur Verfügung.

ga_heimspiel_mychkine_8775_450

Die gute aussichten Preisträgerin Svetlana Mychkine (Dritte von rechts) stellt ihre in russischen Waisenhäusern entstandene Arbeit „Zuckerblau“ den Besuchern der Vernissage vor.