Artikel mit den Tags "Sara-Lena Maierhofer"

Save the first international date: gute aussichten deluxe – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule ab 27. April 2017 im Museo de la Cancilleria in Mexico City

Donnerstag, 30. März 2017


Georg Brückmann – Kundmanngasse 19 – Die irritierend bildgewordene Philosophie des Denkers Ludwig Wittgenstein.

English version: Please, download the complete english Press Dossier (PDF) here or at the end of the article – thank you!

Die internationale Ausstellungsreihe gute aussichten deluxe – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule präsentiert die weltweit erste Ausstellung mit 22 ausgezeichneten jungen Talenten und ihren preisgekrönten Werken am Donnerstag, 27. April 2017 im Museo de la Cancilleria in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut in Mexico City.


Anna Simone Wallinger – Sodade – Das Bild für Sodade, die leidenschaftliche wie schmerzhafte Sehnsucht.

Die Ausstellung gute aussichten deluxe – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule resultiert aus der 13jährigen Arbeit für das Nachwuchsförderungs-Projekt gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography, das seit 2004 für seine inzwischen 114 Preisträger weltweit über 130 Ausstellungen und Präsentationen organisiert hat.

gute aussichten deluxe spiegelt den Fortbestand und Wandel des Mediums Fotografie in all seinen Facetten und bietet einen einzigartigen Überblick über eine Generation von jungen Fotografen, die das Primat der Düsseldorfer Schule hinter sich gelassen hat und sich viseull klar in der Gegenwart verortet.


Sarah Strassmann – Expanded Pictures, Scatter Faces 1 – Das zugespitzte Kuss-Selfie als archetypischer Daseins-Beweiss im digitalen Bilderalltag.

So hat sich die zeitgenössische Fotografie vom reinen Abbild längst verabschiedet. Die durch die Düsseldorfer Schule postulierte Objektivität des Bildes ist – trotz oder gerade wegen der anhaltenden Bilderflut auf allen medialen Kanälen – dahin.

Gesucht und untersucht wird von den jungen Talenten, welche Rolle die Fotografie im medialen Kanon der Bilder spielt und welche neuen Ausdrucks- und Erscheinungsformen man ihr entlocken kann. Ausgehend von den Rändern der etablierten Fotografie erweitert sich so das zeitgenössische Bild in aktuelle mediale Ausdrucksformen. Die jungen Lichtbildner nutzen dafür alle Mittel der digitalen und analogen Bilderzeugung und -umsetzung, bedienen sich unterschiedlicher medialer Strategien ebenso selbstverständlich, wie sie mit Bewegtbildern, Sound und der Malerei hantieren oder sich mit ihren Werken installativ in den Raum bewegen.


Kolja Linowitzki – Digits of Light – Bilder erzeugt ohne Kamera: Digitales Licht und analoge Belichtung erzeugen ein verblüffendes Ergebnis!

Die Positionen, die gute aussichten deluxe vorstellt, sprengen vielfach die Grenzen, die dem Medium Fotografie auferlegt scheinen. So entwickelt der Berliner Fotokünstler Kolja Linowitzki für seine Serie „Digits of Light“ kurzerhand sein eigenes Produktionsmittel, eine komplett selbst gebaute Apparatur zur Erzeugung von Bildern, die digitales Licht und analoge Belichtung zusammenführt. Jedes Bild ein Unikat, mit fast graphisch-malerischer Anmutung!


Christina Werner – something is always left behind … – Die mediale Dekonstruktion rechtspopulistischer Inszenierungstechniken.

Der Themenreigen der teilnehmenden jungen Fotograf/inn/en umgreift des Weiteren den Stellenwert des Mediums Fotografie im digitalen Zeitalter, die Auseinandersetzung mit Architektur, Erinnerung und Erinnerungskonstruktion, klassische Sujets wie Portraits oder Stillleben, untersucht die visuellen Inszenierungstechniken rechter Parteien in Europa oder definiert die klassische Reportage-Fotografie neu. Dabei setzen die Fotografen in einer Zeit, die allgegenwärtig von Fake-News betwittert wird, immer wieder konzentrierte Akzente mit Bildern von überraschender Schlichtheit, Poesie und elementarer Lebensverbundenheit.


