Posts Tagged ‘Künstler’

Save the Dates – 20 Jahre gute aussichten: Freitag, 17. Mai 2024, Städtische Galerie Karlsruhe & Samstag, 18. Mai 2024, Neustadt/W.

Sonntag, Februar 18th, 2024

Liebe Freunde und Freundinnen, liebe Mitstreiter:innen, -denker:innen und gestalter:innen, liebe Gefährt:innen, Verbündete, Förderer, Preisträger:innen, Geneigte, Unterstützer, Weggefährten und -bereiter, Zugewandte und Geneigte: Wir sagen sehr herzlich Danke Schön! Und wir feiern: 20 Jahre gute aussichten – please: Save the Dates

Freitag, 17. Mai 2024, 19 Uhr: Eröffnung der Jubiläums-Ausstellung gute aussichten FOKUS Mexiko-Deutschland, die Kunst der Fotografie im interkulturellen Dialog, mit anschliessender Party – drinnen und draussen, Live- & DJ-Musik, SKG – Städtische Galerie Karlsruhe, Lorenzstr. 27, 76135 Karlsruhe, www.staedtische-galerie.de

Alle Informationen zu dem interdiziplinären Ausstellungs-Projekt gute aussichten FOKUS, das vom 7.12.2023 – 11.2.2024 im renommierten Centro de la Imagen in Mexico City zu sehen war, finden Sie hier. Zu dem TV-Beitrag über gute aussichten FOKUS in Mexiko im SWR-TV geht es hier.

Samstag, 18. Mai 2024, 15 Uhr: Eröffnung der Ausstellung gute aussichten heimspiel 14: Eine:r für Alle – Alle für Eine:n.

Wir präsentieren alle rund 170 gute aussichten Editions-Bilder –eins pro Preisträger:in–, der gute aussichten-Preisträger:innen der Jahre 2004-2024 in unserem Domizil im Haardter Schloss in Neustadt/Weinstrasse. Beim anschliessenden kleinen Jubiläums-Fest mit Live Musik gibt es Sekt & Selters. www.guteaussichten.org

Und hier steht Ihnen die gute aussichten Jubiläumskarte mit den Terminen in Karlsruhe und Neustadt/W. als freundliches PDF zur Verfügung.

Bitte melden Sie sich via E-Mail zu den Jubiläums-Terminen in Karlsruhe und/oder Neustadt/W. an – danke:
info@guteaussichten.org

Hier ein erster, kurzer Blick auf die gute aussichten FOKUS Ausstellung in Mexiko City am Abend des 8. Dezember 2023 von der Landesschau des SWR Fernsehens.

Save the Date: 7.12.2023 Eröffnung der Ausstellung gute aussichten FOKUS: Mexico-Deutschland im Centro de la Imagen, Mexico City

Sonntag, November 19th, 2023

Die Kunst der Fotografie im interkulturellen Dialog: 5 junge mexikanische und 5 junge deutsche Künstler:innen präsentieren ab dem 7. Dezember 2023 in der Ausstellung gute aussichten FOKUS – Dialogues on Photography im Centro de la Imagen im Herzen von Mexico City die künstlerischen Ergebnisse ihrer mehr als halbjährigen Zusammenarbeit. Save the Date: Come and See!

More: Always here, or on our website: www.guteaussichten.org

gute aussichten 2023/2024 Jury: Der Meister des ewigen Augenblicks, Michael Wesely und die Kompositorin der Partition, Christiane Feser unterstützen die Jury

Mittwoch, November 1st, 2023

Es ist uns eine Ehre! Wir dürfen die Künstlerin Christine Feser, Frankfurt/M. und den Lichtbildner Michael Wesely, Berlin, in der Jury von gute aussichten – junge deutsche fotografie / new german photography 2023/2024 willkommen heissen!


Der Meister des ewigen Augenblicks, der Künstler und Fotograf Michael Wesely (12.20 – 12.25 Uhr, 4.3.2016)

Ausführliche Informationen und die Teilnahmebedingungen des Wettbewerbs gute aussichten 2023/2024 finden Sie auf unserem Einreiche-Portal: https://guteaussichten.onlinecontestmanager.de


Die Kompositorin der Partition, die Fotografin und Künstlerin Christiane Feser (Foto: Jessica Schäfer)

Eingeladen zur Teilnahme an gute aussichten 2023/2024 sind alle Absolvent:innen, die ein Studium an einer deutschen Akademie, Hochschule, Universität etc. im Fachbereich Fotografie, Freie Kunst, Gestaltung oder Visuelle Kommunikation abgeschlossen haben.

Josefine Raab, die Gründerin und Leiterin von gute aussichten, ins Bild gesetzt von unserer lieben Freundin, der niederländischen Künstlerin Louise te Poele: „Wir danken Christiane Feser und Michael Wesely, die durch ihr reichhaltiges und äusserst unterschiedliches künstlerisches Schaffen – das weltweit zur Geltung kommt – einen weiteren, geschulten Blick auf die Einreichungen werfen werden. Herzlichen Dank nach Frankfurt und Berlin – wir freuen uns!“

Zu gute aussichten 2023/2024 können ausschliesslich Abschluss-Arbeiten (Bachelor, Master, Diplom, Meisterschüler usw.) aus dem Wintersemester 2022/2023, dem Sommersemster 2023 und dem Wintersemester 2023/2024 eingereicht werden. Für die Einreichung muss ein gültiges Abschlusszertifikat der jeweiligen Institution vorliegen. Der einmalige Unkostenbeistrag pro Einreichung beträgt 53,30 Euro.

Einreiche-Schluss ist: Montag, 4. Dezember 2023.

Hier gehts zum Einreiche-Portal und den Teilnahme-Bedingungen von gute aussichten 2023/2024.

Save the Date: Donnerstag, 10. Februar 2022, 19 Uhr, Eröffnung gute aussichten 2020/2021 im PHOXXI, Deichtorhallen Hamburg

Sonntag, Januar 23rd, 2022

Na endlich, werden jetzt viele sagen – hat ja lang genug gedauert!
Und hier sind wir: Am Donnerstag, 10. Februar 2022, 19 Uhr eröffnet im PHOXXI, dem Haus der Photographie temporär, Deichtorhallen Hamburg (Deichtorstr. 1-2, 20095 Hamburg) die Ausstellung gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2020/2021. Das wunderschöne Plakatmotiv stammt von der Künstlerin und aktuellen Preisträgerin Sophie Allerding aus ihrer Serie „Leuchtende Augen“. Das Plakat der Ausstellung in Hamburg als freundliches PDF.

Hier steht Ihnen die Einladungskarte zur gute aussichten 2020/2021 Eröffnung und Ausstellung als freundliches PDF zur Verfügung. Das nicht minder schöne Motiv für die Einladungskarte haben wir dem Film „BlastogeneseX“ des Künstlers und Preisträgers Conrad Veit entnommen.

Wie immer werden die 8 aktuellen Preisträger*innen von gute aussichten 2020/2021, Sophie Allerding, Leon Billderbeck, Robin Hinsch, Jana Ritschie, Tina Schmidt, Kerry Steen, Conrad Veit und Konstantin Weber anwesend sein. Und wie immer wird nach der professionellen Begrüssung durch den Hausherren und Kurator Ingo Taubhorn die Gründerin von gute aussichten, Josefine Raab nicht minder professionell in die 7 Arbeiten der 8 Preisträger*innen einführen. Die 7 Werke im Überblick.

