Artikel mit den Tags "wibke von bonin"

Noch 8 Tage, bis 21. Mai 2018 in den Deichtorhallen Hamburg: gute aussichten DELUXE heute mit Maja Wirkus & Helena Schätzle

Dienstag, 15. Mai 2018

The Gang – 12 der 25 gute aussichten DELUXE´lerinnen (von rechts) vor Der Langen Nacht der Fotografie: Monika Czosnowska (noch ohne Krücken), Saraha Strassmann, Claudia Christoffel (mit Blumenband), Jewgeni Roppel (mit Käppi), Maja Wirkus, Marian Luft, Rebecca Sampson, Kurator Ingo Taubhorn, Luise Schröder, Nadja Bournonville (grüner Pullover), Anna Simone Wallinger, Christina Werner, Kolja Linowitzki (auch mit Käppi) und die Gründerin von gute aussichten, Josefine Raab.

Bis Montag 21. Mai 2018 ist die Ausstellung gute aussichten DELUXE – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule // new german Photography beyond the Duesseldorf School noch in den Deichtorhallen Hamburg zu Gast. Zu sehen sind 25 neue, frische fotografische Positionen aus dem Kreis der gute aussichten Preisträger/innen der Jahre 2004-2015.

Wir stellen Ihnen hier täglich ein oder zwei der ausgezeichneten Arbeiten vor und setzen unseren Rundgang durch die Ausstellung im Haus der Photographie Hamburg heute mit Maja Wirkus (links) zusammen mit der Interpretin ihrer Werke, der Kunsthistorikerin und Kuratorin Babette Marie Werner während Der Langen Nacht der Fotografie am 25. Januar 2018 in den Deichtorhallen, sowie der Fotografin Helena Schätzle fort.

Die Arbeiten von Maja Wirkus Arbeiten finden sich in der Ausstellung direkt im Anschluss an das Kabinett von Sarah Strassmann. Die Auseinandersetzung mit architektonischen Räumen und Formen bildet den Ausgangs- und Endpunkt von Wirkus‘ künstlerischen Untersuchungen und Schaffen.

Auf die Arbeit mit der Kamera und dem fotografischen Bild folgt ein Prozess, in dem Raumeindrücke, Recherchen und Wissensfragmente in der Bearbeitung verschiedener Materialien überlagert und transformiert werden. So entstehen Bilder, Werke und Installationen, die multimediale Kondensationen fotografisch architektonischer Raumerfahrung darstellen, aber auch subtile Verschiebungen, in denen Wahrnehmungsprozesse irritiert, verändert und dadurch erst sichtbar werden.

Fotografien werden als dreidimensionale Objekte in den Raum übersetzt, auf anderen Materialien angebracht, sie werden collagiert, gebogen, vergroßert und zerschnitten. Anschließend werden sie wiederum fotografiert, weiter abstrahiert und neu zusammengesetzt, bis sie ihre Ursprungsform verlieren. Das Fotografische, wie wir es aus dem Alltag kennen, versucht Maja Wirkus an seinen Rändern zu erforschen und auf seine Strukturen hin zu befragen. Es dient ihr als Medium der Einschreibung, Erinnerung und Aneignung von räumlichen Konstellationen.

Das letzte/erste Kabinett im rechten Ausstellungsflügel mit „nur“ 3 Bild- und Texttafeln, schliesst direkt an Maja Wirkus‘ Raum an und präsentiert die Arbeit Mahila von Helena Schätzle.

Die meisten Frauen Indiens haben ein hartes Los. Als Mädchen unerwünscht und von Geburt an als Mensch zweiter Klasse diskriminiert, werden zwei von drei Frauen Opfer häuslicher Gewalt, jede fünfte Frau wird im Lauf ihres Lebens Opfer von Vergewaltigung(en) oder anderen Misshandlungen. Die krasse Benachteiligung von Frauen ist Teil des indischen Alltags, die meisten Fälle von Gewaltanwendung innerhalb der Familien werden nie öffentlich oder gar vor Gericht gebracht. Helena Schätzle, die selbst seit mehreren Jahren in Indien lebt und arbeitet, beschäftigte sich über eine Dekade lang mit dieser Problematik. Um Antworten zu finden, begann sie, Frauen zu befragen und zu portraitieren.

Entstanden ist dabei ein Archiv, das weibliche Schicksale im gesamten Land in Wort und Bild dokumentiert. Die meisten Geschichten erzählen von einem unglaublich brutalen Umgang und unfassbarem Leid, das die Gesichter und Körper der Frauen gezeichnet hat. Einigen von ihnen ist es gelungen, sich aus dieser Spirale von Machismo, Gewalt und Geringschätzung zu befreien und ihr Leben und das ihrer Kinder selbst in die Hand zu nehmen.

Mit Mahila gelingt es Helena Schätzle, diese Leiden eindringlich sichtbar zu machen und gleichzeitig die Würde der Betroffenen zu wahren. In ihren Gesichtern offenbaren sich Kampf und Kummer, Leid und Resignation, Verletzlichkeit und Hoffnung gleichermaßen.

