Posts Tagged ‘Werke’

Save the next Date: gute aussichten 2017/2018 ab Donnerstag, 7. Juni 2018 im Landesmuseum Koblenz

Donnerstag, Mai 24th, 2018

Kaum hat die Ausstellung in den Deichtorhallen Hamburg ihre Pforten geschlossen, eröffnet gute aussichten – jung deutsche fotografie // new german photography 2017/2018 auch schon wieder im Landesmuseum Koblenz auf der Festung Ehrenbreitstein.

Die Ausstellungs-Eröffnung findet am Donnerstag, 7. Juni 2018, ab 19 Uhr in Anwesenheit der 8 Preisträger/innen Stephan Bögel (Ostkreuzschule Berlin), Janosch Boerckel (Fachhochschule Bielefeld), Alba Frenzel (Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig), Laura Giesdorf (Berliner Technische Kunsthochschule), Ricardo Nunes (Hochschule für Künste Bremen), Alexandra Polina (Fachhochschule Bielefeld), Julian Slagman (Neue Schule für Fotografie Berlin) und Rie Yamada (Kunsthochschule Berlin-Weißensee) in der Festungskirche statt. Weitere Informationen zu den Preisträger/innen und ihren Arbeiten stehen hier und hier.

In das Projekt und die 8 Arbeiten wird Josefine Raab, Kunsthistorikerin und Gründerin von gute aussichten einführen, die Begrüssungsworte wird Thomas Metz, der Generaldirektor Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz an Sie richten. Kommen Sie vorbei – wir freuen uns!

Hier steht Ihnen die komplette Einladungskarte als PDF zur Verfügung.

gute aussichten 2017/2018 ist bis 9. September 2018 zu Gast in Koblenz und wird von dem Katalog gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2017/2018 (Deutsch/Englisch) begleitet. Er ist in der streng limitierten Auflage von 500 Exemplaren erschienen. Das schöne Titelmotiv stammt aus der Arbeit „Masks, Myths and Subjects“ von Alexandra Polina. Vorgestellt werden auf 224 Seiten die 8 Preisträger und ihre ausgezeichneten Werke. Readerformt 16,5 cm x 24 cm, broschiert, Softcover, 373 Abbildungen, ISBN 978-3-981935-50-9, Preis 20,- Euro. Weitere Informationen und die kostenlose Leseprobe finden Sie hier. Bestellungen bitte direkt an: info@guteaussichten.org

Noch 7 Tage, bis 21. Mai 2018 in den Deichtorhallen Hamburg: gute aussichten DELUXE heute mit Maja Wirkus & Helena Schätzle

Dienstag, Mai 15th, 2018

The Gang – 12 der 25 gute aussichten DELUXE´lerinnen (von rechts) vor Der Langen Nacht der Fotografie: Monika Czosnowska (noch ohne Krücken), Saraha Strassmann, Claudia Christoffel (mit Blumenband), Jewgeni Roppel (mit Käppi), Maja Wirkus, Marian Luft, Rebecca Sampson, Kurator Ingo Taubhorn, Luise Schröder, Nadja Bournonville (grüner Pullover), Anna Simone Wallinger, Christina Werner, Kolja Linowitzki (auch mit Käppi) und die Gründerin von gute aussichten, Josefine Raab.

Bis Montag 21. Mai 2018 ist die Ausstellung gute aussichten DELUXE – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule // new german Photography beyond the Duesseldorf School noch in den Deichtorhallen Hamburg zu Gast. Zu sehen sind 25 neue, frische fotografische Positionen aus dem Kreis der gute aussichten Preisträger/innen der Jahre 2004-2015.

Wir stellen Ihnen hier täglich ein oder zwei der ausgezeichneten Arbeiten vor und setzen unseren Rundgang durch die Ausstellung im Haus der Photographie Hamburg heute mit Maja Wirkus (links) zusammen mit der Interpretin ihrer Werke, der Kunsthistorikerin und Kuratorin Babette Marie Werner während Der Langen Nacht der Fotografie am 25. Januar 2018 in den Deichtorhallen, sowie der Fotografin Helena Schätzle fort.

Die Arbeiten von Maja Wirkus Arbeiten finden sich in der Ausstellung direkt im Anschluss an das Kabinett von Sarah Strassmann. Die Auseinandersetzung mit architektonischen Räumen und Formen bildet den Ausgangs- und Endpunkt von Wirkus‘ künstlerischen Untersuchungen und Schaffen.

Auf die Arbeit mit der Kamera und dem fotografischen Bild folgt ein Prozess, in dem Raumeindrücke, Recherchen und Wissensfragmente in der Bearbeitung verschiedener Materialien überlagert und transformiert werden. So entstehen Bilder, Werke und Installationen, die multimediale Kondensationen fotografisch architektonischer Raumerfahrung darstellen, aber auch subtile Verschiebungen, in denen Wahrnehmungsprozesse irritiert, verändert und dadurch erst sichtbar werden.