Kommen Sie vorbei – wir und die Preisträger*innen freuen sich/uns. Die Eröffnung steht unter dem Vorbehalt der aktuellen Corona-Verordnung. Bei der Eröffnung gilt die 2G-Plus Regel. Bitte informieren Sie sich darüber hinaus tagesaktuell über weitere Details unter: www.deichtorhallen.de

Achtung: Die Presse-Konferenz zu gute aussichten 2020/2021 findet bereits am Mittwoch, 9. Februar 2022 um 11 Uhr im PHOXXI statt. Es sprechen Josefine Raab (Gründerin gute aussichten) und Ingo Taubhorn (Kurator Haus der Photographie), die Preisträger*innen sind anwesend.
Anmeldung via E-Mail erforderlich: presse@deichtorhallen.de.
Auch hier gilt die tagesaktuelle Corona-Verordnung: www.deichtorhallen.de
Die aktuelle Presse-Information zu gute aussichten 2020/2021 als PDF.

Last Chance: Die Ausstellung gute aussichten – junge deutsche fotografie 2020/2021 ist bis Sonntag, 1. Mai 2022 im PHOXXI, Hamburg zu Gast.

Nach dem Ausstellungstakt im Februar 2021 im Künstlerhaus Dortmund, der konzentrierten Sommerausstellung im Landesmuseum Koblenz und einem Herbst-Ausflug nach Hanoi, Vietnam, beschliessen wir am 1. Mai 2022 in Hamburg den Ausstellungszyklus – daher: Last chance to come and see.

Zu der Ausstellung ist der Katalog (D/E) gute aussichten – junge deutsche fotografie / – new german photography 2020/20201 erschienen, der die 8 Preisträger*innen und ihre 7 ausgezeichneten Werke ausführlich in Wort und Bild vorstellt und jede Menge feinsten Lesestoff liefert, wieder einmal exzellent ins Bild und auf die Seiten gesetzt von den Gestaltern Adrian Niessler und Catrin Altenbrandt (Pixelgarten, FFM). Mit Beiträgen von Stefan Becht, Bazon Brock, Carla Susanne Erdmann, Dr. Michael Köhler, Dr. Thomas Niemeyer, Josefine Raab, Ulrich Rüter, Frauke Schnoor, Katrin Seidel, Dr. Tas Skorupa und Babette Maria Werner. 216 Seiten, 360 Abbildungen, gebunden, Softcover, grosses Readerformat 17 x 24 cm, ISBN 978-3-9819355-4-7, streng limitierte Auflage von 330 Exemplaren, 20,- Euro, nur in unseren Ausstellungshäusern oder direkt bei uns erhältlich: info@guteaussichten.org

Weitere Infos & die kostenlosen Leseproben (PDFs) stehen Ihnen hier zur Verfügung.

Das Herz in der Finsternis: WAHALA von Robin Hinsch & die Debatten um das Lieferkettengesetz

Samstag, Dezember 11th, 2021


Die Autorin Marina Sammeck (M.A.) reist in ihrem Beitrag, auf der Suche nach dem Herz, in die Finsternis, beleuchtet das Lieferkettengesetz und rückt WAHALA, die fotografische Serie des gute aussichten 2020/2021 Preisträgers Robin Hinsch in unseren Fokus

Sind Unternehmen verantwortlich für Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden, welche die in ihren Produktionsketten integrierten Hersteller an anderen Orten der Welt hervorbringen? Diese Frage wird derzeit im Rahmen der Debatte um das Lieferkettengesetz heiß diskutiert. Nachdem der Deutsche Bundestag bereits im Februar 2021 eine „Sorgfaltspflicht“ für deutsche Unternehmen auf den Weg brachte, legte das Europäische Parlament Mitte März 2021 einen noch umfassenderen Gesetzesentwurf vor.

Im Brennpunkt dieser Auseinandersetzung über Haftung und Verantwortlichkeit internationaler Konzerne verorten sich die Bilder der Serie WAHALA von Robin Hinsch. Mit seinen in kühles, dunkles Licht getauchten Fotografien, für die er weltweit an Förderorte fossiler Brennstoffe reiste, dokumentiert der Hamburger Fotograf auch die seit Jahrzehnten andauernde Umweltverpestung des Niger Deltas durch das aus maroden Pipelines austretende Öl. Für die Folgen dieser Havarie während der Jahre 2004 und 2005 ist der britisch-niederländische Ölkonzern Shell jüngst in einem wegweisenden Urteil vom Berufungsgericht in Den Haag als verantwortlich befunden worden. Wie viele international tätige Unternehmen mit Hauptsitz in einem europäischen Staat argumentierte Shell bisher, die kritischen Bedingungen der Produktion seien der undurchsichtigen Lage in den meist ärmeren und geringer entwickelten Ursprungsländern geschuldet. Eine Haltung, die sich mit der Entscheidung in Den Haag, Shell hätte eine grundsätzliche Pflicht, die Leitungen in Stand zu halten, nun nicht mehr so einfach vertreten lässt.


Natural Gas Flaring Site in Ughelli, Niger Delta, Nigeria

Robin Hinschs Fotografien aus dem Niger Delta nehmen in gewisser Weise die Debatte um das Lieferkettengesetz vorweg, indem sie die Frage nach der Verantwortung von Unternehmen für die Vorgänge innerhalb ihrer gesamten Produktionskette in eindrucksvolle Bilder bannen. Die surreal anmutenden Aufnahmen unwirklicher Landschaften und ihrer darin wie Außerirdische wirkender Bewohner schaffen bestechende Momente, die ihr Grauen erst allmählich preisgeben: Abgestorbene Natur, vergiftete, leblose Wasserläufe, verrottende Tanks und Milliarden Tonnen von Gas abbrennende Flammen. Daneben trocknen Frauen Maniok und kehren später in als Hütten dienende Bretterverschläge zurück – solche Aufnahmen erzählen von einer Existenz am Abgrund. Sie nehmen die Betrachter mit in eine scheinbar ferne und fremdartige Welt, die dann doch immer näher rückt mit der Aufdeckung von Umweltzerstörungen und dem Leid der in diesem Umfeld lebenden Menschen, die durch grobe Vernachlässigung allseits bekannter Unternehmen im Namen der Herstellung unserer Alltagsprodukten begangen werden.


One of the community eldest is showing me around the polluted areas in B-Dere. Niger Delta, Nigeria

Unter dem etwas euphemistisch klingenden Begriff der „Sorgfaltspflicht“ erfasst, sollen diese Vergehen nun zukünftig gesetzlich verhindert und sanktioniert werden. In der politischen und medialen Diskussion treffen dabei immer wieder die gleichen Akteure aufeinander: Auf der einen Seite die sich unter Generalverdacht gestellt fühlenden Unternehmerverbände, die übermäßige Bürokratie und Wettbewerbsnachteile fürchten, auf der anderen Seite die eine Prinzipienoffensive führenden Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen, die einen erbitterten Kampf um das Für und Wider eines die Unternehmen weitreichend in die Pflicht nehmenden Gesetzes führen. Die Einbeziehung der Konsumenten und deren Mitverantwortung für solche Missstände hingegen bleibt häufig außen vor.