Künstlerinnen und Interpretinnen in der erste Reihe (von links): Wibke von Bonin, Maja Wirkus, Carla Susanne Erdmann und Sarah Strassmann am 25. Januar  2018 während der Langen Nacht der Fotografie und der Eröffnung der gute aussichten DELUXE Ausstellung …

… in den Deichtorhallen Hamburg. Eine Nacht und Eröffnung in der es selbst Maja Wirkus nicht ganz leicht fiel den (fotografischen) Überblick zu behalten.

Mehr über gute aussichten DELUXE, die Arbeiten und die Fotograf/inn/en finden Sie im gleichnamigen Magazin. Das 180 Seiten und 241 Abbildungen umfassende, grossformatige (200 cm x 280 cm), 875 Gramm schwere, durchgehend vierfarbige gute aussichten DELUXE Magazin (Deutsch/Englisch, gebunden, Softcover) wurde von Mario Lombardo und seinem Team vorzüglich gestaltet. Jede Ausgabe des Magazins ist einzeln nummeriert, die Auflage streng limitiert und das alles zum Preis von 10,- Euro pro Exemplar.
Das gute aussichten DELUXE Magazin (ISBN 978-3-9819355-1-6), herausgegeben von Stefan Becht und Josefine Raab, erhalten Sie exklusiv in der Buchhandlung im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg, bei der Fachbuchhandlung Sautter + Lackmann, Hamburg oder direkt bei uns: info@guteaussichten.org

Noch 12 Tage, bis 21. Mai 2018 in den Deichtorhallen Hamburg: gute aussichten DELUXE heute mit Rebecca Sampson

Donnerstag, 10. Mai 2018

Bis Montag 21. Mai 2018 ist die Ausstellung gute aussichten DELUXE – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule // new german Photography beyond the Duesseldorf School noch in den Deichtorhallen Hamburg zu Gast. Zu sehen sind 25 neue, frische fotografische Positionen aus dem Kreis der gute aussichten Preisträger/innen der Jahre 2004-2015.

Wir stellen Ihnen hier täglich ein oder zwei der ausgezeichneten Arbeiten vor und setzen unseren Rundgang durch die Ausstellung im Haus der Photographie Hamburg heute mit Rebecca Sampson und ihrer neuen, dreiteiligen Arbeit Apples for Sale.

Direkt gegenüber von Stefanie Schroeders 2-Kanal-Video 40h, max. 2 Monate präsentiert die gute aussichten DELUXE Ausstellung Rebecca Sampsons neue Arbeit Apples for Sale. Allerdings war und ist es dort, wie wir …

… hier sehen können, niemals so schön leer gewesen, wie oben auf der von Henning Rogge fotografierten Ausstellungsansicht. Ganz im Gegenteil: Rebecca Sampson (Mitte, rotes Kleid) und der Interpret ihrer Arbeit, Roland Wenninger (rechts von Rebecca Sampson, mit Brille), Wissenschaftler Mitarbeiter, Direktion, Museum Villa Stuck München, währdend …

Der Langen Nacht der Fotografie am 25. Januar 2018 in den Deichtorhallen Hamburg. Wie viele andere Künstler/innen in dieser Nacht, stellt Rebecca Sampson (rotes Kleid, Mitte) den interessierten Gästen ihre Arbeit vor und …

… erklärt hier, was es genau mit den 6 unterschiedlichen Mobile-Phones, die vor ihren Tafelbildern auf einem Podest präsentiert werden, …

… auf sich hat. Die von der Künstlerin selbst kreiierten Mobiles sind, wie auch das zur Arbeit gehörende Buch Apples for Sale, integraler Bestandteil des Werks und eines davon dient dazu, den Katalog, der als Dummy zu durchblättern ist, direkt online in der Ausstellung vorbestellen zu können.

Rebecca Sampson (links) mit der Gründerin von gute ausichten Josefine Raab während der Presse-Previe von gute aussichten DELUXE in Hamburg, beschäftigt sich in Apples for Sale mit indonesischen Hausmädchen, die in Hongkong als Migrantinnen zweiter Klasse unter prekären Umständen in einer weiblichen Parallelgesellschaft leben.

Die jungen, meist muslimischen Frauen, sind oft jahrelang von ihren Familien und potentiellen Sozialpartnern getrennt. Sie werden von ihren Arbeitgebern in ein uniformes Alltagskorsett gezwängt, welches ihnen eine nahezu unbegrenzte Verfügbarkeit abverlangt.

Frei in HongKong bewegen können sich die Hausangestellten lediglich sonntags, wo sie die öffentlichen Parks und Plätze der Stadt bevölkern. Raum für ein selbstbestimmtes Erkunden und Ausleben ihrer persönlichen Bedürfnisse bleibt kaum.

