Artikel mit den Tags "über 430 Bilder"

Total gute aussichten: 33 junge, fotografische Positionen & über 430 Motive bis 21. Mai 2018 im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg

Mittwoch, 28. Februar 2018

So viel gute aussichten gab es noch nie – gute aussichten total im Hamburg!

Bis Montag, 21. Mai 2018 sind im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg in den beiden Ausstellungen gute aussichten DELUXE – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule und gute aussichten – junge deutsche fotografie 2017/2018 insgesamt 33 junge, fotografische Positionen mit über 430 Motiven zu sehen.

Die Ausstellung gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2017/2018 präsentiert in Hamburg seit dem 15. Februar 2018, nach dem Auftakt im NRW-Forum Düsseldorf im November 2017, die acht aktuellen Preisträger und ihre ausgezeichneten Arbeiten.

Die gute aussichten 2017/2018 Preisträger, gut gelaunt, nach der Presse-Preview in Hamburg, von links: Laura Giesdorf (Full Coverage Makeup Tutorial – Concealing Myself with Flawless Monotony), Rie Yamada (Familie werden), Janosch Boerckel (Nonplusultra), Alba Frenzel (Fotopapier, Licht, Ei), Stephan Bögel (Scenic Utah),  Ricardo Nunes (Places of Disquiet), Alexandra Polina (Masks, Myths and Subjects) und Julian Slagman (Vergissmeinnicht).

Allen Arbeiten gemeinsam ist, wie Janosch Boerckel (mit Mikrofon) es bei der Präsentation seiner Serie Nonplusultra anklingen lässt, dass der Schlüssel zu ihren Bildräumen einzig in unserer Imagination liegt. Also jenseits einer vermeintlichen Realität, dort, wo wir unsere Sinne öffnen für das, was wir nicht kennen und nicht wissen. Der Weg dorthin führt uns, um es mit den schönen Worten der amerikanischen Schriftstellerin Donna Tartt zu sagen, „an den Rand des Regenbogens“, um mit Bildern über Bilder zu sprechen.

Summa summarum präsentiert gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2017/2018 über 200 Motive, darunter 52 Unikate, 10 handgefertigte Foto-Familien-Alben, vier Bücher, eine 2-Kanal-Video-Projektion und eine Dia-Projektion.

Weitere Informationen zu gute aussichten 2017/2018 stehen hier, die Einladung zur Ausstellung als PDF finden Sie hier und Infos zu dem begleitenden, gleichnamigen Katalog gibts hier.

Marian Luft, einer von 25 gute aussichten DELUXE Künstlern, bietet bei seinen Arbeiten für die Eröffnung von gute aussichten 2017/2018am 14. Februar 2018 das dringend benötige Asyl. Ingo Taubhorn (links), Kurator am Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg und Josefine Raab, Gründerin von gute aussichten, stellen …

… den über 1400 Vernissage-Gästen an diesem Abend die Preisträger und ihre ausgezeichneten Arbeiten vor. Was der Kurator und die Kuratorin so machen, wenn sie nicht gerade kuratieren oder eine Ausstellung eröffnen sehen sie hier (asap).

Was Alain Bieber (vorn, mit Zettel in der Hand) zu Marian Lufts Arbeiten eingefallen ist, sehen Sie hier: Anlässlich der Eröffnung von gute aussichten DELUXE und der Langen Nacht der Fotografie am 25. Januar 2018 rappte der Künstlerische Leiter des NRW-Forum zu den Werken von Luft und erntete stürmischen Applaus.

Die Ausstellung gute aussichten DELUXE – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule // new german photography beyond the Duesseldorf School präsentiert 25 neue, herausragende Positionen aus dem Kreis der Preisträger/innen der Jahre 2004-2015 und spiegelt den Fortbestand und Wandel des Mediums Fotografie in all seinen Facetten.

Ein Beispiel dafür ist Rebecca Sampsons (mitte, rotes Kleid) Arbeit „Apples for Sale“, die den Alltag indonesischer Hausmädchen in Hongkong untersuchte. Neben den repräsentativen Fotografien kommen in der Ausstellung sechs Mobile-Phones mit unterschiedlichen Slideshows zum Einsatz, die das Leben der „Maids“ in Bild und Ton beleuchten. Der Schlüssel zu „Apples for Sale“ bildet das (vorbestellbare) Buch „Apples for Sale“. In diesem wird die Fotografin zur Erzählerin, berichtet über ihre umfangreiche Recherche vor Ort, liefert Dokumente und ergänzende Informationen über das Leben, Leiden und die Lust der Hausangestellten in Hongkong.

Gesucht und untersucht wird also von den jungen Talenten, welche Rolle die Fotografie im medialen Kanon der Bilder spielt und welche neuen Ausdrucks- und Erscheinungsformen man ihr entlocken kann. Ausgehend von den Rändern der etablierten Fotografie erweitert sich so das zeitgenössische Bild in aktuelle mediale Ausdrucksformen.
Die jungen Lichtbildner nutzen dafür alle Mittel der digitalen und analogen Bilderzeugung und -umsetzung, bedienen sich unterschiedlicher medialer Strategien ebenso selbstverständlich, wie sie mit Bewegtbildern, Sound und der Malerei hantieren oder sich mit ihren Werken installativ in den Raum hinein …

… bewegen, wie wir hier bei Nicolai Rapps Arbeit „Chicks; Rags; Hopes“ sehen. Bespielt werden nicht nur die Wände, sondern auch Boden und Raum mit ganz unterschiedlichen fotografischen Objekten.

gute aussichten DELUXE – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule // new german photography beyond the Duesseldorf School präsentiert aktuelle Werke der Fotograf/innen und Preisträger/innen Nadja Bournonville, Georg Brückmann, Claudia Christoffel, Monika Czosnowska, Felix Dobbert, Sonja Kälberer, Katrin Kamrau, Alwin Lay, Kolja Linowitzki, Tamara Lorenz, Marian Luft, Sara-Lena Maierhofer, Thomas Neumann, Nicolai Rapp, Jewgeni Roppel, Rebecca Sampson, Helena Schätzle, Luise Schröder, Stefanie Schroeder, Sarah Straßmann, Stephan Tillmans, Markus Uhr, Anna Simone Wallinger, Christina Werner und Maja Wirkus.

Einer der 25 Deluxler: Felix Dobbert (Mitte) stellt während der Langen Nacht der Fotografie am 25.1.2018 einigen der 4787 Vernissagegästen von gute aussichten DELUXE seine Arbeiten vor, die sich ausschliesslich dem modernen Stilleben widmen.

Summa summarum präsentiert gute aussichten DELUXE 25 neue künstlerische Positionen mit über 230 Bildern, 6 Mobile Phone Slide-Shows, 8 Videos, 8 Objekten, 6 Büchern, 2 bedruckten Fussböden und 2 Sound-Installation.

Hier finden Sie weitere Informationen zu gute aussichten DELUXE, hier steht die Einladung zur Ausstellung als PDF und hier gibts weitere Infos zu dem begleitenden, gleichnamigen Magazin.

Dank für die Fotos an Julia Steinigeweg und Emanuel Raab.