Fotografien werden als dreidimensionale Objekte in den Raum übersetzt, auf anderen Materialien angebracht, sie werden collagiert, gebogen, vergroßert und zerschnitten. Anschließend werden sie wiederum fotografiert, weiter abstrahiert und neu zusammengesetzt, bis sie ihre Ursprungsform verlieren. Das Fotografische, wie wir es aus dem Alltag kennen, versucht Maja Wirkus an seinen Rändern zu erforschen und auf seine Strukturen hin zu befragen. Es dient ihr als Medium der Einschreibung, Erinnerung und Aneignung von räumlichen Konstellationen.

Das letzte/erste Kabinett im rechten Ausstellungsflügel mit „nur“ 3 Bild- und Texttafeln, schliesst direkt an Maja Wirkus‘ Raum an und präsentiert die Arbeit Mahila von Helena Schätzle.

Die meisten Frauen Indiens haben ein hartes Los. Als Mädchen unerwünscht und von Geburt an als Mensch zweiter Klasse diskriminiert, werden zwei von drei Frauen Opfer häuslicher Gewalt, jede fünfte Frau wird im Lauf ihres Lebens Opfer von Vergewaltigung(en) oder anderen Misshandlungen. Die krasse Benachteiligung von Frauen ist Teil des indischen Alltags, die meisten Fälle von Gewaltanwendung innerhalb der Familien werden nie öffentlich oder gar vor Gericht gebracht. Helena Schätzle, die selbst seit mehreren Jahren in Indien lebt und arbeitet, beschäftigte sich über eine Dekade lang mit dieser Problematik. Um Antworten zu finden, begann sie, Frauen zu befragen und zu portraitieren.

Entstanden ist dabei ein Archiv, das weibliche Schicksale im gesamten Land in Wort und Bild dokumentiert. Die meisten Geschichten erzählen von einem unglaublich brutalen Umgang und unfassbarem Leid, das die Gesichter und Körper der Frauen gezeichnet hat. Einigen von ihnen ist es gelungen, sich aus dieser Spirale von Machismo, Gewalt und Geringschätzung zu befreien und ihr Leben und das ihrer Kinder selbst in die Hand zu nehmen.

Mit Mahila gelingt es Helena Schätzle, diese Leiden eindringlich sichtbar zu machen und gleichzeitig die Würde der Betroffenen zu wahren. In ihren Gesichtern offenbaren sich Kampf und Kummer, Leid und Resignation, Verletzlichkeit und Hoffnung gleichermaßen.

Künstlerinnen und Interpretinnen in der erste Reihe (von links): Wibke von Bonin, Maja Wirkus, Carla Susanne Erdmann und Sarah Strassmann am 25. Januar  2018 während der Langen Nacht der Fotografie und der Eröffnung der gute aussichten DELUXE Ausstellung …

… in den Deichtorhallen Hamburg. Eine Nacht und Eröffnung in der es selbst Maja Wirkus nicht ganz leicht fiel den (fotografischen) Überblick zu behalten.

Mehr über gute aussichten DELUXE, die Arbeiten und die Fotograf/inn/en finden Sie im gleichnamigen Magazin. Das 180 Seiten und 241 Abbildungen umfassende, grossformatige (200 cm x 280 cm), 875 Gramm schwere, durchgehend vierfarbige gute aussichten DELUXE Magazin (Deutsch/Englisch, gebunden, Softcover) wurde von Mario Lombardo und seinem Team vorzüglich gestaltet. Jede Ausgabe des Magazins ist einzeln nummeriert, die Auflage streng limitiert und das alles zum Preis von 10,- Euro pro Exemplar.
Das gute aussichten DELUXE Magazin (ISBN 978-3-9819355-1-6), herausgegeben von Stefan Becht und Josefine Raab, erhalten Sie exklusiv in der Buchhandlung im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg, bei der Fachbuchhandlung Sautter + Lackmann, Hamburg oder direkt bei uns: info@guteaussichten.org

Save the Home Run Date: Samstag, 5. Mai 2018, gute aussichten heimspiel9 im Haardter Schloss, Neustadt/Weinstrasse

Dienstag, April 3rd, 2018

Please, save the next Date: Am Samstag, 5. Mai 2018, ab 15 Uhr präsentieren wir im Haardter Schloss, Mandelring 35, in Neustadt/W., das gute aussichten heimspiel9.

Die Ausstellung zeigt Arbeiten der jungen Fotografen und gute aussichten Preisträger Nadja Bournonville und Aras Gökten. Blindfell (oben rechts im Bild) heisst die Serie von Nadja Bournonville, die sich mit unserem Sehen und der visuellen Wahrnehmung auseinandersetzt. Aras Gökten zeigt seine Preisträger Arbeit Arkanum (oben links im Bild), die uns einen Blick auf die Metropolis der Zukunft werfen lässt – denken wir! Weitere Infos asap.