A young woman at a gas flaring site in Ughelli. They are using the heat of the flames to dry Kpogavi some kind of chip consisting of manioc flour

Robin Hinschs apokalyptische Bilder finden eine direkte Sprache für diese komplexen und für den Laien oft schwer durchschaubaren rechtlichen Streitpunkte, indem sie der Ausbeutung ein gleichzeitig täuschend anziehendes wie auch ein authentisches, unverkennbar tragisches Gesicht verleihen. Zwischen der Zerstörung von Natur und Gewalt gegen den Menschen gibt es keinen prinzipiellen Unterschied. Auch diese still angemahnte Erkenntnis macht die Werke so wertvoll für eine Reflektion der gegenwärtigen Auseinandersetzung über das Lieferkettengesetz.


Robin Hinsch bei der Dokumentation seiner Serie WAHALA, die ab dem 10. Februar 2022 bei gute aussichten – junge deutsche fotografie 2020/2021 im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg zu sehen ist

Die Umweltorganisation Greenpeace hatte erst kürzlich auf ganz ähnliche Bilder gesetzt, indem sie vor der Niederlassung des Nahrungsmittelkonzerns Mondelez in Wien einen abgebrannten Regenwald installierte – ein PR-wirksamer Schockeffekt, der schnell verraucht war. Robin Hinschs Fotografien aus WAHALA hingegen, in denen der Name „Shell“ sozusagen als Begleittext mitläuft, sind nicht Teil einer werbewirksamen Kampagne gegen die fraglichen Konzerne. Als Kunstwerke haben sie die Kraft und den Wert, immer wieder aufs Neue den Finger in die Wunde zu legen. Dabei vollbringen sie weit mehr, als offen anzuklagen: Im visuellen wie inhaltlichen Tiefgang rühren sie an jene Fragen, die auf uns als Endverbraucher dieser Güter weisen und appellieren an unsere individuelle wie kollektive Sorgfaltspflicht.

Marina Sammeck

Die Ausstellung gute aussichten – junge deutsche fotografie // – new german photography 2020/2021 wird von Freitag 11. Februar – Sonntag 1. Mai 2022 im PHOXXI, dem temporären Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg zu sehen sein. Die Eröffnung findet am Donnerstag, 10. Februar 2022 statt.

Verlängert bis 1. Mai 2022 —> Save the Dates: gute aussichten heimspiel 12 – Eröffnung Samstag 18. September & Sonntag 19. September 2021 in Neustadt/W.

Montag, August 23rd, 2021

Update: Wir haben die Ausstellung bis Sonntag 1. Mai 2022 verlängert.

Endlich ist es soweit und wir können im Domizil von gute aussichten in Neustadt/ Weinstrasse ein neues, das 12. gute aussichten heimspiel präsentieren.

Am Samstag, 18. September und dam Sonntag, 19. September 2021, jeweils ab 14 Uhr und 16 Uhr eröffnen wir die Ausstellung in der wir 3 Positionen zeigen: Werke des Schweizer Künstlers Werner Widmer sowie neue Arbeiten der beiden Künstler und gute aussichten Preisträger Claudia Christoffel und Steve Luxembourg.

Die Einladungskarte zur Eröffnung und Ausstellung des gute aussichten heimspiel 12 steht Ihnen hier als PDF zur Verfügung.


Spiegelein, Spiegelein an der Wand, sprichst du die Wahrheit oder bist du Vorwand?

Der eine, aus der Schweizer Neutralität kommend, ihr aber ganz und gar nicht verhaftet, gibt nicht nur den Affen Zucker, sondern lässt aus dem Zucker den Affen entstehen. Wer nun denkt, spätstens beim Weissen Hai fände der Zucker wegen seiner Löslichkeit im Wasser seine Grenze, der irrt. Niemals war er süsser, der Hai, als in den Werken von Werner Widmer. Wem diese Doppelbödigkeit nicht ausreicht, wird mit den 12 Aposteln oder dem Lagerfeuer aus „Baum frites“ am Tisch bedient. Willkommen in der Welt der realen Surrealität: Fantastisch wahr oder wahrhaft fantastisch.


Durch und durch aus Zucker und ein echtes Sugar-Babe: „Killing me sweetly“ von Werner Widmer

Doch das ist erst der Anfang: Die Künstlerin Claudia Christoffel steuert eine echte Friedenslilie zum gute aussichten heimspiel 12 bei, die die Besucher*innen nicht nur durch ihren üppigen Wuchs sondern durch ihre Geschwätzigkeit überraschen wird. Hören Sie gut hin …


Claudia Christoffel und ihre Friedenslilie auf dem Weg zur Ausstellung

Wie die Lebens-Baustellen zum Berg und dann gar noch zu einem einzigen „Schwarzen Berg“ werden, der so real ist, dass seine Fiktion absurd wäre, aber nicht abwegig erscheint, führt uns der Fotograf, Künstler und Singer Songwriter Steve Luxembourg in seiner neuen Serie „to MONT NOIR“ so vor Augen, dass uns dabei ganz Schwarz wird. Sehen Sie ganz genau hin …

Die Eröffnungen der Ausstellung finden am Samstag, 18. September 2021 um 14 und 16 Uhr und am Sonntag, 19. September 2021 um 14 und 16 Uhr statt. Aufgrund unseres beschränkten Raumes und der Coronabestimmungen müssen Sie sich zu den Vernissage-Terminen bitte verbindlich zu einem der 4 Termine anmelden: info@guteaussichten.org oder +49-(0)6321-970 67 99. Es gilt die 3G-Regel.

Das gute aussichten heimspiel 12 ist bis 27. Februar 2022 zu sehen.
Bitte vereinbaren Sie für Ihren Besuch einen Termin:
info@guteaussichten.org oder +49-(0)6321-970 67 99.

Bitte beachten Sie, dass ein Besuch der Ausstellung gute aussichten heimspiel 12 nur unter Berücksichtigung der 3G-Regel (Geimpft, genesen, getestet) erfolgen kann. Weiterhin gelten die üblichen Verhaltensregeln für einen sicheren Besuch der Ausstellung. Die Kontaktdatenerhebung per Kontaktdatenformular sowie das Tragen einer medizinischen Maske sind vorgeschrieben.

Einladungskarte zur Ausstellung des gute aussichten heimspiel 12 als PDF.

gute aussichten 2020/2021: Die acht Preisträgerinnen und ihre sieben Arbeiten –-> Leon Billerbeck und sein installatives Werk Ataxia/Ataraxia

Freitag, Januar 22nd, 2021

Der Gossip wächst sich langsam zur offiziellen Information aus – auch sehr schön: Es gibt 8 Preisträgerinnen und 7 Arbeiten die von der namhaft besetzen Jury für gute aussichten – junge deutsche fotografie // – new german photography 2020/2021 ausgesucht wurden.

Hier sehen wir ein Motiv von Leon Billerbeck aus seinem installativen Werk Ataxia/Ataraxia, wie es sich auf dem Cover des neuen gute aussichten 2020/20201 Special-Heftes machen würde, an dem wir gerade arbeiten. Was nicht heisst, dass diese Preisträger Arbeit am Ende auch das Titelbild zieren wird…
Erste Informationen über die 7 ausgezeichneten Arbeiten und die 8 Preisträgerinnen finden Sie hier.

