Posts Tagged ‘Nicolas Wollnik’

Eine Liebeserklärung an die Fotografie & die Arbeit mit ihr – von Amélie Schneider

Mittwoch, August 19th, 2015

Selten genug können Menschen über das, was sie tun, jeden Tag tun, was sie arbeiten eine vernünftige Beschreibung abgeben. Das hat sicherlich damit zu tun, dass sie das, was sie tun, nicht so schrecklich gern tun. Noch seltener ist es allerdings, dass jemand eine so wunderschöne Skizzierung dessen gelingt, was er jeden Tag tut. Und sehr gerne tut! Was wir hier von Amélie Schneider lesen dürfen ist schlicht eine Liebeserklärung an das Medium Fotografie und die tägliche Arbeit damit. Wie das gelingt? Da liebt jemand seinen Job, das Leben und die Fotografie! Eine getextete Sternstunde für die Fotografie frisch serviert aus der Fotoredaktion von NEON.

AMELIE_420

Amélie Schneider, 33, (fotografiert von Kathrin Spirk) studierte Visuelle Kommunikation an der Academie Beeldende Kunsten in Maastricht. Seit sieben Jahre ist sie Mitglied der Fotoredaktion des Magazins NEON und seit 2015 deren Fotochefin. Amélie ist in diesem Jahr erstmals, neben so bekannten Persönlichkeiten wie der Kunsthistorikerin und Kulturjournalistin Dr. Wibke von Bonin und dem österreichischen Regisseur und Filmemacher Ulrich Seidl, Mitglied in der Jury von gute aussichten, dem laut SPIEGEL „renommiertesten Wettbewerb für junge Fotografie in Deutschland“. Zusammen mit der Chefredakteurin von NEON, Nicole Zepter legt Amélie Wert auf die kompromisslose Relevanz junger Fotografie im Heft.

Amélie Schneider
In meiner Arbeit ist mir meine Verantwortung gegenüber der Fotografie jeden Tag bewusst. Wir arbeiten sehr gründlich und überlegt und mit einer sehr spürstarken Optik. Ich meine damit, dass jeder für sich prüft, ob es die beste und zeitgemäße Lösung für eine Bebilderung ist, die wir in Druck geben. Vom Moment des Konferierens über die Themen und wie wir sie optisch sehen, über den Austausch darüber mit dem Fotografen bis hin zum fertigen Layout vergehen ca. drei Wochen. Das ist genug Zeit, um eine gute fotografische Arbeit reifen zu lassen.

Oft haben wir mehrere gute Lösungen, Layouts und lassen ein, zwei Nächte verstreichen und sie „reifen“. Morgens komme ich oft ins Büro und frage den Grafiker, mit dem ich die Bildauswahl gemacht habe: „Und, was hast Du heute Morgen gedacht, als Du das Layout gesehen hast?“ Meist weiß man es am nächsten Morgen sofort: „Das ist es“. Dann ist es so gut, dass man es sich immer wieder anschauen muss. Wie ein guter Song, den man auf repeat stellt um ihn richtig in die Venen zu kriegen.

Das Schöne an unserer Arbeit ist der Fluss. Zu spüren, wie sich die Fotografie jeden Tag bewegt. Mit dem Durchforsten von Portfolios und Tumblern Stimmungen einzuatmen. Viele davon sind nicht relevant für konkrete Veröffentlichungen und haben doch Einfluss auf unsre Wahrnehmung. Es kann ein bestimmtes Thema sein, ähnliche Übungen mit Licht und Mitmenschen, ein bestimmter Humor. Man bewegt sich in diesem Dickicht an Momenten und es verdichtet sich, man begibt sich auf die Welle, das ist wirklich surfen.