Jewgeni Roppel – Svetloyar – Auf den Spuren der versunkenen Stadt Kitesch am mythenumwogenen See Swetlojar im Norden Sibiriens.

gute aussichten deluxe präsentiert die ausgezeichneten Werke der Preisträger Nadja Bournonville, Georg Brückmann, Claudia Christoffel, Monika Czosnowska, Felix Dobbert, Sonja Kälberer, Katrin Kamrau, Kolja Linowitzki, Tamara Lorenz, Marian Luft, Sara-Lena Maierhofer, Thomas Neumann, Nicolai Rapp, Jewgeni Roppel, Rebecca Sampson, Helena Schätzle, Luise Schröder, Sarah Straßmann, Stephan Tillmans, Markus Uhr, Anna Simone Wallinger und Christina Werner.

Eröffnung der Ausstellung: Donnerstag, 27. April 2017, 19-21 Uhr, Museo de la Cancilleria, Av. República de El Salvador 47, Centro Histórico, Centro, 06000 Ciudad de México, CDMX, Mexiko City.

Hier steht die Einladungskarte zur Eröffnung & Ausstellung als PDF.
gute aussichten deluxe ist bis Freitag 16. Juni 2017 im Museo de la Cancilleria in Mexico City zu Gast.

Die internationale Ausstellungsreihe gute aussichten deluxe ist in freundlicher Zusammenarbeit mit dem Museum des Mexikanischen Außenministeriums, dem Museo de la Cancillería, Mexico City, dem Goethe-Institut Mexico, den Deichtorhallen, Haus der Photographie Hamburg, dem Museum für Fotografie, SMB, Berlin und der Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Berlin entstanden und wird von TANDEM Lagerhaus und Kraftverkehr Kunst GmbH, Frechen/Köln, transportiert und unterstützt.

Das ausführliche Presse Dossier zu gute aussichten deluxe (Deutsch) steht hier als PDF.

The complete Press Dossier about gute aussichten deluxe (English) you find here (PDF).


Felix Dobbert – Some Flowers – Die wohl ästhetischste Übersetzung des Stilllebens in die Zeit der beliebigen Reproduzierbarkeit.

„gute aussichten_heimspiel4“ mit Arbeiten von Sara-Lena Maierhofer & Johannes Post bis Sonntag, 15. Juni 2014 im Haardter Schloss, Neustadt/W.

Montag, 24. März 2014

Josefine Raab (l.), Gründerin des Nachwuchsförderungs-Projektes „gute aussichten – junge deutsche fotografie“ eröffnet am Samstag, 22. März 2014 die Ausstellung „gute aussichten_heimspiel4“ und stellt die Arbeiten der jungen Künstler und „gute aussichten“-Preisträger Johannes Post (Zweiter von links) und Sara-Lena Maierhofer (Dritte von links) dem …

… den zahlreich erschienen und interessierten Vernissage-Gästen in den Räumen von „gute aussichten“ im Haardter Schloss in Neustadt/Weinstrasse vor.

Das „gute aussichten_heimspiel4“, das der Kollege Holger Pöschl in der „Rheinpfalz“ vom 22.3.2014  „Zum Dahinschmelzen“ (PDF) empfand, ist bis zum Sonntag, 15. Juni 2014 auf Anmeldung im Haardter Schloss zu sehen: info@guteaussichten.org oder telefonische Anmeldung: +49-(0)6321- 970 67 99.

Was bleibt von einem Menschen, der fast 30 Jahre und unter (mindestens) 8 unterschiedlichen Identitäten als Hochstapler in den USA lebte, zeigt uns Sara-Lena Maierhofer hier und in ihrer Arbeit „Dear Clark“.

gute aussichten_heimspiel4: Ab Samstag, 22. März 2014 im Haardter Schloss, Neustadt/Weinstrasse

Dienstag, 28. Januar 2014

Wer gedacht hat, wir hätten genug, nur weil wir nächste Woche in Hamburg die Ausstellungeröffnung von „gute aussichten – junge deutsche fotografie/new german photography 2013/2014“ zu stemmen haben, hat sich geirrt. Wir wissen: Einer geht immer, und auf den hier sind wir besonders stolz.