So verschieben sich ihre sozialen und kulturellen Interaktionen zunehmend in die virtuelle Welt von Facebook, die einen krassen Gegensatz zu der Alltagsrealität als „Maid“ bildet. Auf Facebook sind der individuellen Auslebung persönlicher Hoffnungen, Träume und Wünsche keinerlei Grenzen gesetzt. Um diese Aktionsebene sichtbar zu machen, konzipierte Rebecca Sampson eine Installation mit einer variablen Anzahl von Smart-Phones, auf denen der Betrachter den bizarren Selbstdarstellungen der jungen Frauen folgen kann.

Die Recherche für Apples for Sale wurde im Rahmen des Programms „Grenzgänger China – Deutschland“ der Robert Bosch Stiftung in Kooperation mit dem Literarischen Colloquium Berlin (LCB) gefördert. Den wunderbaren Apples for Sales Katalog können Sie direkt hier anschauen und bestellen.

The gang is ready – einige der Künstler/innen und Interpret/inn/en, die am 25. Januar 2018 bei Der Langen Nacht der Fotografie und der Eröffnung von gute aussichten DELUXE in den Deichtorhallen Hamburg dabei waren (v.r.): Christina Werner, Rebecca Sampson, Anna Simone Wallinger, Sarah Strassmann, die Interpreten Amélie Schneider, Wibke von Bonin, Roland Wenniger, Jordan Theodoridis und die Künstler Alwin Lay, Maja Wirkus, Katrin Kamrau, Luise Schröder, Claudia Christoffel und Sara-Lena Maierhofer.

Mehr über gute aussichten DELUXE, die Arbeiten und die Fotograf/inn/en finden Sie im gleichnamigen Magazin. Das 180 Seiten und 241 Abbildungen umfassende, grossformatige (200 cm x 280 cm), 875 Gramm schwere, durchgehend vierfarbige gute aussichten DELUXE Magazin (Deutsch/Englisch, gebunden, Softcover) wurde von Mario Lombardo und seinem Team vorzüglich gestaltet. Jede Ausgabe des Magazins ist einzeln nummeriert, die Auflage streng limitiert und das alles zum Preis von 10,- Euro pro Exemplar.
Das gute aussichten DELUXE Magazin (ISBN 978-3-9819355-1-6), herausgegeben von Stefan Becht und Josefine Raab, erhalten Sie exklusiv in der Buchhandlung im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg, bei der Fachbuchhandlung Sautter + Lackmann, Hamburg oder direkt bei uns: info@guteaussichten.org

Danke Schön! An 4878 Vernissage Gäste, die Interpreten, Förderer und die Künstler von gute aussichten DELUXE & der Langen Nacht der Fotografie

Montag, 19. Februar 2018

Donnerstag, 25. Januar 2018, 19 Uhr, Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg: Die Ausstellung gute aussichten DELUXE – junge deutsche Fotografie nach der Düsseldorfer Schule // new german photography beyond the Duesseldorf School, die 25 neue, herausragende Positionen der gute aussichten Preisträger der Jahre 2004-2015 präsentiert, wird mit der Langen Nacht der Fotografie eröffnet.

Wir beugen das Knie und sagen ganz herzlich DANKE SCHÖN!: An (unglaubliche) 4878 Gäste, an unsere wunderbaren Interpreten, an unsere Förderer und an alle gute aussichten Künstler/innen, die die Eröffnung und die erste Lange Nacht der Fotografie gemeinsam mit uns bestritten, besucht und erlebt haben!

Josefine Raab (mit Mikrofon), Gründerin von gute aussichten und Kuratorin der gute aussichten DELUXE Ausstellung, präsentierte den Besuchern alle anwesenden und ausstellenden gute aussichten DELUXE Künstler/innen.

Für die Musik und den richtigen Sound während der Eröffnung von gute aussichten DELUXE und der Langen Nacht der Fotografie sorgte unser Freund Stefan Kiefer, auch bekannt als DJ Captain Shakti.

Ingo Taubhorn (links), Kurator am Haus der Photographie, Deichtorhallen und langjähriger Weggefährte von gute aussichten, moderierte den Abend souverän und stellte die einzelnen Interpreten vor, hier Amélie Schneider, Bildchefin von Neon und Dr. Wibke von Bonin (rechts), Kunsthistorikerin und Kulturjournalistin.

Während immer mehr und mehr Besucher/innen in die Halle hineinströmten, sind …

… andere Vernissage-Gäste bereits dabei, erste Details, wie hier bei der installativen Arbeit „Chicks; Rags; Hopes“ von Nicolai Rapp, zu entdecken.

Gespannt lauschte der Interpret Jordanis Theodoridis (mitte) der Sammlungskuratorin am Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg und Interpretin Dr. Sabine Schnakenberg (rechts), die sich mit Kolja Linowitzki (mit Schirmmütze & Brille) über seine Arbeit „Digits of Light“ austauschte.

Da die Halle kurzzeitig immer wieder wegen Überfüllung geschlossen werden musste, warteten viele Besucher, die zeitweise bis zum Hamburger Kunstverein standen, geduldig auf Einlass.