Hier steht Ihnen die Einladungskarte zur Eröffnung & Ausstellung als PDF zur Verfügung.

gute aussichten erstmals in Vietnam: „Viễn Cảnh Xán Lạn – Nhiếp Ảnh Đức Trẻ 2017/2018“ ab Mittwoch 28. März 2018 bis 22. April 2018 in Hanoi

Dienstag, März 27th, 2018


Das Goethe-Institut in Hanoi, Vietnam

Wir können ja leider kein Vietnamesisch, aber das hier Viễn Cảnh Xán Lạn – Nhiếp Ảnh Đức Trẻ 2017/2018 müsste soviel wie gute aussichten – junge deutsche fotografie 2017/2018 heissen.

Denn ab Mittwoch, 28. März 2018 ist die Ausstellung gute aussichten 2017/2018, in einer sehr schönen, repräsentativen Auswahl, im Goethe-Institut Hanoi (56-58 Nguyen-Thai-Hoc-Str., Ba Dinh) zu Gast. Erstmals betritt gute aussichten damit auch den asiatischen Kontinent.

Die Arbeiten der 8 aktuellen Preisträger werden von den Fotografen und gute aussichten Botschaftern Rebecca Sampson und Jewgeni Roppel (im Bild oben bei der Installation von Stephan Bögels Arbeit „Scenic Utah“) begleitet, die sich nicht nur um den Aufbau und die Installation der Ausstellung kümmern. Vor Ort werden sie ausserdem die Werke der Preisträger und das Projekt bei der Presse-Preview, der Eröffnung und einer Führung vorstellen.

Die Ausstellungs-Eröffnung findet am Mittwoch, 28. März 2018, um 19 Uhr im Goethe-Institut Hanoi, 56-58 Nguyen-Thai-Hoc-Str., Ba Dinh, statt. Hier geht es zur Ausstellungs-Einladung in Deutsch, Vietnamesisch und Englisch. Die Ausstellung zu den üblichen Öffnungszeiten des Goethe-Instituts Hanoi zu besuchen.

gute aussichten 2017/2018 ist bis Sonntag, 22. April 2018 in Hanoi zu Gast und wird von dem gleichnamigen Katalog begleitet.Die Leseseprobe (PDF) & ausführliche Informationen zum Katalog stehen hier.

Total gute aussichten: 33 junge, fotografische Positionen & über 430 Motive bis 21. Mai 2018 im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg

Mittwoch, Februar 28th, 2018

So viel gute aussichten gab es noch nie – gute aussichten total im Hamburg!

Bis Montag, 21. Mai 2018 sind im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg in den beiden Ausstellungen gute aussichten DELUXE – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule und gute aussichten – junge deutsche fotografie 2017/2018 insgesamt 33 junge, fotografische Positionen mit über 430 Motiven zu sehen.

Die Ausstellung gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2017/2018 präsentiert in Hamburg seit dem 15. Februar 2018, nach dem Auftakt im NRW-Forum Düsseldorf im November 2017, die acht aktuellen Preisträger und ihre ausgezeichneten Arbeiten.

Die gute aussichten 2017/2018 Preisträger, gut gelaunt, nach der Presse-Preview in Hamburg, von links: Laura Giesdorf (Full Coverage Makeup Tutorial – Concealing Myself with Flawless Monotony), Rie Yamada (Familie werden), Janosch Boerckel (Nonplusultra), Alba Frenzel (Fotopapier, Licht, Ei), Stephan Bögel (Scenic Utah),  Ricardo Nunes (Places of Disquiet), Alexandra Polina (Masks, Myths and Subjects) und Julian Slagman (Vergissmeinnicht).

Allen Arbeiten gemeinsam ist, wie Janosch Boerckel (mit Mikrofon) es bei der Präsentation seiner Serie Nonplusultra anklingen lässt, dass der Schlüssel zu ihren Bildräumen einzig in unserer Imagination liegt. Also jenseits einer vermeintlichen Realität, dort, wo wir unsere Sinne öffnen für das, was wir nicht kennen und nicht wissen. Der Weg dorthin führt uns, um es mit den schönen Worten der amerikanischen Schriftstellerin Donna Tartt zu sagen, „an den Rand des Regenbogens“, um mit Bildern über Bilder zu sprechen.

Summa summarum präsentiert gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2017/2018 über 200 Motive, darunter 52 Unikate, 10 handgefertigte Foto-Familien-Alben, vier Bücher, eine 2-Kanal-Video-Projektion und eine Dia-Projektion.