Am Samstag, 22. März 2014, von 14-18 Uhr präsentieren wir im Haardter Schloss (Neusatdt/W.) das gute aussichten_heimspiel4 mit nagelneuen und bereits bekannte Arbeiten der „gute aussichten“-Preisträger (2011/2012) Sara-Lena Maierhofer und Johannes Post.

Das gute aussichten_heimspiel4 zeigt eine Biografie in Bildern, den fotografischen Zyklus Dear Clark, von Sara-Lena Maierhofer. In rund 70 Bildern, einem Objekt und einem Buch beleuchtet die Fotografin die Geschichte des Hochstaplers Christian Karl Gerhartsreiter, der 30 Jahre lang u.a. als Clark Rockefeller ein äußerst überdurchschnittliches Leben in den USA führte und nicht dort ein erhebliches Medienecho hervor rief. Zugleich wagt Sara-Lena Maierhofer mit Dear Clark, eine phänomenologische Betrachtung des Hochstaplers, der bis zu einem gewissen Teil in jedem von uns schlummert.

Kurzerhand durchschnitten hat Johannes Post in seiner Arbeit Inform, was er und wir so am Leib tragen: Unsere Kleidung – die Uniform. 36 Bild-Querschnitte angeordnet in zwei großformatigen Tableaus mit je 18 Abbildungen zeigen unsere „zweite Haut“, wie wir sie noch nie gesehen haben: Fotografisch surrelae, modische Schnittmuster einer ganz und gar neuen Art. In Melt demonstriert Johannes Post, der Naturforscher der alltäglichen Dinge, was geschieht, wenn er sich konzentriert, dabei sein fotografisches
Arbeitsmaterial zum dahinschmelzen und die sich selbst gesteckte Aufgabe auf den Punkt bringt.

Zudem wird es noch die ein oder andere Überraschung zu sehen bzw. zu bestaunen geben… Kommen Sie vorbei, wir freuen uns! Hier steht die Einladungskarte zur Eröffnung und Ausstellung als PDF für Sie bereit: Runterladen, ausdrucken, vorbeikommen, schauen, staunen und mit den jungen Künstlern ins Gespräch kommen …

Save the next Dates: „gute aussichten 2013/2014“ – die Termin Updates

Freitag, 17. Januar 2014

Alles Neu macht der Januar… oder so ähnlich und geändert hat sich einiges, alle Neuerungen stehen hier.

Für den Terminkalender: Das nächste „gute aussichten – heimspiel4“ im Haardter Schloss (Neustadt/Weinstrasse) bestreiten die jungen Fotografen Sara-Lena Maierhofer und Johannes Post, beides „gute aussichten“ Preisträger 2011/2012 mit alten und neuen Arbeiten. Ausstellungs-Eröffnung: Samstag, 22. März 2014.

Die „gute aussichten_plattform5“, unser Kommunikations- und Begegnungs-Forum für junge Fotograf/inn/en in Zusammenarbeit mit „La Chambre“ in Strasbourg findet nun vom Dienstag, 22. April bis zum Freitag, 25. April 2014 statt. Anmeldungen: info@guteaussichten.org

Das „gute aussichten 2013/2014“ Katalog-Buch erscheint Ende Januar 2014. Wie immer wurden die Arbeiten der 9 Preisträger wunderbar auf den 224 Seiten von Pixelgarten, Frankfurt/M., in Szene gesetzt. Deutsch/Englisch, Softcover, 4c Offeset Druck von nn druck, Kiel, ca. 300 Abbildungen, mit allen Infos zu den Fotograf/inn/en, Arbeiten und zum Projekt „gute aussichten“, Kostenpunkt 20,- Euro. Pre-Orders: info@guteaussichten.org

Nicht vergessen: Die nächste Eröffnung findet am Donnerstag, 6. Februar 2014, ab 19 Uhr in Hamburg, Haus der Photographie, Deichtorhallen, statt – „gute aussichten – junge deutsche fotografie / new german photography 2013/2014“ erstmal vollumfänglich in Deutschland.