In gleich zwei ebenso einfachen wie genialen Performances präsentierte der Gestalter und Galerist Werner Widmer (rechts) die Arbeit „FUN – GHB – EAT“ der Künstlerin und Fotografin Claudia Christoffel (links).

Unser Freund und langjähriger Begleiter Klaus Hillmann (links), äusserst belesener Geschäftsführer von TANDEM Kunstransporte aus Frechen/Köln, stellte zusammen mit der Fotografin Monika Czosnowska (rechts) deren neues Werk „Eliten“ den Besuchern vor.

Auch das war -selbstverständlich- möglich: Stilles Interesse und ein bisschen Be- oder Verwunderung der Gäste bei der neuen Arbeit „Blindfell“ unserer Künstlerin Nadja Bournonville.

Gern und viel genommes Selfie-Motiv: Das illuminierte LCD-Panel, das sich in den Bildern (an der gegenüberliegenden Wand) von Christina Werners neuem, komplexen Werk „Reflecting Pools“ spiegelt.

Wir danken den zahlreichen Gästen, die die erste Lange Nacht der Fotografie in der Ausstellung gute aussichten DELUXE am 25. Januar 2018 in den Deichtorhallen Hamburg mit ihrem Besuch zu einem wunderbaren Erfolg gemacht haben. Wir berichten hier weiter über die Ausstellung gute aussichten DELUXE, die bis 21. Mai 2018 in Hamburg zu sehen ist.

gute aussichten DELUXE wird von dem gleichnamigen Magazin begleitet, das auf 180 Seiten und mit 241 Abbildungen die 25 neuen Positionen der Fotografen und Künstler vorstellt. Grossformat, gebunden, Softcover, limierte Auflage, jede Ausgabe nummeriert, 10,- Euro. Exklusiv in der Buchhandlung im Haus der Photographie, bei der Fachbuchhandlung Sautter + Lackmann oder direkt bei uns zu beziehen: info@guteaussichten.org

gute aussichten 2017/2018: Die 8 Preisträger & ihre ausgezeichneten Arbeiten

Dienstag, 24. Oktober 2017

Das sind sie, die 8 Preisträger von gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2017/2018, im September 2017 während unseres Arbeitstreffens im Haardter Schloss in Neustadt/Weinstrasse. Von rechts: Stephan Bögel, Alexandra Polina, Alba Frenzel (liegend), Rie Yamada (stehend), Josefine Raab (Gründerin von gute aussichten), Ricardo Nunes, Pola Bermes (Assistentin gute aussichten), Julian Slagman, Laura Giesdorf, Janosch Boerckel und Stefan Becht (Gründer gute aussichten).

Mehr über die 8 Arbeiten der Preisträger steht hier und wer schon mal einen Blick auf ihre Bilder riskieren möchte, schaut ins PRESSEKIT auf unserer Website.

Bäumchen wechsel dich: Das, zur Erinnerung, war die Jury von gute aussichten 2017/2018, die sich im August 2017 bei uns getroffen hatte. Von rechts: Tamara Lorenz, Fotografin, Köln; Stefan Becht, gute aussichten; Dr. Wibke von Bonin, Kunstjournalistin, Köln; Boris Becker, Künstler, Köln; Josefine Raab, gute aussichten; Mario Lombardo, Art Director, Berlin; Alain Bieber, Direktor NRW-Forum Düsseldorf; Amélie Schneider, Bildchefin NEON, Hamburg & Ingo Taubhorn, Kurator Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg.

Der renommierte deutsche Fotograf & Künstler Boris Becker unterstützt die Jury von gute aussichten 2017/2018

Donnerstag, 1. Juni 2017

Der renommierte, in Köln lebende, Fotograf, Künstler, Filmemacher und Verleger Boris Becker wird die Jury von gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2017/2018 bei ihrer Arbeit unterstützen.

Boris Becker studierte erst bei Wolfgang Ramsbott an der Hochschule für Künste in Berlin bevor er sich von 1984-1990 bei Bernd Becher an der Kunstakademie Düsseldorf dem Studium der Fotografie widmete und dieses als Meisterschüler abschloss.

„Dieser Becker hat Kreativ-Bums!“ titelte Nora Reinhardt am 9.2.2010 auf SPIEGEL Online ihre Geschichte über die großen Boris Becker Ausstellungen in Köln und Linz, die Becker Werke von 1984 bis 2009 präsentierten.

Boris Becker selbst bezeichnet sich als Bildfinder: „Behält er auch technisch die von seinen Lehrern Bernd und Hilla Becher bevorzugte Methode der Großbildphotographie bei, die ein kompositorisch gelungenes und ein detailgenaues Abbild der Wirklichkeit begünstigt, sieht er seine Aufgabe weniger in der Wiedergabe objektiv wahrgenommener Umstände, sondern vielmehr darin, das Vertrauen in die Wirklichkeit sowie in auf sie Bezug nehmende Bilder auf den Prüfstand zu stellen“, heißt es im begleitenden Ausstellungstext. Weitere Informationen.