Weitere Informationen zu gute aussichten 2017/2018 stehen hier, die Einladung zur Ausstellung als PDF finden Sie hier und Infos zu dem begleitenden, gleichnamigen Katalog gibts hier.

Marian Luft, einer von 25 gute aussichten DELUXE Künstlern, bietet bei seinen Arbeiten für die Eröffnung von gute aussichten 2017/2018am 14. Februar 2018 das dringend benötige Asyl. Ingo Taubhorn (links), Kurator am Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg und Josefine Raab, Gründerin von gute aussichten, stellen …

… den über 1400 Vernissage-Gästen an diesem Abend die Preisträger und ihre ausgezeichneten Arbeiten vor. Was der Kurator und die Kuratorin so machen, wenn sie nicht gerade kuratieren oder eine Ausstellung eröffnen sehen sie hier (asap).

Was Alain Bieber (vorn, mit Zettel in der Hand) zu Marian Lufts Arbeiten eingefallen ist, sehen Sie hier: Anlässlich der Eröffnung von gute aussichten DELUXE und der Langen Nacht der Fotografie am 25. Januar 2018 rappte der Künstlerische Leiter des NRW-Forum zu den Werken von Luft und erntete stürmischen Applaus.

Die Ausstellung gute aussichten DELUXE – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule // new german photography beyond the Duesseldorf School präsentiert 25 neue, herausragende Positionen aus dem Kreis der Preisträger/innen der Jahre 2004-2015 und spiegelt den Fortbestand und Wandel des Mediums Fotografie in all seinen Facetten.

Ein Beispiel dafür ist Rebecca Sampsons (mitte, rotes Kleid) Arbeit „Apples for Sale“, die den Alltag indonesischer Hausmädchen in Hongkong untersuchte. Neben den repräsentativen Fotografien kommen in der Ausstellung sechs Mobile-Phones mit unterschiedlichen Slideshows zum Einsatz, die das Leben der „Maids“ in Bild und Ton beleuchten. Der Schlüssel zu „Apples for Sale“ bildet das (vorbestellbare) Buch „Apples for Sale“. In diesem wird die Fotografin zur Erzählerin, berichtet über ihre umfangreiche Recherche vor Ort, liefert Dokumente und ergänzende Informationen über das Leben, Leiden und die Lust der Hausangestellten in Hongkong.

Gesucht und untersucht wird also von den jungen Talenten, welche Rolle die Fotografie im medialen Kanon der Bilder spielt und welche neuen Ausdrucks- und Erscheinungsformen man ihr entlocken kann. Ausgehend von den Rändern der etablierten Fotografie erweitert sich so das zeitgenössische Bild in aktuelle mediale Ausdrucksformen.
Die jungen Lichtbildner nutzen dafür alle Mittel der digitalen und analogen Bilderzeugung und -umsetzung, bedienen sich unterschiedlicher medialer Strategien ebenso selbstverständlich, wie sie mit Bewegtbildern, Sound und der Malerei hantieren oder sich mit ihren Werken installativ in den Raum hinein …

… bewegen, wie wir hier bei Nicolai Rapps Arbeit „Chicks; Rags; Hopes“ sehen. Bespielt werden nicht nur die Wände, sondern auch Boden und Raum mit ganz unterschiedlichen fotografischen Objekten.

gute aussichten DELUXE – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule // new german photography beyond the Duesseldorf School präsentiert aktuelle Werke der Fotograf/innen und Preisträger/innen Nadja Bournonville, Georg Brückmann, Claudia Christoffel, Monika Czosnowska, Felix Dobbert, Sonja Kälberer, Katrin Kamrau, Alwin Lay, Kolja Linowitzki, Tamara Lorenz, Marian Luft, Sara-Lena Maierhofer, Thomas Neumann, Nicolai Rapp, Jewgeni Roppel, Rebecca Sampson, Helena Schätzle, Luise Schröder, Stefanie Schroeder, Sarah Straßmann, Stephan Tillmans, Markus Uhr, Anna Simone Wallinger, Christina Werner und Maja Wirkus.

Einer der 25 Deluxler: Felix Dobbert (Mitte) stellt während der Langen Nacht der Fotografie am 25.1.2018 einigen der 4787 Vernissagegästen von gute aussichten DELUXE seine Arbeiten vor, die sich ausschliesslich dem modernen Stilleben widmen.

Summa summarum präsentiert gute aussichten DELUXE 25 neue künstlerische Positionen mit über 230 Bildern, 6 Mobile Phone Slide-Shows, 8 Videos, 8 Objekten, 6 Büchern, 2 bedruckten Fussböden und 2 Sound-Installation.

Hier finden Sie weitere Informationen zu gute aussichten DELUXE, hier steht die Einladung zur Ausstellung als PDF und hier gibts weitere Infos zu dem begleitenden, gleichnamigen Magazin.