GUTE AUSSICHTEN HOTSPOT: Aras Gökten & Jewgeni Roppel von 30. Oktober – 1. November 2020 auf der C.A.R. Kunstmesse in Essen

Samstag, Oktober 24th, 2020


Die gute aussichten Preisträger Jewgeni Roppel (Vordergrund), Kamil Sobolewski und Aras Gökten (rechts) im November 2015 in den Technischen Sammlungen Dresden bei der Ausstellung gute aussichten – junge deutsche fotografie 2014/2015 (Foto: Danke! Lars Hübner)

gute aussichten, „Deutschlands renommiertester Wettbewerb für junge Fotografie“ (Der Spiegel) wartet auf der Kunstmesse C.A.R. // INNOVATIVE ART FAIR in Essen von Freitag 30.10.2020 bis Sonntag 1. November 2020 gleich mit zwei Premieren auf.

Der GUTE AUSSICHTEN HOTSPOT präsentiert zwei nagelfrische Arbeiten der Fotografen, Künstler und gute aussichten Preisträger Aras Gökten und Jewgeni Roppel. In Terrain und Biotop untersucht Aras Gökten Erscheinungsformen hypermoderner Modellstädte. Jewgeni Roppel erforscht in Kraftfelder die (energetische) Verbindung zwischen Kosmos und Mensch.

Terrain und Biotop von Aras Gökten ist von 2017 bis 2020 während eines Aufenthaltes in der koreanischen Stadt Songdo City und einer Künstlerresidenz in Kaohsiung, Taiwan entstanden. Interessant an diesen Orten ist die Vermischung aus modellhaft wirkenden Stadträumen, Gamedesign, Renderings und gestalteter urbaner Natur. Die visuelle Wahrnehmung der heutigen Generation ist vornehmlich geprägt durch das digitale Erscheinungsbild des Internets in seinen unterschiedlichen …

… Ausprägungen wie Websites, Instagram, Twitter usw. Via dieser digitalen Oberflächen, den Interfaces, werden Filme, Musik, Web-Gaming und Videospiele am Computer und auf Smart-Phones konsumiert. Dieses globale „Digital-Design“ schlägt sich zunehmend in aktueller Architektur, in Stadt- und Landschaftsplanung der Metropolen nieder. Songdo City ist das Paradebeispiel einer so genannten „Smartcity“ – entworfen am Reißbrett, hyperreal, ultramodern, vernetzt, gespickt mit Sensoren und Kameras. Kaohsiung weist ähnliche Stadtteile auf und ist auf dem besten Weg, ebenfalls eine Smartcity zu werden. Die geographische Verortung der Arbeit ist indes irrelevant, denn (Un-)Orte dieser Art stehen stellvertretend für die modern konzipierte Stadt von heute und der Zukunft. Terrains und Biotope einer „schönen, neuen Welt“, in denen wir uns bewegen wie Flaneure in einem Computerspiel.

Jewgeni Roppel erforscht seit 2016 in seiner offenen Serie Kraftfelder die feinstoffliche, nicht sichtbare Verbindung zwischen Kosmos und Mensch. Im Mittelpunkt seiner Betrachtungen steht „die elektromagnetische Realität von Körpern und Energiefeldern sowie die Vereinigung des Bewusstseins mit dem Datenuniversum“. In nahezu allen Schöpfungsmythen alter Kulturen gibt es einen Code, der die fundamentalen Muster, die Ur-Matrix sozusagen, darüber aufdeckt, wie Energie das gesamte Universum durchflutet und bestimmt. In der modernen Physik erkannte man, dass der Mensch aus denselben Stoffen wie der Rest des …

… Universums besteht. Die Faszination für Kosmologie, Metaphysik, Naturwissenschaften und Mystik führt Jewgeni Roppel zu dem Versuch, durch experimentelle Herangehensweisen mit Fotografie und Licht assoziative Bildräume zu schaffen und diese in einen zusammenhängenden ikonologischen (also auf den Symbolgehalt der Bilder) zielenden Kontext zwischen Rationalität und Mystik zu stellen. In Anlehnung an den Bilderatlas (Mnemosyme) des Hamburger Kunsthistorikers und Kulturwissenschaftlers Aby Warburg (1866-1924) können wir Roppels offene Serie als „Ikonographie der Kosmologie“ bezeichnen.


Ausführliche Informationen über Aras Gökten und seine Preisträger Arbeit Arkanum sowie über Jewgeni Roppel und seine Preisträger Arbeit Magnit finden Sie in dem Katalog gute aussichten 2015/2016 (D/E). Hier finden Sie weitere Informationen und eine kostenlose Leseprobe des Katalogs

Wir danken Silvia Sonnenschmidt, Thomas Volkmann und dem gesamten Team der C.A.R. // INNOVATIVE ART FAIR für die freundliche Einladung zur Teilnahme und Präsentation von gute aussichten in Essen.

GUTE AUSSICHTEN HOTSPOT: ARAS GÖKTEN & JEWGENI ROPPEL
in Halle 6, Gebäude A6, Nr. 27 & Nr. 28 (Platzierung kann sich ändern)

C.A.R. // INNOVATIVE ART FAIR
Freitag 30.10.2020 – Sonntag 1.11.2020
UNESCO-Welterbe Zollverein, Gebäude A2, A5, A6, A12
Gelsenkirchener Straße 181
D-45309 Essen

ÖFFNUNGSZEITEN:
V.I.P. Hours (nur mit persönlicher Einladung, only with Invitation)
Freitag, 30.10.20: 17 Uhr bis 19.30 Uhr & Samstag, 31.10.20: 11 Uhr bis 13 Uhr

TIME-SLOTS Publikumstage
Freitag, 30.10.20: 20 Uhr bis 22.30 Uhr
Samstag, 31.10.20: 13.30 Uhr bis 16 Uhr sowie 16.30 Uhr bis 19 Uhr
Sonntag, 1.11.20: 11 Uhr bis 13 Uhr, 13.30 Uhr bis 16 Uhr sowie 16.30 Uhr bis 19 Uhr

Eintritt je TIME-SLOT: 10/12 EUR

ONLINE-TICKETS für die TIME-SLOTs auf der C.A.R. sind hier bestellbar.

Der 17. Wettbewerb in Folge: gute aussichten 2020/2021 lädt zur Teilnahme ein, Einsendeschluss ist der Montag, 12. Oktober 2020

Donnerstag, September 3rd, 2020


Die Ausstellung gute aussichten 2019/2020 & GA GRANT III war von 7. Mai 2020 bis 30. August 2020 im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg zu Gast…

Der neue, 17. Wettbewerb in Folge gute aussichten – junge deutsche fotografie / new german photography 2020/2021 lädt alle Abschluss-Studierenden (Wintersemester 2019/2020 & Sommersemester 2020) der Fotografie von deutschen Universitäten, Fachhochschulen, Akademie usw. zur Teilnahme ein.
Die detailierten Wettbewerbs-, Teilnahme-Bedingungen (PFDs) und weitere, ausführliche Informationen stehen Ihnen hier zur Verfügung.

… und wird von Donnerstag, 1. Oktober 2020 bis zum 6. Dezember 2020 im Landesmuseum Koblenz, Festung Ehrenbreitstein zu sehen sein

Der durch die Pandemie verursachte Einsendeschluss für gute aussichten 2020/2021 ist: Montag, 12. Oktober 2020.

