Artikel mit den Tags "Skulpturen"

Noch 9 Tage, bis 21. Mai 2018 in den Deichtorhallen Hamburg: gute aussichten DELUXE heute mit Markus Uhr & Marian Luft

Sonntag, 13. Mai 2018

Das oben ist die Menschenschlange während Der Langen Nacht der Fotografie vor den Deichtorhallen Hamburg am 25. Januar 2018 bei der Eröffnung von gute aussichten DELUXE und …

… in etwa so sah es an diesem Abend in der Halle aus.
Bis Montag 21. Mai 2018 ist die Ausstellung gute aussichten DELUXE – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule // new german Photography beyond the Duesseldorf School noch in den Deichtorhallen Hamburg zu Gast. Zu sehen sind 25 neue, frische fotografische Positionen aus dem Kreis der gute aussichten Preisträger/innen der Jahre 2004-2015.

Wir stellen Ihnen hier täglich ein oder zwei der ausgezeichneten Arbeiten vor und setzen unseren Rundgang durch die Ausstellung im Haus der Photographie Hamburg heute mit Markus Uhr und seiner Arbeit The B-Sides sowie Marian Luft (links) zusammen mit Alain Bieber (rechts), dem Künstlerischen Leiter des NRW-Forum Düsseldorf und Interpreten seiner neuen Werke, fort.

Ironie des Schicksals oder vorbildhafte Kuration? Von The Great sind es in der gute aussichten DELUXE Ausstellung nur ein, zwei Schritte zu den B-Sides von Markus Uhr.

The B-Sides sind gescannte und digital bearbeitete Werbeanzeigen, die in Zeitschriften als Doppelseiten angelegt sind. Aufgrund des Bild zerschneidenden Charakters des Mittelfalzes ist das Layout meist so angelegt, dass nur auf einer Seite Produkt und/oder Model abgebildet werden. Die gegenüberliegende Seite dient als Füllseite und bleibt oft (nahezu) leer: The B-Side. Sie wird von den Anzeigenkunden gekauft, damit der Blick des Betrachters nicht von der intendierten Werbebotschaft abgelenkt wird.

Markus Uhr bedient sich dieser Seiten, befreit sie von Schrift, Markenhinweisen und anderen Elementen und belichtet sie wieder aus. Die Aufnahmen, nun bar jedes erkennbaren Inhaltes und selbst nur noch als Spur vorhanden, weisen eine befremdende, bisweilen bedrückende Leere auf.

Mithilfe dieser Strategie der Dekontextualisierung rückt Markus Uhr, der hier von dem Interpreten seiner Arbeit, dem Künstler und Fotografen Bernhard Prinz (zweiter von rechts) während Der Langen Nacht der Fotografie am 25. Januar 2018 repräsentiert wird, Fragmente und Spuren in den Blick des Betrachters, die im Ausgangsmaterial zwar vorhanden, aber gänzlich unbeachtet waren. Daran knüpfen sich Fragen nach den Zusammenhängen von Kontext, Lesbarkeit und Wahrnehmung, die nur allzu oft auf bereits in unserem Gehirn abgespeicherte Bildmuster zurückgreifen.

Wenn es keine Revolution gibt, muss man eben eine anzetteln! Als Künstler ist dies ein Leichtes und Zündstoff reichlich vorhanden. Für Marian Luft (rechts, im rosa Shirt), hier gerade auf dem Weg in die erste Reihe am 25. Januar 2018 während Der Langen Nacht der Fotografie in den Deichtorhallen Hamburg, bietet die gegenwärtige Kulturproduktion genügend brennbares Material, um eine hemmungslos anarcho-künstlerische Produktivität zu entfalten.

Bezeichnete Luft selbst ein früheres Konvolut mit dem hintersinnigen Titel Back2Politics als eine Ansammlung „politischerSchmierereien“, so wird rasch klar, woraus sich seine künstlerischen Quellen speisen. Er schürft tief in den Sedimenten gesellschaftlicher und politischer „Äußerungen“, zieht sein Netz durch das ungehemmte Rauschen digitaler Datenströme. Was er dort herausfischt, in Bilder, Videos, Objekte, Installationen oder Performances transformiert, kann als „Container für Belange und Praktiken aktuellen Zeitgeschehens“, so Marian Luft, gelten.

Marian Lufts künstlerische Äußerungen sind Kunst gewordene Explosionen visueller Schnipsel, wie sie millionenfach und permanent durch alle medialen Kanäle brausen. Schnittstellen unserer Sozialisierung und mögliche Spuren postkapitalistischer Kontexte, die sich in Form skulpturaler Hypothesen manifestieren.

Wie anders liesse sich Marian Lufts Arbeit angemessen präsentieren? Alain Bieber (Mitte, im blauen Anzug), Künstlerischer Leiter des NRW-Forum, wählte bei Der Langen Nacht der Fotografie am 25. Januar 2018 in den Deichtorhallen Hamburg, dafür die schnelle Form des Rap und erntete tosenden Applaus!

Das menschlich Monströse, die Permanenz, das Stigma und die Sehnsucht nach haptischer Erfahrung kommunizieren unmittelbar und verkörperlichen digitales Leben als Erfahrung der Lust am Bild. Es entstehen multidimensionale Körperbilder unserer Zeit, deren Wünsche und Begehren sich im Verhältnis zum aktuellen medialen Spektakel offenbaren.

Marian Luft (Mitte, rosa Shirt) zusammen mit Freundin Tine (rechts von Luft) gesehen durch die Mobile-Kamera während der Performance The Magic Triangle von einem der sich gerade im Kreis mit trianglelte.

Mehr über gute aussichten DELUXE, die Arbeiten und die Fotograf/inn/en finden Sie im gleichnamigen Magazin. Das 180 Seiten und 241 Abbildungen umfassende, grossformatige (200 cm x 280 cm), 875 Gramm schwere, durchgehend vierfarbige gute aussichten DELUXE Magazin (Deutsch/Englisch, gebunden, Softcover) wurde von Mario Lombardo und seinem Team vorzüglich gestaltet. Jede Ausgabe des Magazins ist einzeln nummeriert, die Auflage streng limitiert und das alles zum Preis von 10,- Euro pro Exemplar.
Das gute aussichten DELUXE Magazin (ISBN 978-3-9819355-1-6), herausgegeben von Stefan Becht und Josefine Raab, erhalten Sie exklusiv in der Buchhandlung im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg, bei der Fachbuchhandlung Sautter + Lackmann, Hamburg oder direkt bei uns: info@guteaussichten.org