Dank für die Fotos an Julia Steinigeweg und Emanuel Raab.

Streng limitiert auf 500 Exemplare: Der gute ausichten 2017/2018 Katalog, von dem noch 336 Exemplare verfügbar sind

Samstag, Dezember 16th, 2017

Die gute aussichten Preisträger (v.l.) Stephan Bögel, Rie Yamada, Alba Frenzel und Stefan Becht (gute aussichten) bei Durchblättern und Begutachten des druckfrischen gute aussichten 2017/2018 Kataloges im November 2017 im NRW Forum in Düsseldorf.

Der Katalog gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2017/2018 (Deutsch/Englisch) ist in der streng limitierten Auflage von 500 Exemplaren erschienen. Das schöne Titelmotiv stammt aus der Arbeit „Masks, Myths and Subjects“ von Alexandra Polina. Vorgestellt werden auf 224 Seiten die 8 Preisträger und ihre ausgezeichneten Werke. Readerformt 16,5 cm x 24 cm, broschiert, Softcover, 373 Abbildungen, ISBN 978-3-981935-50-9, Preis 20,- Euro.

Der Katalog wurde vorzüglich von Pixelgarten (FFM) gestaltet, oben eine Doppelseite mit Bildern aus Alba Frenzels Arbeit „Fotopapier, Licht, Ei“, begleitet den umfänglichen Ausstellungszyklus von gute aussichten 2017/2018 und ist im Moment ausschliesslich über gute aussichten, die Fachbuchhandlung Sautter & Lackmann und den Bookshop des NRW-Forum Düsseldorf zu beziehen.

Von den 500 Exemplaren des Kataloges stehen noch 336 Exemplare (Stand 19.12.2017) zur Verfügung – und: Es werden jedoch jeden Tag weniger. Mehr Informationen und 2 Leseproben (PDFs) finden Sie hier. Bestellungen bitte direkt an: info@guteaussichten.org

gute aussichten 2017/2018: Die 8 Preisträger & ihre ausgezeichneten Arbeiten

Dienstag, Oktober 24th, 2017

Das sind sie, die 8 Preisträger von gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2017/2018, im September 2017 während unseres Arbeitstreffens im Haardter Schloss in Neustadt/Weinstrasse. Von rechts: Stephan Bögel, Alexandra Polina, Alba Frenzel (liegend), Rie Yamada (stehend), Josefine Raab (Gründerin von gute aussichten), Ricardo Nunes, Pola Bermes (Assistentin gute aussichten), Julian Slagman, Laura Giesdorf, Janosch Boerckel und Stefan Becht (Gründer gute aussichten).

Mehr über die 8 Arbeiten der Preisträger steht hier und wer schon mal einen Blick auf ihre Bilder riskieren möchte, schaut ins PRESSEKIT auf unserer Website.

Bäumchen wechsel dich: Das, zur Erinnerung, war die Jury von gute aussichten 2017/2018, die sich im August 2017 bei uns getroffen hatte. Von rechts: Tamara Lorenz, Fotografin, Köln; Stefan Becht, gute aussichten; Dr. Wibke von Bonin, Kunstjournalistin, Köln; Boris Becker, Künstler, Köln; Josefine Raab, gute aussichten; Mario Lombardo, Art Director, Berlin; Alain Bieber, Direktor NRW-Forum Düsseldorf; Amélie Schneider, Bildchefin NEON, Hamburg & Ingo Taubhorn, Kurator Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg.

Save the next date: gute aussichten – junge deutsche fotografie 2016/2017 ab Donnerstag 18. Mai 2017 im Landemuseum Koblenz

Sonntag, April 9th, 2017

Kaum wird die Ausstellung in Hamburg ihre Pforten geschlossen haben, eröffnet auch schon gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2016/2017 im Landesmuseum Koblenz auf der Festung Ehrenbreitstein.

Die Ausstellungs-Eröffnung findet am Donnerstag, 18. Mai 2017 um 18.30 Uhr im Landesmuseum Koblenz auf der Festung Ehrenbreitstein in der Stiftungskirche statt. Es begrüsst der Generaldirektor Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, Thomas Metz und die Gründerin von gute aussichten, Josefine Raab wird in die Arbeiten der sieben aktuellen Talente einführen. Selbstverständlich sind die jungen Preisträger/innen Miia Autio, Chris Becher, Carmen Catuti, Andreas Hopfgarten, Holger Jenss, Quoc-Van Ninh und Julia Steinigweg anwesend.

Nutzen Sie die Möglichkeit mit den Preisträger/innen und Josefine Raab ins Gespräch zu kommen und sich auszutauschen! Denn bei gute aussichten 2016/2017 steht in diesem Jahr nichts geringes im Mittelpunkt als: Das Fremde im Eigenen und das Eigene im Fremden. „Integriert euch doch alle selbst!“ scheinen die Bilder von gute aussichten 2016/2017 dem Betrachter zu zurufen „und entdeckt dabei die Fremde und das Fremde in euch“ – ein Thema also, das uns alle angeht und berührt. Weitere Informationen.