Der international renommierte Fotograf Boris Becker ist mit seinen Arbeiten in zahlreichen Sammlungen vertreten, die weltweit in zahllosen Ausstellungen präsentiert wurden.

Mit seiner Teilnahme komplettiert Boris Becker (Vielen Dank!) die Jury von gute aussichten 2017/2018, der neben ihm …

… Josefine Raab (l.), Kunsthistorikerin und Gründerin von gute aussichten, hier zusammen mit Amélie Schneider, Fotografie-Liebhaberin & Bildchefin des Magazins NEON, sowie Wibke von Bonin, Kunsthistorikerin und Kulturjournalistin, Tamara Lorenz, Fotografin und gute aussichten Preisträgerin, Alain Bieber, Künstlerischer Direktor des NRW-Forum Düsseldorf, Mario Lombardo, Gestalter und Art Director, Stefan Becht, gute aussichten und Ingo Taubhorn, Kurator am Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg angehören. Alle Informationen zur Teilnahme.

Einsendeschluss für gute aussichten 2017/2018 ist Montag 31. Juli 2017.

Foto Boris Becker: Gabriele Paulussen.

gute aussichten 2016/2017: Die Jury in der Garten-Pause

Dienstag, 6. September 2016

Jurysitzung_5572_pause

Natürlich kann jeder die Mitglieder der gute aussichten 2016/2017 Jury auf unserer Website nachlesen. Nachdem wir vorgestern die frontale Ansicht der fast ganzen Jury präsentiert haben, hier nun sechs der acht Juroren während der wohlverdienten Pause im Garten des Haardter Schlosses. Natürlich fehlen wieder mal 2 Jurorinnen!

Im Hintergrund, von links her, sind zu sehen: Stefan Becht (Neustadt/W.) und Mario Lombardo (Berlin). Am Tisch sitzen, von links her: Herlinde Koelbl (München), Ingo Taubhorn (Hamburg),  Thomas Neumann (Düsseldorf) und Dr. Wibke von Bonin (Köln).

gute aussichten 2016/2017: Fast alle anwesenden Jurymitglieder im Bild

Sonntag, 4. September 2016

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Natürlich kann jeder die Mitglieder der gute aussichten 2016/2017 Jury auf unserer Website nachlesen. Nachdem wir gestern die versammelte Rückenansicht der fast ganzen Jury präsentiert haben, hier nun sechs der acht Juroren frontal bei der Arbeit. Von links her sind zu sehen: Dr. Wibke von Bonin (Köln), Thomas Neumann (Düsseldorf), Ingo Taubhorn (Hamburg), Mario Lombardo (Berlin), Amélie Schneider (Hamburg) und Herlinde Koelbl (München).

gute aussichten 2016/2017: Die im Bild verborgenen Mitglieder der Jury, Nr. III

Sonntag, 28. August 2016

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Natürlich kann jeder die Mitglieder der gute aussichten 2016/2017 Jury auf unserer Website nachlesen. Die Frage, die sich allerdings hier stellt, ist: Welcher der vier Jury-Herren versucht sich hier dem Bild, das die Kamera einfangen will, zu entziehen?

Auflösung von gestern: Die schöne Dame, die sich hinter dem Mobile verbirgt, ist natürlich Dr. Wibke von Bonin, Kunsthistorikerin, Kulturjournalistin, seit Jahren Jurymitglied und gute aussichten freundschaftlich verbunden.

gute aussichten 2015/2016: Die neunköpfige Jury musste aus 104 Einreichungen von 36 Institutionen auswählen

Sonntag, 13. September 2015

P1070658_jury_ohne_420

Ein Tag im späten August 2015 im Headquarter von gute aussichten in Neustadt/W. und alles ist vorbereitet für die Jurysitzung. Acht Juror/inn/en hat Josefine Raab, die Gründerin des Nachwuchsförderungs-Projektes gute aussichten in diesem Jahr zur Jury dazu gebeten, die sich …

P1070640_jury_420

… hier, rund um den Rechner, versammelt haben. 106 Einsendungen von denen 104 Einreichungen aus 36 Institutionen zum Wettbewerb gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2015/2016 zugelassen werden konnten, galt es zu begutachten. Es staunen gerade, vorne links, Ingo Taubhorn, der die sitzende Wibke von Bonin verdeckt, daneben Mona Mönnig (liest!), Ulrich Seidl und Stefan Becht (stehend), Ludger Derenthal und Mario Lombardo (Hände im Gesicht), Amélie Schneider scharf an Josefine Raab vorbei schauend, die vom Computer verdeckt wird. Wie wir sehen können …

P1070659_jury_nacht_410

… auch für erfahrene Juroren kein leichtes Unterfangen. Inzwischen ist es Nacht, die Sitzordnung hat sich massiv verändert und dieses Mal wird Mona Mönnig (von Josefine Raab) verdeckt. Lange rede, kurzer Sinn: Die neunköpfige Jury hat, nach vielen intensiven und auch kontroversen Diskussionen, eine sehr gute Entscheidung gefällt, die wir am 26. Oktober 2015 bekannt geben werden. Bis dahin bleiben Sie uns gewogen und freuen sich über weitere Beiträge hier.