Plötzlich begegnet man einem Bild, das ungesehen ist und macht einen Screenshot. Es ist noch völlig unklar, was dieses Bild je für eine Verwendung haben wird, aber es muss „gepflückt“ werden. Dieses Pflücken und freezen von Bildern ist Teil meiner Arbeit rund um die Uhr. Dank Instagram spaziere ich den ganzen Tag, auch vor und nach dem Büro, durch Fotografenportfolios. Das Bauchgefühl, mit dem wir als Blattmacher arbeiten, ist jedoch nicht von persönlichem Geschmack geprägt. Es geht immer um den Auftrag des Editierens im Sinne des Mediums. Um die Frage, welche Bilder sind in diesem Monat relevant, welche Aspekte der Fotografie wollen wir fest halten? Was wollen wir sehen, wo wollen wir uns wiederfinden? Das Bündeln und mischen dieser Bilder unserer Generation ist mein Job.

Dabei ist der Aspekt des Mischens besonders interessant. Wir geniessen mit NEON als einem General Interest Magazin, den Vorzug, ein Forum für die verschiedenen Facetten der Fotografie, Mode, Portrait, Inszenierung, Reportage zu sein. Im Moment kombinieren wir sachliche Portrait-Fotografie aus Deutschland oft mit dem lässigen, beiläufigen, warmen Look aus Barcelona und der Bild- und Symbolkraft aus den USA und London. Unser Impressum liest sich oft wie das Line-up eines guten Clubs. Da findet man Residents, die uns seit Jahren begleiten, bei uns die ersten Veröffentlichungen hatten und jetzt kaum noch available sind, weil sie so gut gebucht sind. Genau so wie junge Fotografen, die noch keine bezahlten Jobs hatten, aber eine Nuance in der Fotografie zeigen, die auch wir gerade sehen und im Heft widerspiegeln wollen. Da zögern wir nicht, jemanden sofort für eine feste Rubrik zu buchen.

Der Vorgang ist also dieser: Wir haben einen Überblick, wir spüren etwas in der Fotografie, wir sehen das konkret bei einem jungen Fotografen und stellen es mit ihm für NEON her. Nicht selten übertrifft das Ergebnis die Erwartungen. Das ist dann der schönste Moment. Wenn die Vorstellung des Bildes durch das hergestellte Bild übertroffen wurde. Dann spüren der Fotograf und ich, es ist etwas Neues entstanden. Etwas, das die Fotografie wieder um einen Millimeter fort bewegt hat. Das passiert nicht in jedem Heft, aber wenn es passiert, wissen es beide, Fotograf und Fotoredakteur. Das ist dann mehr als die Summe der einzelnen Teile, wenn das Licht gestimmt hat, die Chemie zwischen Protagonist und Fotograf, wenn etwas passiert, was niemand sich am Schreibtisch vorher hat ausmalen können. Wie bei der Fliege in dem Portrait von Christian Kracht, das Julian Baumann 2008 fotografiert hat. Im richtigen Moment flog sie an und setzte sich auf Christian Krachts Wange.

chr_kracht_neon_400
Der Schriftsteller und Journalist Christian Kracht, 2008, fotografiert von Julian Baumann

Ausstellung-Eröffnung „gute aussichten_ mustererkennung“ am Freitag, 17. August 2012 im MAKK Köln

Sonntag, August 19th, 2012

Freitag, 17. August 2012, kurz nach 19 Uhr, Köln: Dr. Petra Hesse, Leiterin des Museums für Angewandte Kunst, Köln, kurz MAAK, begrüsst ihre Gäste zur Eröffnung der Themen-Ausstellung „gute aussichten_mustererkennung“.