Adresse:
Landesmuseum Koblenz, Festung Ehrenbreitstein, D-56077 Koblenz, Telefon 0261- 6675 – 1503, Fax 0261- 6675 – 4114, Mail landesmuseum-koblenz@gdke.rlp.de., Web www.landesmuseum-koblenz.de
Das Landemuseum bittet um Anmeldung per Telefon, Fax oder Mail.

Hier finden Sie die Einladungskarte zur Eröffnung & Ausstellung als PDF.

gute aussichten – junge deustche fotografie // new german photography 2016/2017 ist bis Sonntag 3. September 2017 täglich von 10 bis 18 Uhr im Landesmuseum Koblenz, in der Festung Ehrenbreitstein zu sehen.

Zu gute aussichten 2016/2017 ist das gleichnamige Katalog-Buch (D/E) erschienen, das im praktischen Readerformat die sieben Preisträger und deren Arbeiten ausführlich in Wort und Bild vorstellt. Weitere Informationen & die Leseprobe (PDF) stehen hier.

Save the island date: gute aussichten 2016/2017 ab 27. April 2017 im Goethe-Institut Nicosia auf der Insel Zypern

Dienstag, März 28th, 2017

Da soll noch mal einer sagen, die Insel Zypern sei keine Reise wert – alleine schon dieser Himmel! Ab Donnerstag, 27. April 2017, 19 Uhr (Eröffnung!) beheimatet das zwar kleinste und eines der schönsten Goethe-Institute der Welt, das in Nicosia auf der Mittelmeer Insel Zypern, die Ausstellung gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2016/2017 bei sich (21 Markou Drakou, 1513 Nicosia, Tel. +357 22674608, www.goethe.de/cyprus).

Wir freuen uns ganz besonders über das kontinuierliche Engagement des Goethe-Instituts Zypern, denn gute aussichten ist bereits zum fünften Mal dort zu Gast. gute aussichten 2016/2017 in Nicosia präsentiert eine ebenso schöne wie repräsentative Auswahl der Werke der sieben Preisträger/innen.

Die Ausstellung wird begleitet von der gute aussichten Preisträgerin Rebecca Sampson (2010/2011), hier im März 2017 bei der gute aussichten_plattform8: WHERE?! in Hamburg, die freundlichweise am 27. April 2017 auch in die aktuellen Arbeiten und in das Nachwuchsförderungs-Projekt einführen wird.

gute aussichten 2016/2017 ist bis Freitag 19. Mai 2017 im Goethe-Institut Zypern zu sehen. Dank an den gute aussichten Preisträger Aras Götken für die beiden oberen Fotos!

gute aussichten – junge deutsche fotografie 2016/2017 in der Zeitschrift PHOTOGRAPHIE

Freitag, Februar 17th, 2017

gute aussichten – junge deutsche fotografie 2016/2017 – „Die andere Perspektive“ in der Ausgabe 01-02/2017 der Zeitschrift PHOTOGRAPHIE. Und weil es das so schön nicht online gibt, finden Sie hier das PDF der Seite.

Wer noch mehr wissen möchte über die 7 ausgezeichneten Arbeiten und die Preisträger/inn/en von gute aussichten 2016/2017 klickt hier.

Vielen Dank! gute aussichten 2015/2016 bis Sonntag 17. April 2016 im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg

Sonntag, März 6th, 2016

IMG_2565_430

Vielen Dank! An die über 1800 begeisterten Hanseat/inn/en, die gute aussichten – junge deutsche fotografie 2015/2016 und die neun jungen Talente …

IMG_2603_430

… am Donnerstagabend, 3. März 2016 im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg so herzlich und begeistert willkommen geheissen haben.

IMG_2612_430

Vielen Dank! An das Haus der Photographie, das gesamte Aufbau-, Technik, Licht- und Organisations-Team, den Maler und Gipser, die tolle Kommunikations-Mannschaft, dem Intendanten des Hauses, Dr. Dirk Luckow, an F.C. Gundlach, der uns wieder die Ehre gab und – natürlich – besonders an Ingo Taubhorn, Jurymitglied von gute aussichten und Kurator des Hauses der Photographie.

IMG_2628_430

Vielen Dank!
Sagte auch die Gründerin des Projektes, Josefine Raab, hier während der Eröffnung bei der Vorstellung der neun gute aussichten 2015/2016 Preisträger und deren so wunderbar unterschiedlichen Arbeiten, die von den vielen …

IMG_2632_430

… Vernissagegästen mit Interesse, Staunen und Überraschung aufgenommen und begutachtet wurden. Vielen Dank! Auch an die Kolleg/inn/en der Medien, die uns so zahlreich besucht und in ihrer Berichterstatung bedacht haben.