Die Jury für gute aussichten 2020/2021 besteht in diesem Jahr, Ladies first, aus: Der Gründerin von gute aussichten, der Kunstwissenschaftlerin und Kuratorin Josefine Raab (Neustadt/W.), der Kunsthistorikerin und Kulturjournalistin Dr. Wibke von Bonin (Köln), Nadja Bournonville, Künstlerin, Fotografin und gute aussichten Preisträgerin 2013/2014 (Berlin), unserer lieben Mitdenkerin und -bewegerin Amélie Schneider,…


Drei der 9 Jurymitglieder*innen, die gute aussichten seit Jahren mitgestalten: Wibke von Bonin (r.), Amélie Schneider und Ingo Taubhorn (l.) bei der Eröffnung der Ausstellung gute aussichten DELUXE im Januar 2018 in den Deichtorhallen Hamburg

…Leiterin der Bildredaktion der Wochenzeitung DIE ZEIT (Hamburg), Frauke Schnoor, Bildchefin des Magazins ZEIT Campus (Hamburg), Katrin Seidel, Kuratorin, Landessammlung zur Geschichte der Fotografie, Landesmuseum Koblenz, Stefan Becht, Journalist und Mitbegründer von gute aussichten und unserem stetigen, engagierten Mitstreiter Ingo Taubhorn, Kurator am Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg


Bernhard Prinz zusammen mit der Fotografin und Preisträgerin Anna Tiessen bei der Eröffnung der Ausstellung gute aussichten 2018/2019 & GRANT II im Sommer 2019 im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg

Die Position des künstlerischen Jurors in der Jury von gute aussichten 2020/2021 wird unser langjähriger Wegbegleiter und Patronus der gute aussichten plattformen, der Fotograf, international tätige Künstler und emeritierter Professor für Fotografie (Essen, Kassel), Bernhard Prinz einnehmen.


Die Künstlerin und gute aussichten Preisträgerin Nadja Bournonville (l.) mit Amélie Schneider bei der Eröffnung der Ausstellung gute aussichten DELUXE im Januar 2018 in den Deichtorhallen Hamburg anlässlich Der Langen Nacht der Fotografie

Nochmals der Hinweis: Bitte lesen Sie die Teilnahme-Bedingungen, die Sie hier finden, sorgfältig durch und nehmen Sie nur an gute aussichten 2020/2021 teil, wenn Sie damit einverstanden sind und der Ausstellungszeitraum mit Ihrer eigenen Lebensplanung im Einklang steht.

gute aussichten – junge deutsche fotografie in der Zeitschrift ARTMAPP: „Wir arbeiten für optimale Aufmerksamkeit“

Samstag, August 15th, 2020

Die aktuelle, mit dem Hölderlin Zitat geschmückte Ausgabe (August-Oktober 2020) des Magazins ARTMAPP widmet dem Projekt gute aussichten – junge deutsche fotografie, seinem Entstehen und seinen Machern, ihrem Engagement und dem Domizil in Neustadt/Weinstrasse eine ausführliche Geschichte.

Auszug: „Die Qualität von Arbeiten ist das eine. Das andere ist die Bedeutung von Plattformen wie gute aussichten. Orte, an denen junge Künstler sichtbar werden – auf hohem Niveau professionell präsentiert mit Ernsthaftigkeit und Leidenschaft. Josefine Raab: „Wir arbeiten für optimale Aufmerksamkeit“.“

Die gesamte Geschichte können Sie hier als PDF (0,6 MB) lesen oder auf der Website von ARTMAPP digital durchblättern.

Wir danken den Kolleg*innen Silvia Brouwer, Rainer Brouwer und Marc Peschke!

Ab Seite 24 finden Sie ausserdem ein Interview mit dem Generaldirektor Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, Thomas Metz über den Dialog zwischen zeitgenössischer Kunst und kulturellem Erbe. gute aussichten präsentiert seine Preisträger-Arbeiten seit dem Jahr 2015 regelmässig im Landemuseum Koblenz, Festung Ehrenbreitstein und wird die Ausstellung gute aussichten 2019/2020 & GA GRANT III ab dem 1. Oktober 2020 bis zum 6. Dezember 2020 dort zeigen.

gute aussichten 2020/2021: Die künstlerische Position in der Jury wird vom „Meister der Inszenierung“, dem renommierten Künstler Bernhard Prinz besetzt

Donnerstag, August 6th, 2020

Lange, lange mussten wir auf ihn – dessen Haltung wir schätzen und achten – warten, da er als Professor für künstlerische Fotografie in Kassel tätig war und sich damit eine Teilnahme an der Jury von gute aussichten per se ausschloss.

Doch nun – nach der Beendigung seiner Lehrtätigkeit – ist es endlich so weit: Die Jury für den 17. Wettbewerb, für gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2020/2021 ist komplett. Die Position des künstlerischen Jurors in der Jury von gute aussichten 2020/2021 wird unser Wegbegleiter und Patronus der gute aussichten plattformen, Bernhard Prinz einnehmen.

1953 in Fürth geboren, studierte Bernhard Prinz Kunstgeschichte und Kunst in Erlangen und Nürnberg, bevor er sich der Fotografie zuwandte. Er hat zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten, ist seit Beginn der 1980iger Jahren im internationalen Kunstbetrieb tätig und entzieht sich mit seinen aufwändigen Arbeiten den allgemein gültigen Klassifizierungen, die an die zeitgenössische Fotografie angelegt werden.

Bernhard Prinz präsentierte seine Werkreihen in einer Vielzahl nationaler und internationaler Einzel- und Gruppenausstellungen u.a. bei der documenta8 in Kassel, in der Serpentine Gallery London, der Wiener Sezession, im The Powerplant Toronto, im Louisiana Museum Kopenhagen, in der Pinakothek der Moderne München und ist in wichtigen öffentlichen Sammlungen vertreten, u.a.: Lembachhaus München, Museum Folkwang Essen, Lentos Kunstmuseum Linz, Moderna Museet Malmö, Carnegie Museum of Pittsburgh, Hamburger Kunsthalle, ZKM Karlsruhe.

Bernhard Prinz, oben zusammen mit Nanna Rüster (Executive Coache) in der grossen Walter Schels Ausstellung der Deichtorhallen Hamburg im Sommer 2019, lehrte von 1997-2003 Fotografie an der Universität Essen (Folkwang Universität), von 2004–2019 war er Professur für künstlerische Fotografie an der Kunsthochschule Kassel. Seit der ersten gute aussichten plattform, unserem regelmässigen Begegnungs- und Kommunikationsforum für junge Fotograf*inn*en im Jahr 2009, ist Bernhard Prinz deren Patronus, nach der Devise: Keine plattform ohne Bernhard und Nanna.

So war es auch kein Zufall, dass der in Bayern geborene, in Hamburg lebende, lange in Hessen lehrende und international tätige Künstler sich gerade die Wirkungsstätte von gute aussichten, das Haardter Schloss in Neustadt an der Weinstrasse, zur Eröffnung des Reigens seiner Geburtstags-Ausstellungen im Jahr 2013 ausgesucht hatte. Mit über 30 nagelneuen Arbeiten, von grossformatigen Landschafts- und Architekturmotiven bis hin zu kleineren Stillleben hat Bernhard Prinz dabei sein heimspiel3 bestückt.


Der „Meister der Inszenierung“, Bernhard Prinz und die Gründerin und Leiterin von gute aussichten, Josefine Raab bei der Eröffnung des heimspiels3 im Frühling 2013 im Domizil von gute aussichten.

Bernhard Prinz für die Ohren: Den kompletten Beitrag von dem freundlichen Kollegen Theo Schneider (vielen Dank!) für das „Journal am Mittag“, SWR 2, 23.4.2013 über die Ausstellung „heimspiel3: Bernhard Prinz“ gibt es hier für Sie zu hören (MP3, 1,8 MB)

Der coronabedingte Einsendeschluss von gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2020/2021: Montag, 12. Oktober 2020.