Die „gute aussichten“-Fotograf/inn/en bei der Eröffnung – wie immer, mit einer Ausnahme – in der ersten Reihe. Von links nach rechts: Josefine Raab, Gründerin von „gute aussichten“, Tamara Lorenz, Philipp Goldbach, Margret Hoppe, Reza Naji und direkt dahinter, die Ausnahme in der zweiten Reihe: Sonja Kälberer, (neben Reza:) Franziska Zacharias, Sarah Strassmann, Claudia Christoffel, Nicolas Wollnik und Shigeru Takato …

… und hier die Kehrseite der Medallie, ohne zweite Reihe, von rechts nach links: Shigeru Takato, Nicolas Wollnik, Claudia Christoffel, Sarah Strassmann, Franziska Zacharias, Reza Nadji, Margret Hoppe, Philipp Goldbach und Tamara Lorenz. Thomas Neumann und Georg Brückmann fehlen auf den Bildern.

Die Chefin bei der Arbeit: Josefine Raab, Gründerin von „gute aussichten“, stellt die Arbeit des Nachwuchsförderungs-Projekts und die neuen Positionen der 12 Fotograf/inn/en innerhalb der Ausstellung „gute aussichten_mustererkennung“ den geneigten Vernissage Besuchern vor, …

… die angesichts der sommerlichen Temperaturen mehr als zahlreich anwesend waren. Vielen Dank für die freundliche Aufnahme von „gute aussichten“ in Köln! Ach ja, ganz hinten an der Wand, ziemlich in der Mitte, aber leider nicht scharf zu erkennen: Thomas Neumann!

Mona Mönnig (links), wie Sonja Kälberer (rechts) „gute aussichten“ Preisträgerin 2009/2010, zusammen mit Josefine Raab in der Ausstellung „gute aussichten_mustererkennung“.

Save the date: Freitag, 17. August 2012, „gute ausichten – mustererkennung“ im MAKK Köln

Freitag, Mai 25th, 2012

„Wir haben keine Zukunft, weil unsere Gegenwart so flüchtig ist. Wir haben nur … den Spin des momentanen Szenarios. Musterererkennung.“ William Gibson – pattern recognition, 2003

Am Freitag, 17. August 2012 um 19 Uhr eröffnet im Museum für Angewandte Kunst, MAKK, in Köln die Themenausstellung „gute aussichten_mustererkennung“. Extra für das MAKK und in enger Zusammenarbeit mit dem Museum hat unsere langjährige Mitstreiterin und das Jurymitglied von „gute aussichten“, die Kunsthistorikerin und Kulturjournalistin Dr. Wibke von Bonin die Ausstellung zusammengestellt. Präsentiert werden fast ausschlisslich neue Arbeiten von 12 „gute aussichten“ Fotografen, die unsere Gegenwart, die so flüchtig ist, dass sie uns keine Zukunft gewährt, so durchleuchtet haben, dass sie Strukturen, Raster und Funktionen zu Tage fördern, die auf originäre Prägungen schliessen lassen: Mustererkennung.

„gute aussichten-mustererkennung“ zeigt vom 17.8.2012 bis zum 14.10.2012 Werke der 12 Preisträger/inn/en:

Georg Brückmann (2009/2010), in situ, seit 2009

Claudia Christoffel (2005/2006), Rolling Black Out, 2008

Philipp Goldbach (2005/2006), Tafelbilder, seit 2009

Margret Hoppe (2007/2008), Observer l’Espace, 2011

Sonja Kälberer (2009/2010), bel composto, seit 2006

Tamara Lorenz (2004/2005), Axiome, 2009

Reza Nadji (2008/2009), Innenstadt, seit 2006

Thomas Neumann (2004/2005), Unbuilt City, 2007/2008

Sarah Strassmann (2008/2009), Opposite, seit 2009

Shigeru Takato (2009/2010), Television Studios, seit 2004

Nicolas Wollnik (2006/2007), constructures, seit 2011

Franziska Zacharias (2011/2012), le noir familier, seit 2011.

Weitere Informationen asap. Die Fotografie zeigt ein Motiv aus Shigeru Takatos Serie „Television Studios“, in der er die Informations-Brenn- und Distributionsorte unserer Welt, die TV-Nachrichten Studios, seit 2004 porträtiert.