IMG_2472_430

Vielen Dank!
Nach Hamburg und an alle, die so toll mitgeholfen haben!, sagen auch die neun gute aussichten 2015/2016 Preisträger, hier zusammen mit der Gründerin und dem Kurator (v.l.n.r.): Jewgeni Roppel, Ingo Taubhorn, Kamil Sobolewski, Josefine Raab, Felix Hüffelmann, Aras Gökten, Gregor Schmidt, Maja Wirkus, Kolja Linowitzki, Kyung-Nyu Hyun und Lars Hübner.

Weitere Informationen und die Einladungskarte (PDF) zur Ausstellung, die bis Sonntag 17. April 2016 in Hamburg zu Gast ist finden Sie hier.

Doppelte Premiere: „gute aussichten 2013/2014“ ab Freitag, 15.11.13 in Los Angeles, USA

Dienstag, November 5th, 2013

Die Preisträger/innen von „gute aussichten – junge deutsche fotografie / new german photography 2013/2014“ stehen fest. Im zehnten Jahr von „gute aussichten“ wählte die siebenköpfige Jury aus 100 Einreichungen 9 Preisträger und ihre Arbeiten aus – alle Infos dazu stehen hier.

Der umfängliche Ausstellungsreigen von „gute aussichten 2013/2014“ beginnt bereits am Freitag, 15. November 2013, Eröffnung ab 18.30 Uhr, in Los Angeles im Goethe-Institut. Kommen Sie vorbei – wir freuen uns (RSVP@losangeles.goethe.org).

Wir präsentieren eine äusserst repräsentative Auswahl der 9 Preisträger-Arbeiten und – wie immer – wird die Gründerin von „gute aussichten“, Josefine Raab, in das Projekt und die Arbeiten einführen. Erstmals findet damit ein Ausstellungs-Auftakt von „gute aussichten“ in den USA statt – eben eine doppelte Premiere. „gute aussichten – new german photography 2013/2014“ ist bis Freitag, 13. Dezember 2013 im Goethe Institut Los Angeles zu Gast.

Goethe Institut Los Angeles

5750 Wilshire Boulevard, Suite 100
Los Angeles, CA 90036, USA
Tel. +1 323 5253388
Fax +1 323 9343597
info@losangeles.goethe.org
www.goethe.de/losangeles

„heimspiel3: Bernhard Prinz“, mit über 30 neuen Werken, vom 20. April bis 11. August 2013 im Haardter Schloss, Neustadt/Weinstrasse

Freitag, April 12th, 2013

Anlässlich seines 60igsten Geburtstages im Jahr 2013 haben wir die Freude und Ehre die erste grosse Jubiläums-Ausstellung des Fotografen, Künstlers und Professors für Fotografie, Bernhard Prinz mit ausschliesslich neuen Arbeiten im Haardter Schloss, Neustadt/W., zu präsentieren: „heimspiel3: Bernhard Prinz“.

Wer kann, der kann: Für Bilder wie dieses, das einem schlicht den Atem verschlägt, und das so neu ist, dass es noch keinen Titel abbekommen hat (und Titel sind bei den Werken von Bernhard Prinz ganz essentiell) und in seiner auf das Äusserste reduzierten Form eher an ein klassisches Gemälde erinnert, denn an ein fotografisches Portrait, ist Bernhard Prinz international bekannt geworden.

Aber, der Mann kann eben auch ganz anders, wie wir oben sehen. 1953 in Fürth geboren, studierte der international renommierte Künstler Bernhard Prinz Kunstgeschichte und Kunst in Erlangen und Nürnberg.

Prinz hat zahlreiche Preise und Auszeichnungen gewonnen, ist seit Beginn der 1980iger Jahren im internationalen Kunstbetrieb tätig und entzieht sich mit seinen Arbeiten den allgemein gültigen Klassifizierungen, die an die moderne, künstlerische Fotografie angelegt werden. In zahllosen Einzel- und Gruppenausstellungen auf der ganzen Welt, u.a. „documenta VIII“ (1987), Serpentine Gallery London (1988), Hamburger Kunsthalle (1996) präsentierte er seine Werkreihen – teils mit installativen Elementen – mit Titeln wie „Schein und Alibi“, „Blessur“, „Labsal“, „Idee-Ideal-Ideologie“, „Resteverwertung“ oder „parvenue“.

Von 1997-2003 lehrte Bernhard Prinz Fotografie an der Universität Essen (Folkwang Universität) und hat seit 2004 eine Professur für Fotografie an der Kunsthochschule Kassel inne. Seit 2009 ist Bernhard Prinz der „Patronus“ unserer „gute aussichten_plattform“, unserem regelmässigen Begegnungs- und Kommunikationsforum für junge Fofograf/inn/en.