Die weiteren Jurymitglieder*innen, ausführliche Informationen, die genauen Teilnahme-Bedingungen (PDF), die Golden Rules (PDF) usw. finden Sie hier.

Save the Date: Eröffnung gute aussichten heimspiel 11, Samstag 7.12.2019 mit Werken von Karl Hubbuch und Malte Sänger in Neustadt/W.

Sonntag, November 10th, 2019

Save the next Date: Am Samstag, 7. Dezember 2019 um 15 Uhr eröffnen wir in unserem Domizil, dem Haardter Schloss (Mandelring 35, D-67433 Neustadt/W.) das ganz besondere gute aussichten heimspiel 11.

Wir zeigen, in freundlicher Zusammenarbeit mit der Galerie Axel Demmer, Karlsruhe, und dem Stadtmuseum München, über 30 ausgewählte Original Zeichnungen und 4 Original Fotografien des Künstlers Karl Hubbuch, der von 1891 bis 1979 als Maler, Fotograf, Zeichner, Lithograf und Kunstprofessor vornehmlich in Karlsruhe gewirkt hat.

Karl Hubbuch gilt, neben den Malern und Graphikern Otto Dix und George Grosz, als prägende Persönlichkeit der „Neuen Sachlichkeit“. In der legendären Ausstellung „Neue Sachlichkeit. Deutsche Malerei seit dem Expressionismus“ im Jahr 1925 in der Kunsthalle Mannheim waren alle drei Künstler mit zahlreichen Werken vertreten. Ausführliche Information zu Karl Hubbuch (PDF).

Um Menschen und ihre Schicksale geht es auch dem jungen Fotografen, Künstler und gute aussichten Preisträger 2018/2019 Malte Sänger in seiner Arbeit Abdrücke, womit ist er ganz nah bei Karl Hubbuch ist. Sängers ästethisch perfekt präsentierte Serie beruht auf Internet-Posts von Menschen, die auf der Flucht sind. Die digitalen Spuren dieser Posts, wie Datum, Uhrzeit, Ort und Smartphone Typ verknüpft Malte Sänger mit Satelittenaufnahmen der lokalisierten Landschaften …

… und den Bildern, die die Flüchtenden veröffentlicht haben. Die mathematische Präzision der vorgefundenen Daten steht in einem radikalen Kontrast zu den persönlichen Schicksalen, die sich hinter ihnen offenbaren. Weitere Infos zu Malte Sänger und seiner Serie „Abdrücke“ finden Sie hier.
Die ausführliche Information zu „Abdrücke“ (PDF) gibst hier.

gute aussichten heimspiel 11 mit Zeichungen und Fotografien von Karl Hubbuch & Fotografien von Malte Sänger.

Hier steht Ihnen die Einladungskarte als PDF zur Verfügung.

Eröffnung am Samstag, 7. Dezember 2019 von 15-18 Uhr mit Live-Musik des Fotografen, Filmemachers, Sänger-Songwriters und gute aussichten Preisträgers Steve Luxembourg, in Anwesenheit des Künstlers Malte Sänger, des Galeristen Axel Demmer und der Gründerin von gute aussichten, Josefine Raab, die in die Werke einführen wird. Kommen Sie vorbei – wir freuen uns!
Open-House am Sonntag, 8. Dezember 2019 von 15-18 Uhr.
Von Dienstag, 10. Dezember 2019 bis Sonntag, 29. März 2020 ist die Ausstellung nach vorheriger Anmeldung zu besuchen.

Eine Auswahl druckfähige Bilder für die Berichterstattung stehen im PRESSEKIT unter BILDER zur Verfügung (bitte runterscrollen bis zum heimspiel 11).

gute aussichten, Haardter Schloss, Mandeldring 35, D-67433 Neustadt/Weinstrasse, +49-(0)6321-970 67 99, info@guteaussichten.org, www.guteaussichten.org

gute aussichten plattform9: perspective?! Das Begegnungs- & Kommunikations-Forum für junge Fotograf/inn/en, 27. – 29.9.2019 in Hamburg mit über 50 Fotografie-Expert/inn/en & Viewer/inne/n

Samstag, August 3rd, 2019


Marian Luft, aus der Preisträger Arbeit „back2politics“, funtasies, Detail, 2013

Die Einladung. In einer Zeit, in der die globale Bilderflut wie unablässige Regenstürme auf uns niederprasseln, ist es an der Zeit sich zu konzentrieren, auf das was wirklich wichtig ist: WAS sehen wir? Die gute aussichten plattform9: perspective?! öffnet die Augen, Ohren und Sinne für das, was am wichtigsten ist: Die Haltung.

Das Angebot. Die gute aussichten plattform9: perspective?!, unser Begegnungs- & Kommunikations-Forum für junge Fotograf/inn/en und Studierende des Fachs Fotografie, findet von Freitag, 27. September 2019 bis Sonntag, 29. September 2019 unter dem Patronat des Künstlers, Fotografen und emeritierten Professors für Fotografie Bernhard Prinz, oben im Gespräch mit der Fotografin Anna Tiessen, im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg statt.

Der Schwerpunkt der gute aussichten plattform9: perspective?! liegt auf den Fragen: WO geht es hin mit der Fotografie? WIE kann und muss ich als Fotograf/in damit umgehen? WEM, WO, und WIE präsentiere ich mich und meine Arbeiten am besten? In einer Redaktion, einer Galerie, bei einer Agentur, in einem Ausstellungshaus, bei einem Buchverlag, im Internet oder, oder, oder… Welche Werkzeuge und medialen Mittel stehen mir dabei zur Verfügung? Was muss ich beachten und wie sollten meine Arbeiten präsentiert werden?

Unser Fokus liegt dabei immer auf der praktischen Anwendung und dem konstruktiven Dialog miteinander. Über 50 ausgesuchte Fotografie-Experten, -Liebhaber und -Profis stehen 3 Tage den Teilnehmern Rede und Antwort, geben Tipps und gewähren Einblicke in ihre sehr unterschiedlichen Herangehens-, Arbeits- und Präsentationsweisen.

Nanna Rüster, begleitet uns und die gute aussichten plattform bereits seit vielen Jahren und ist eine gefragte Personal-Trainerin für Führungskräfte internationaler Unternehmen

 
PROGRAMM gute aussichten plattform9: perspective?! (Stand 29.9.2019)

Freitag, 27. September 2019, 15 bis 17 Uhr
Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg
Guter Start – Kuration & Auswahl
Begrüssung im Haus der Photographie, Deichtorhallen mit Josefine Raab, Ingo Taubhorn, Nanna Rüster, Bernhard Prinz und Stefan Becht. Anschliessend moderierte Führung durch die Ausstellungen gute aussichten – junge deutsche fotografie 2018/2019 & gute aussichten GRANT II sowie Walter Schels – Leben im Haus.