 

gute aussichten 2015/2016: Die – verdammt stark besetzte – Jury steht fest

Samstag, 15. August 2015

Alles neu macht nicht nur der Mai. Auch der August bringt hervor, was keiner erwartet hat und uns sehr freut. Zu der schon bekannten „Stamm“-Jury – dem lieben Mario Lombardo, der uns schon seit der Geburtsstunde von gute aussichten begleitet, Ingo Taubhorn, dem vorausschauenden Mann der zweiten Stunde und der klugen Wibke von Bonin –, die sich jährlich um die Gründerin von gute aussichten, Josefine Raab, versammelt, kommen in diesem Jahr viele neue, frische Gesichter. Dazu gehören …

amelie_400

Amélie Schneider, Bildchefin des Magazins NEON, die im Frühjahr bereits an unserer gute aussichten_plattform6 in Hamburg teilnahm und deren Schreibtisch täglich mit neuen, oft jungen Fotografien geflutet wird. Ebenso freuen wir uns über die Teilnahme des renommierten österreichischen Regisseurs und Filmemachers Ulrich Seidl, so dass wir erstmals ein Vertreter der cinematographischen Kunst in der Jury begrüssen dürfen. Neu dabei ist auch Mona Mönnig, Fotografin und gute aussichten-Preisträgerin 2008/2009, womit wir nicht nur die natürliche Erfrischung der Jury befördern, sondern auch das Engagement unserer Preisträger würdigen. In diesem Jahr wieder einmal dabei ist …

IMG_0068_ludger_snip_400

Ludger Derentahl, Leiter des Museums für Fotografie in Berlin, der uns bereits in den Jahren 2006, 2011 und 2012 freundlich in der Jury begeleitete und uns stets mit Rat und Tat unterstützt.

106 Einsendungen haben wir zu gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2015/2016 erhalten, von denen 103 Einreichungen aus 36 Institutionen zum Wettberwerb zugelassen wurden. Ergo: Keine leichte Aufgabe, die da auf die Jury zukommt …

Der Wettbewerb ist gestartet: „gute aussichten 2014/2015“ – Einsendschluss: 28. Juli 2014

Mittwoch, 11. Juni 2014

Während wir noch fröhlich mit den Ausstellungen und Aktionen von „gute aussichten 2013/2014“ beschäftigt sind – erst letzte Woche eröffnete die Ausstellung in Mexico City, bis Sonntag, 15. Juni 2014 sind noch im Museum Villa Stuck in München „ob display“ und am 11. September 2014 eröffnen wir in Mailand – ist der neue Wettbewerb „gute aussichten – junge deutsche fotografie 2014/2015“ gestartet.

Alle Informationen und die Teilnahme-Bedingungen (PDF) zu „gute aussichten – junge deutsche fotografie“ finden Sie hier.

Neben den üblichen Gang-, ähm, Jurymitgliedern von „gute aussichten“ Raab, Lombardo, Taubhorn und von Bonin, ist es uns eine besondere Ehre in diesem Jahr den international renommierten britischen Fotografen und Künstler Paul Graham (Foto:Esteban Cobo) in der Jury begrüssen zu dürfen.

Einsendeschluss für „gute aussichten – junge deutsche fotografie 2014/2015“ ist Montag 28. Juli 2014. Wir freuen uns über zahlreiche Einsendungen. Alles Weitere hier.

Tatkräftige „freunde für gute aussichten“

Sonntag, 20. Januar 2013

Julika Neumann, die erste Vorsitzende über den Verein „freunde für gute aussichten“

Wer hätte gedacht, dass es bei „gute aussichten“ einmal so etwas „formales“ wie einen eingetragenen Verein geben wird?

WIR haben das irgendwann gedacht

Jens O. Brelle, Hamburg

Dr. Thomas Duhnkrack, Kronberg im Taunus

Dr. Matthias Hatting, Dortmund

Jörg Hempelmann, Wiesbaden

Robert Morat, Hamburg

David M. Neumann, Hamburg

Flo Peters, Hamburg, und – natürlich – ich, Julika Neumann, Hamburg.

Wir, das sind eine Hand voll Menschen, die unabhängig voneinander und über ganz Deutschland verteilt von der Arbeit und dem Erfolg von Josefine Raab und Stefan Becht und „gute aussichten“ begeistert sind. Unser Interesse für Fotografie und der Wunsch das Nachwuchsförderungs- und Ausstellungsprojekt „gute aussichten“ längerfristig zu fördern, hat aus uns acht Gründungswillige gemacht, die nach einem Jahr des Gesprächs und der Diskussion am 29. August 2011 die „freunde für gute aussichten“ ins Leben gerufen haben.

