Posts Tagged ‘preisträgerin’

P/ART Producers Artfair vom 24. – 27. September 2015 in Hamburg/Hammberbrook

Freitag, August 28th, 2015

objekt11(modell)

Hier könnte jetzt ein kluger Satz stehen über Kunst und Künstler über Produktionsmittel und den Markt oder über Selbstausbeutung und Lebensentwürfe. Steht aber jetzt nicht hier. Weil unsere liebe Freundin Anna Seckler und ihre Kolleg/inn/en von der P/ART finden: Machen statt Quatschen ist allemal besser.

Und deshalb findet von Donnerstag 24. September bis Sonntag 29. September 2015 zum dritten Mal die P/ART Producers Artfair in Hamburg statt. Auf dieser „Kunstmesse“ stellen die diesmal 90 Künstler ihre Werke selbst aus und verkaufen sie auch gleich. An Dich, mich, uns, an alle. Vom Produzenten direkt zum Konsumenten. Was sollen die, die Kunstwerke, auch im Keller hoch gestapelt werden – wär doch schade drum.

Mit dabei ist auch die äusserst fleissige und rege gute aussichten-Preisträgerin Katrin Kamrau, die auf der P/ART ihre Arbeit „Spektrum“ (ein Bild aus der Serie oben) anbietet. Die Arbeit wurde seit 2010 um einige Objekte, wie z.B. das Buchregal erweitert, doch nach wie vor geht es Katrin Kamrau um die Frage: Wie entsteht ein Bild und was sagt der Entstehungsprozess über dieses Bild dann schon aus…?

Hingehen, anschauen, mit den Künstler/inne/n sprechen, sich austauschen, ein bisschen handeln und die Kunst sofort mit nach Hause nehmen!
Alle Infos zur P/ART (24.9.-29.9.2015) in Hamburg, im ehemaligen Kraftwerk Bille, Hammerbrook, gibt es hier.

Tamara Lorenz, gute aussichten Preisträgerin 2004/2005, zeigt unter dem Titel LES CHANTS DE MALDOROR neue Arbeiten in Berlin

Mittwoch, Juli 21st, 2010

Die ebenso begabte wie äusserst fleissige „gute aussichten“ Preisträgerin der ersten Stunde, Tamara Lorenz zeigt zusammen mit Alexandra Schumacher und Christof Zwiener unter dem Titel „Les Chants de Maldoror“ im Projektraum stedefreund in Berlin neue Arbeiten von sich. Eröffnung ist an diesem Freitag, 23. Juli 2010, um 19 Uhr, Dorotheenstr. 30 (im Hof). Weitere Infos und ausführliche Texte zu der Gemeinschaftsausstellung gibts hier