Eine ganz besondere Ehre ist es uns, dass der Fotograf Walter Schels (links im Bild), geboren 1936, uns an diesem Tag durch die Ausstellungen begleiten und sicherlich die ein oder andere schöne Geschichte zu seinen fantastischen Bildern erzählen wird

Freitag, 27. September 2019, 18 bis 20 Uhr
Galerie Conradi, Admiralitätstrasse 71, 20459 Hamburg
Gute Ein- & Ausblicke: Im Dialog
Die Galeristin Elena Conradi begrüsst und erläutert die Präsentationsformen in der Galerie Conradi. Anschliessend: Der Fotograf, Künstler und emeritierte Professor für Fotografie Bernhard Prinz im offenen und öffentlichen Gespräch mit Stefan Becht über das Wesen der Fotografie und warum alles dort anfängt, wo es oft endet und welche Perspektiven junge Fotograf/inn/en heute haben. Wir sind gespannt …

Samstag, 28. September 2019, 9.30 bis 18 Uhr
Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg
Gute Präsentation: Ganz praktisch
Eintägiger praktischer Präsentations-Workshop mit Nanna Rüster, Executive Coach, Frankfurt/Main.
“Dein Bild und Du: Noch Fragen? – jede Menge!” // Worte, Formen und Haltungen finden, um sich und seine Arbeit in der Öffentlichkeit gut, selbstverständlich und professionell zu präsentieren.

Sonntag, 29. September 2019, 10 bis 18 Uhr
Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg
Gute Aussichten: Portfolio-Viewing
Vorstellung der Portfolio-Viewer/innen durch Stefan Becht, Einladung der Teilnehmer/innen an die Portfolio-Viewer/innen, anschliessend Portfolio-Viewing mit
Silke Baltruschat, Bildredaktion des Magazins brand eins, Hamburg
Angela Barilaro, Bildredaktion Territory, Hamburg
Uwe C. Beyer, Art Director & Gestalter, Büro Freihafen, Hamburg
Roman Bezjak, Fotograf, Professor für Fotografie, Hamburg
Lo Breier, Gestalter & Art Direktor, Berlin
Micaela Calabresi, Bildredaktion DIE ZEIT, Hamburg
Claudia Christoffel, Künstlerin, gute aussichten Preisträgerin, Bremen
Elena Conradi, Leiterin der Galerie Conradi, Hamburg
Carla Susanne Erdmann, Freie Journalist mit dem Schwerpunkt Fotografie, Hamburg
Alice Feja, Head of Art Buying, Kolle Rebbe Werbeagentur, Hamburg
Thorsten Gerke, Bildredaktion DER SPIEGEL, Hamburg
Katrin Grün, Art Buying & Art Producer, Hamburg
Michaela Herold, Leitung Bildredaktion DER SPIEGEL, Hamburg
Norman Hoppenheit, Bildredaktion, DIE ZEIT, Hamburg
Lara Huck, Bildredaktion DIE ZEIT, Hamburg
Ulrike Jürgens, Freie Bildredakteurin, Artbuying, Hamburg
Tobias Laukemper, Bildredaktion DIE ZEIT, Hamburg
Kristin Loschert, Künstlerin, freie Fotografin, Dozentin Kunsthochschule Kassel (Fotografie) & freie Bildredakteurin für MONOPOL, Berlin
Axel Martens, Freier Fotograf, Hamburg
Kerstin Mende, Head of Art Buying, Scholz & Friends, Hamburg
Lisa Morgenstern, Bildredaktion ZEIT Wissen, Hamburg
Florentine Muhry, Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Sammlung Fotografie und neue Medien, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg
Heike Ollertz, Fotografin und Professorin für Fotografie, Hamburg
Alexandru Pasca, Bildreaktion JWD Magazin, Hamburg
Claudia Postel, Leitung Galerie Postel, Hamburg
Bernhard Prinz, Künstler, Fotograf, emeritierter Professor für Fotografie, Hamburg
Josefine Raab, Gründerin gute aussichten, Kunstwisschenschaftlerin und Kuratorin, Neustadt/W.
Tanja Raeck, Leitung Bildredaktion MONOPOL, Berlin
Dr. Petra Roettig, Leitung Sammlung Kunst der Gegenwart, Kunsthalle, Hamburg
Maria Rohweder, Bildredaktion DIE ZEIT, Hamburg
Carla Rosorius, Leitung Bildredaktion GEO Wissen-Gruppe, Hamburg
Sarah Rubensdörffer, Bildredaktion des Magazins brand eins, Hamburg
Rike Sattler, Art Direktorin let’s sea, Hamburg
Jutta Schein, Stellvertretende Leitung Bildredaktion DIE ZEIT, Hamburg
Amélie Schneider, Leitung Bildredaktion DIE ZEIT, Hamburg
Frauke Schnoor, Bildredaktion ZEIT Campus, Hamburg
Hannah Schuh, Bildredaktion ART, Hamburg
Katrin Seidel, Kuratorin, Landessammlung zur Geschichte der Fotografie in Rheinland-Pfalz, Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, Landesmuseum Koblenz
Maxim Sergienko, Bildredaktion DER SPIEGEL, Hamburg
Katja Slyuter, Art Producer, Hamburg
Andrea Späth, Redakteurin der Zeitschrift PHOTOGRAPHIE, Tostedt
Michaela Stout, Bildredaktion Territory, Hamburg
Ingo Taubhorn, Fotograf und Kurator Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg
Andreas Till, Bildredaktion DB MOBIL Magazin, Territory, Hamburg
Jens Umbach, Freier Fotograf, Hamburg & Brooklyn, NY
Mascha Zuder, Bildredaktion DER SPIEGEL, Hamburg
Samuel Zuder, Freier Fotograf, Hamburg

Das Programm der gute aussichten plattform9 als PDF (25.9.2019).

Portfolio-Viewing am Sonntag: Jeder Teilnehmer präsentiert sich und seine Arbeiten an einem eigenen Tisch und lädt die Viewer/inn/en zu sich und dem Gespräch ein

Teilnehmerzahl
Maximal 20 Personen. First come, first serve. Verbindliche Anmeldung und Vorkasse bis 27. September 2019, 12 Uhr, ausschliesslich per e-mail: info@guteaussichten.org

Anmeldung & Teilnahmegebühr
Die Teilnahmegebühr für 3 Tage beträgt 295,- Euro, nur Vorkasse. Anmeldebestätigung nach Eingang des Betrags bei verbindlicher Anmeldung unter: info@guteaussichten.org.

Im Kurspreis sind alle Aktionen, die im Programm benannt sind, enthalten sowie der Eintritt und die Führung durch die Ausstellungen. Nicht enthalten in der Kursgebühr sind Anreise, Unterkunft und Verpflegung.

Bitte mitbringen
Alle Teilnehmer werden gebeten, sowohl ihre Arbeitsmaterialien (Kamera, Laptos etc.) wie auch ihre Mappen, Konzepte, Projektskizzen, Entwürfe usw. (Fotos, Prints, Sticks, CDs, DVDs) mitzubringen.

Orte
Haus der Photographie, Deichtorhallen, Deichtorstr. 1-2, D-20095 Hamburg
Galerie Conradi, Admiralitätstrasse 71, 20459 Hamburg

Freitagnachmittag: Begrüssung und Führung durch die aktuellen Ausstellungen im Haus der Photografie, Deichtorhallen Hamburg mit Ingo Taubhorn, Kurator am Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg und der Gründerin von gute aussichten, Josefine Raab, hier bei der Eröffnung der Ausstellung gute aussichten 2018/2019 & GRANT II

Sonntagmorgen: Die zahlreichen Portfolio-Viewer/inn/en der plattform werden begrüsst und den Teilnehmer/innen vorgestellt

Realisiert mit freundlicher Unterstützung von: Deichtorhallen Hamburg, ChariTea, Lemonaid, OLYMPUS, OUI, Pilsner Urquell & TANDEM Kunsttransporte.