Mit diesem Freundeskreis wollen wir für die Initiative „gute aussichten“ nicht nur Teil ihrer finanziellen Basis sein, sondern auch über eigene Netzwerke und Erfahrungen den Gründern als Unterstützer, Türöffner, Berater, Kritiker und nicht zuletzt als engagiertes Publikum zur Seite stehen.

Fakten

Gegründet: Am 29. August 2011 durch 8 Gründungsmitglieder in Hamburg

Vorstand:

1. Vorsitzende Julika Neumann, repräsentative und inhaltliche/konzeptionelle Aufgaben, Schatzmeisterin

2. Vorsitzender Jens O. Brelle, organisatorische und administrative Aufgaben

3. Vorsitzender Dr. Thomas Duhnkrack, repräsentative und inhaltliche/konzeptionelle Aufgaben, Schriftführer

Ehrenmitglied

Dr. Wibke von Bonin, promovierte Kunsthistorikerin und Redakteurin für Bildende Kunst im deutschen Fernsehen (WDR), die das internationale Kunstgeschehen mit Dokumentationen begleitet sowie in Einzelfilmen und Serien kunstgeschichtliche Themen einem breiten Publikum vermittelt hat. Besonders populär wurde die Sendereihe „100 Meisterwerke aus den großen Museen der Welt“. Wibke von Bonin ist seit Jahren Mitglied der „gute aussichten“ Jury.

Vorteile der Mitgliedschaft

Eine Mitgliedschaft bei uns lebt von dem Förderwillen und der Möglichkeit eine besondere Nähe zu dem Ausstellungsprojekt und seinen Veranstaltern zu erlangen. Daher können und wollen wir nicht mit einer Liste von Bonbons auftreten, wie es bei Freundeskreisen großer Kultureinrichtungen üblich ist.

Unsere Mitglieder erhalten vielmehr über verschiedene kleine Aktionen besondere Einblicke in das Projekt und die Möglichkeit zum Austausch mit den beteiligten Künstlern und Initiatoren. Angedacht sind:

–       Vorpremieren und private Führungen

–       Jahresgaben/Sammlerstück

–       Gespräche mit Fotografen und Vertretern der Kulturszene

Für Ideen, Anregungen und Wünsche sind wir offen.

Mitglied sein

Auf Empfehlung eines anderen Mitgliedes des Vereins.

Jahresbeitrag € 600 (zur Zeit noch keine Spendenquittung möglich).

Kontakt & Information

Julika Neumann, Hamburg

julikaneu@aol.de

julika_neumann@guteaussichten.org

Up-Date

Wir sind bereits gewachsen und starten mit 10 Mitgliedern ins Jahr 2013.

Der Katalog: gute aussichten – junge deutsche fotografie / new german photography 2012/2013

Freitag, 11. Januar 2013

Überall erhältlich, wo´s gute Bücher gibt: Das neue Katalog-Buch gute aussichten – junge deutsche fotografie / new german photography 2012/2013 (Deutsch/Englisch) stellt auf 212 Seiten und in über 300 Abbildungen die 7 Preisträger/innen und ihre wunderbaren Arbeiten vor und begleitet die aktuellen Ausstellungen im Museum Marta Herford, dem Haus der Photographie, Deichtorhallen, Hamburg, den Goethe Instituten Washington DC, Boston und Chicago, sowie in der vhs photogalerie, Stuttgart.

Wie bereits im letzten Jahr schön und auf den Punkt gestaltet von Pixelgarten (Catrin Altenbrandt, Catrin Sonnabend & Adrian Niessler), erstmals im besten 4c-Offset auf feinstem Papier gedruckt im ganz und gar praktisches Reader-Format von 15 x 21 cm und das alles zum äusserst verträglichen Preis von gerade mal 19,99 Euro. Mit Beiträgen von Hubertus von Amelunxen, Wibke von Bonin, Julika Neumann, Antoinette Schmelter de Escobar, Sabine Schnakenberg und Sabine Tropp, herausgegeben von Stefan Becht und Josefine Raab, ausführlicher Dokumentationsteil, erstmals erschienen im engagierten Verlag richter I fey, Düsseldorf mit der ISBN 978-3-941263-51-2. Der Flyer zum Buch als PDF.

Wer’s gleich bestellen möchte, schreibt einfach eine E-Mail an:
info@guteaussichten.org

Weitere Informationen zu allen 9 „gute aussichten“-Katalog-Büchern finden Sie hier.