Am Freitag im FREITAG: „gute aussichten“ Preisträgerin Sara-Lena Maierhofer mit ihrer Arbeit „Dear Clark“

Freitag, 13. April 2012

Immer wieder schön: Das bildnerische Storytelling von Sara-Lena Maierhofer in und mit ihrer Arbeit „Dear Clark“. Am durchaus faszinierenden Beispiel von Christian Karl Gerhartsreiter, der sich fast 30 Jahre lang u.a. als Clark Rockefeller durch die USA mogelte, versucht Sara-Lena Maierhofer dem Phänomen des Hochstaplers auf die Schliche zu kommen und damit natürlich auch eine Stück sich selbst … oder so ähnlich…

Die Zeitung „der Freitag“ hat der „gute aussichten 2011/2012“ Preisträgerin in der aktuellen Ausgabe Nr. 15/2012 unter der Headline „Alles erfunden“ – was selbstvertsändlich überhaupt nicht stimmt – gleich eine Doppelseite (oben) gewidmet. Alle 66 Fotografien & Dokumente sowie das Objekt, der berüchtigte „Hochstapler-Toast“, sind von Mittwoch, 25. April 2012, Opening 19 Uhr, bis Sonntag 3. Juni 2012 im Haus der Photographie, Deichtorhallen, Hamburg in der Ausstellung „gute aussichten – junge deutsche fotografie 2011/2012“ zu sehen. Hoffen wir mal …

Das PDF vom „Freitag“ Artikel steht hier.

„gute aussichten – new german photography 2011/2012“ ab Donnerstag 2. Februar 2012 bis Freitag 27. April 2012 im Goethe-Institut Washington DC zu Gast

Sonntag, 22. Januar 2012

Zum siebten Mal, seit Bestehen von „gute aussichten – junge deutsche fotografie“, haben wir in diesem Jahr die Ehre und die grosse Freude die aktuellen Preisträger/innen und ihre Arbeiten im Goethe-Institut Washington DC präsentieren zu dürfen.

Von Donnerstag, 2. Februar 2012, Opening reception 6-8 pm, bis zum Freitag, 27. April 2012, ist eine schöne, repräsentative Auswahl von „gute aussichten – new german photography 2011/2012“ in der amerikanischen Hauptstadt zu Gast.

Wie die renommierte Washington Post bereits im August 2009 über „gute aussichten – new german photography“ schrieb: „It’s an annual tradition — the best work of young German photographers goes on display at Goethe-Institut …“, freuen wir uns in diesem Jahr die Arbeiten von Sebastian Lang (Behaviour scan), Sara-Lena Maierhofer (Dear Clark), Johannes Post (Inform), Luise Schröder (Shaping the myth), Miriam Schwedt (untiteld), Julia Unkel (Facing) und Franziska Zacharias (le noir familier) zeigen zu können.

Einaldungskarte zur Ausstellung/Invitation Exhibtion „gute_aussichten_2011/2012“ (PDF)

Erstmals: „gute ausichten – junge deutsche fotografie 2011/2012“ bis 29. Januar 2012 im Museum für Fotografie in Berlin

Freitag, 18. November 2011

Die Ausstellung „gute aussichten – junge deutsche fotografie 2011/2012“ ist noch bis zum 29. Januar 2012 zu Gast in Berlin im Museum für Fotografie (direkt beim Bahnhof Zoo).

Zu sehen im achten Jahr von „gute aussichten“, ausgewählt von der namhaften, achtköpfigen Jury, sind die sieben Arbeiten der aktuellen Preisträger Sebsastian Lang, Sara-Lena Maierhofer, Johannes Post, Luise Schröder, Miriam Schwedt, Julia Unkel (von der auch das herrliche Plakat stammt) und Franziska Zacharias. Weitere Infos zu den Preisträger/innen hier.

Weitere Ausstellungs-Stationen von „gute aussichten 2011/2012“ sind Washington DC, Innsbruck und Hamburg. Mehr Infos dazu hier.