29.9.2019, das Programm kann sich jederzeit ändern.

Bis 3. Oktober 2019: gute aussichten 2018/2019 & GRANT II in den Deichtorhallen Hamburg und in den Medien – aktuell, vielseitig & brandheiss

Mittwoch, Juli 24th, 2019

Bis Donnerstag, 3. Oktober 2019 ist die Ausstellung gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2018/2019 & der gute aussichten GRANT II im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg (Deichtorstr. 1-2, 20095 Hamburg) zu sehen.

Hier stehen Ihnen die Einladungskarte zur Ausstellung, die Programmübersicht der Sommernacht der Fotografie und der aktuelle Programm-Flyer der Deichtorhallen Hamburg als PDFs zur Verfügung.

Die Gründerin von gute aussichten, Josefine Raab präsentiert am Abend der Ausstellungseröffnung, am 12. Juli 2019 im Haus der Photographie die 10 ausgezeichneten Werke und die 9 Preisträger/innen sowie den GRANT II Stipendiat …

… von links: Sina Niemeyer, Steve Luxembourg, Patrick Knuchel, GA GRANT II Stipendiat Holger Jenss (im gelben Shirt), Lorraine Hellwig, Anna Tiessen, Laila Kaletta, Robert ter Horst, Malte Sänger und Benjamin Kummer.
Die 9 Preisträger/innen und ihre Arbeiten in der Übersicht.

Wie immer bei gute aussichten und dank des nachhaltigen Programms der Sommernacht der Fotografie dürfen wir uns bei über 4000 begeisterten Vernissagegästen (von ganz Klein bis ganz Gross) bedanken, die z.B. wie …

… hier Malte Sängers ausgezeichnete und konzeptionelle Arbeit Abdrücke studierten oder an den dialogischen Präsentationen der Preisträger/innen teilnahmen.

Der gute aussichten Preisträger Patrick Knuchel (Mitte, blaues Hemd, Mikrophon), eher ein fotografischer Purist, stellt die installative und ebenso farbenfrohe wie multimediale Arbeit Y A MANIFESTO der Preisträgerin…

Lorraine Hellwig (schwarzes Rosen-Kleid, Jeansjacke) vor, die direkt auf Fragen antwortete und so den Zuhörer/innen eine Brücke zu ihrer Arbeit schlagen konnte, über die das Hamburger Abendblatt am 12. Juli 2019 schrieb: „ein kunstvoll komponierter Überblick über die Kommunikationskultur der heutigen Mittzwanziger.“

Was andere Medien über gute aussichten 2018/2019 & den GRANT II berichten können Sie hier sehen, hören und lesen. So schrieb z.B. Kerry Rügemer beim NDR: „Eine spannende Ausstellung in den Deichtorhallen: Toll ist, wie eindrücklich sich hier die junge Generation Y zeigt…“ Hier gehts zum Film Beitrag im NDR TV, Hamburg Journal, hier zu dem feinen Film Beitrag bei SAT 1, und hier können Sie hören, was die ARD-Kulturreporterin Anette Schneider im Inforadio über gute aussichten 2018/2019 berichtet: „Man sollte sich die Ausstellung des fotografischen Nachwuches nicht entgehen lassen.“

Unter der Headline „Tote Blumen und untote Quallen“ schrieb Frank Keil in der TAZ vom 20.Juli 2019: „Aber genau dafür sind Ausstellungen wie die „Gute Aussichten“ im Hamburger Haus der Photographie da: dass man das, was man über die Fotografie so denkt und meint, einfach mal vergisst und schaut, nachdenkt, was sich zeigt, an der Wand, in einem selbst und auf dem Weg vom Einen zum Anderen.“ Zum ganzen TAZ Artikel gehts hier. Dank an Frank Keil & die TAZ!

Der Kollege Michael J. Hußmann von DOCMA findet: „In diesem Jahr sind die Aussichten tatsächlich gut – die Ausstellung lohnt den Besuch…Gehen Sie hin, wenn Sie die junge deutsche Fotografie sehen wollen!“ Hier gehts weiter.

Ausserdem berichteten u.a.: SPIEGEL Online, STERN Online, DPA (hier bei T-Online), EPD, Die Welt (Print), Die Welt (Online), MONOPOL, Hamburger Morgenpost, der Deutschlandfunk Kultur und viele andere.

Die Journalistin Carla Erdmann führte für das Online Magazin der Deichtorhallen, die HALLE 4 ein Gespräch mit den Initiatoren Josefine Raab und Stefan Becht über 15 Jahre gute aussichten, hier, und ZEIT Online befragte Josefine Raab zu ihrem Lieblingswerk, hier.

Wir, die Gang mit Kurator Ingo Taubhorn in der Mitte (Brille) DANKEN: Dem gesamten tollen, engagierten Team der Deichtorhallen, dank an unsere Unterstützer OLYMPUS, OUI Weinschorle, Pilsner Urquell & TANDEM Kunsttransporte, dank an die Fotografin und gute aussichten Preisträgerin Julia Steinigeweg für die tollen Fotos, …

… dank an die Jurymitglieder Amélie Schneider und Stefan Ostermeier, die den Abend begleiteten, dank an den Freundeskreis des Hauses der Photographie (Ulrike!) und die Triennale der Photographie, dank an Alle, die die Sommernacht der Fotografie mit Rat und Tat unterstützt haben und ein ganz herzliches Danke Schön! an die 4038 Gäste dieser Nacht!

Nur noch sehr wenige Exemplare verfügbar: Begleitet wird gute aussichten 2018/2019 von dem gleichnamigen Katalog (Deutsch/Englisch), der die 9 Preisträger/innen und ihre ausgezeichneten Arbeiten auf 224 Seiten und mit über 400 Abbildungen ausführlich vorstellt und der in der Buchhandlung im Haus der Photographie oder direkt bei uns für 20,- Euro erhältlich ist: info@guteaussichten.org
Ausführliche Informationen & 2 Leseproben des Katalogs (PDFs) gibts hier.

Save the Date: Freitag, 12. Juli 2019 ab 19 Uhr – gute aussichten 2018/2019 & GRANT II im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg

Dienstag, Mai 28th, 2019

Am Freitag, 12. Juli 2019 eröffnen wir um 19 Uhr im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg die Ausstellung gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2018/2019.

Please: Save the Date!

Eine schönen Sommer-Abend lang werden wir die junge Fotografie und alles, was wir damit verbinden und daran lieben im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg in den Mittelpunkt rücken. Übrigens zum 15. Mal!

Die Preisträger/innen von gute aussichten 2018/2019 sind: Lorraine Hellwig, Laila Kaletta, Patrick Knuchel, Benjamin Kummer, Steve Luxembourg, Sina Niemeyer, Malte Sänger, Robert ter Horst und Anna Tiessen. Ausführliche Info über die Preisträger/innen & ihre Arbeiten. Ausserdem wird der gute aussichten GRANT II präsentiert, die neue Arbeit „Fall at Lake Victoria“ des Preisträgers Holger Jenss.

More: asap, hier und bei den sogenannten „socials“ Achtung: Alle Plakte sind Entwürfe! Von oben nach unten: Anna Tiessen – Kommando Korn, Sina Niemeyer – Für mich, Malte Sänger – Abdrücke, Steve Luxembourg – Der Schatten. Das finale Plakat für gute aussichten 2018/2019 in den Deichtorhallen folgt.