Save the date: Freitag, 17. August 2012, „gute ausichten – mustererkennung“ im MAKK Köln

Freitag, 25. Mai 2012

„Wir haben keine Zukunft, weil unsere Gegenwart so flüchtig ist. Wir haben nur … den Spin des momentanen Szenarios. Musterererkennung.“ William Gibson – pattern recognition, 2003

Am Freitag, 17. August 2012 um 19 Uhr eröffnet im Museum für Angewandte Kunst, MAKK, in Köln die Themenausstellung „gute aussichten_mustererkennung“. Extra für das MAKK und in enger Zusammenarbeit mit dem Museum hat unsere langjährige Mitstreiterin und das Jurymitglied von „gute aussichten“, die Kunsthistorikerin und Kulturjournalistin Dr. Wibke von Bonin die Ausstellung zusammengestellt. Präsentiert werden fast ausschlisslich neue Arbeiten von 12 „gute aussichten“ Fotografen, die unsere Gegenwart, die so flüchtig ist, dass sie uns keine Zukunft gewährt, so durchleuchtet haben, dass sie Strukturen, Raster und Funktionen zu Tage fördern, die auf originäre Prägungen schliessen lassen: Mustererkennung.

„gute aussichten-mustererkennung“ zeigt vom 17.8.2012 bis zum 14.10.2012 Werke der 12 Preisträger/inn/en:

Georg Brückmann (2009/2010), in situ, seit 2009

Claudia Christoffel (2005/2006), Rolling Black Out, 2008

Philipp Goldbach (2005/2006), Tafelbilder, seit 2009

Margret Hoppe (2007/2008), Observer l’Espace, 2011

Sonja Kälberer (2009/2010), bel composto, seit 2006

Tamara Lorenz (2004/2005), Axiome, 2009

Reza Nadji (2008/2009), Innenstadt, seit 2006

Thomas Neumann (2004/2005), Unbuilt City, 2007/2008

Sarah Strassmann (2008/2009), Opposite, seit 2009

Shigeru Takato (2009/2010), Television Studios, seit 2004

Nicolas Wollnik (2006/2007), constructures, seit 2011

Franziska Zacharias (2011/2012), le noir familier, seit 2011.

Weitere Informationen asap. Die Fotografie zeigt ein Motiv aus Shigeru Takatos Serie „Television Studios“, in der er die Informations-Brenn- und Distributionsorte unserer Welt, die TV-Nachrichten Studios, seit 2004 porträtiert.

More impressions: Vor dem ersten „gute aussichten_heimspiel“ auf der Haardter Höhe

Dienstag, 3. April 2012

Auch „heimspiele“ brauchen eine gute Vorbereitung. Besonders wenn sie eine Premiere sind und das Ziel ein „Home Run“ ist. Hausöffnung, Ausstellungseröffnung, Begegnungen, Gespräche, der Diskurs und das alles für und mit „gute aussichten“ – es war ja nicht so, dass wir uns nichts vorgenommen hatten … und dann, 5 Tage vor dem Auftakt, dies …

Ja, was liegt denn da in unserem Ratszimmer wieder rum? Und daraus soll, laut „gute aussichten“ Preisträgerin …

Anna Simone Wallinger, die es sich mal auf dem Sofa bequem gemacht hat, …

… ihre Arbeit „Container“ entstehen, wenn denn mal jemand etwas arbeiten würde – was Gott-sei-Dank, der ebenso liebenswerte wie praktisch veranlagte Philippi für sie übernommen hat.

Auf der Mauer, auf der Lauer: Denn es ja nicht so, das Simone nicht wüsste, dass es auf Kleinigkeiten ankommt, wie sie uns hier deutlich zu verstehen gibt und …

… dann, recht gestenreich, auch der Hausherrin Josefine Raab nochmals zu erklären weiss.

Anna Simone Wallinger, Philippi und Rebecca Sampson bei den weiteren Vorbereitungsarbeiten für die „Container“ Installation…

… für die Simone ihre Dias auf den neusten Stand bringen muss.

Unser Ehrengast, der international renommierte Künstler und Professor für Fotografie, Bernhard Prinz mit seinem ersten Glas Champagner und der Gründerin von „gute aussichten“, Josefine Raab, …

Monika Czosnowska, „gute aussichten“-Preisträgerin der ersten Stunde, die zu uns ausser ihren beiden neuen Portraitserien „Eleven“ und „Chorknaben“ …

… auch ihre Tochter, die entzückende Frühaufsteherin Klara mitgebracht hat.

Das Team ohne das gar nichts ging (v.l.n.r.): Philippi, genialer Erfinder und Problemlöser, Rebecca Sampson, „gute aussichten“ Preisträgerin 2010/2011 und erste helfende Hand von Irene Mai, perfekte Küchenchefin und Orgatalent – vielen Dank! -, ohne die …

… unser kleines Abendessen für die ausstellenden Künstlerinnen Monika Czosnowska und Anna Simone Wallinger, unsere Ehrengäste Wibke von Bonin, Bernhard Prinz und Annelies Strba, sowie geladene Freunde am Vorabend der offiziellen Eröffnung …

… nicht halb so schön und lecker gewesen wäre. „Perfekt … „, sagt dazu am nächsten Tag, unsere liebe Freundin …

Hildegard Fickert, die Leiterin des Hauses für Fotografie in Burghausen, sei es gewesen, „… wie das Wetter zum Frühstück, heute Morgen!“

Wer jetzt nochmals sehen möchte, wie der „Container“ von Anna Simone Wallinger aufgebaut wird, der klickt einfach hier.