Bernhard Prinz und die Gründerin von „gute aussichten“, Josefine Raab im Frühjahr 2012 bei der Eröffnung des ersten „gute aussichten_heimspiels“ im Haardter Schloss.

So ist es auch kein Zufall, dass der in Bayern geborene, in Hamburg lebende, in Hessen lehrende und international tätige Künstler sich gerade die Wirkungsstätte von „gute aussichten“, das Haardter Schloss in Neustadt an der Weinstrasse, zur Eröffnung des Reigens seiner Geburtstags-Ausstellungen im Jahr 2013 ausgesucht hat. Mit über 30 nagelneuen Arbeiten, von grossformatigen Motiven bis hin zu kleineren, gerahmten Werken, wird Bernhard Prinz sein „heimspiel“ bestücken.

Wenn der Titel eine ganz neue Perspektive eröffnet: „triste, dura, severa“ hat Bernhard Prinz diese Arbeit aus dem Jahr 2012 betitelt. Wem das irgendwie bekannt vorkommt, der liegt ganz richtig. Als „triste, dura, severa“, als „traurig, hart und streng“ hat der italienische Schriftsteller und Journalist Curzio Malaparte die von ihm entworfene Villa Malaparte, die in den Jahren 1938-1940 auf der Insel Capri gebaut wurde, bezeichnet. Weltberühmt wurde die Villa Malaparte, inzwischen eine Archtikturikone, im Jahr 1963 durch Jean-Luc Godards Film „Die Verachtung“, in dem die Villa, neben dem jungen Michel Piccoli,der blutjungen Brigitte Bardot und dem älteren Regisseur Fritz Lang, die Hauptrolle spielte. Entscheidend jedoch ist, sowohl bei Godards Film, wie bei Prinz‘ Bild, das Licht. Noch Fragen – nur zu …

Das „heimspiel3: Benhard Prinz“ wird am Samstag, 20. April 2013, von 14-19 Uhr in Anwesenheit des Künstlers (und seiner Freunde) im Haardter Schloss, Mandelring 35, 67433 Neustadt/W., eröffnet – kommen Sie vorbei, wir freuen uns! Am Sonntag den 21. April 2013 ist das „heimspiel“ von 13-17 Uhr geöffnet. Die Einladung zur Ausstellung als PDF.

Die Ausstellung ist bis Sonntag, 11. August 2013 ausschliesslich auf Anmeldung zu besuchen: +49-(0)6321 – 970 67 99 oder: info@guteausichten.org

gute aussichten 2012/2013 Spezialheft im Magazin ProfiFoto 1/2 2013

Montag, Dezember 31st, 2012

In diesem schönen Magazin,

der Zeitschrift „ProfiFoto“, Ausgabe Januar/Februar 2013, liegt dieses schöne Spezialheft drin …

Wie in jedem Jahr bietet das „gute aussichten 2012/2013“ Spezialheft einen kurzen Überblick über die 7 aktuellen Preisträger/innen und ihre ausgezeichneten Arbeiten. Und: Wie in jedem Jahr, seit nun 9 Jahren (mein Lieber, wir werden Grau!) hat es unser langjähriger Weggefährte Mario Lombardo (und sein Team vom Bureau Lombardo, Berlin) wunderbar zeitlos und ästhetisch gestaltet: Mario, vielen Dank!

Das „gute aussichten 2012/2013“ Spezialheft ist in allen Ausstellungshäusern für die Besucher kostenlos erhältlich, liegt neben der „ProfiFoto“ der Februar 2013 Ausgabe des Magazins „brand eins“ und der März-Juni 2013 Ausgabe der Zeitschrift „sleek“ bei. Vielen Dank an unsere Medienpartner für die freundliche, kontinuierliche Kooperation.

Weitere Information über „gute aussichten“, die aktuellen Ausstellungen und die Preisträger finden Sie unter www.guteaussichten.org

Alle 8 „gute aussichten – junge deutsche fotografie 2010/2011“ Preisträger/innen & ihre 7 Arbeiten nun auf unserer Homepage

Donnerstag, Dezember 30th, 2010

Pünktlich zum Jahresende sind sie auf unserer Homepage präsent: Die 8 Preisträger/innen von „gute aussichten – junge deutsche fotografie 2010/2011“ und ihre 7 wunderbaren Arbeiten. Einfach hier klicken und die Top 8 auf der Liste ansehen, sich durch die teilweise umfänglichen Bilderserien klicken, bevor dann alle Arbeiten ab Donnerstag, 20. Januar 2011, 19 Uhr (Eröffnung), im Haus der Photographie, Deichtorhallen, „in echt“ zu bestaunen sein werden (bis zum 27. Februar 2011).