Posts Tagged ‘Konstantin Weber’

Bis 11. Februar 2024 im Centro de la Imagen, Mexiko City und im deutschen TV: gute aussichten FOKUS Mexiko-Deutschland, die Kunst der Fotografie im interkulturellen Dialog

Sonntag, Januar 7th, 2024


Vor der Eröffnung der Ausstellung gute aussichten FOKUS Mexico-Deutschland am 7. Dezember 2023 im Centro de la Imagen in Mexiko City

Die Kunst der Fotografie im interkulturellen Dialog: 5 mexikanische und 5 deutsche Künstler präsentieren in der Ausstellung gute aussichten FOKUS Mexiko-Deutschland im renommierten Centro de la Imagen im Herzen von Mexiko City (Plaza de la Ciudadela 2, Centro Histórico, Cuauhtémoc, 06040 Ciudad de México, México) bis 11. Februar 2024 die künstlerischen Ergebnisse und die Werke ihrer achtmonatigen, interdisziplinären Zusammenarbeit. Bereits einen Tag nach der Ausstellungseröffnung am 7. Dezember 2023 …

… wirft am Abend des 8. Dezember 2023 die Landesschau des SWR Fernsehens einen ersten Blick auf das Projekt und berichtet am 17. Dezember 2023 in der TV-Sendung SWR Kultur ausführlich über gute aussichten FOKUS, die Künstler und die Ausstellung in Mexiko City.


Die ganze, nun recht aufgeräumte gute aussichten FOKUS Crew am 9. Dezember 2023 in Mexiko City und für alle, die nicht in Mexiko City sind, im Fernsehen: SWR Kultur, 17.12.2023, 17.30 Uhr. Dank in xxxl an die engagierten Kollegen der ARD in Mexiko City und Mainz!

Auf Initiative von Josefine Raab, der Leiterin von gute aussichten, dem 2004 gegründeten privaten und gemeinnützigen Nachwuchsförderungs-Projekt für junge Fotografie in Deutschland, haben sich, nach einer Begegnungs- und Kennenlernphase im März 2023, fünf mexikanische und fünf deutsche Künstler zu fünf gemischten Tandems zusammengefunden.


Josefine Raab, Gründerin und Leiterin von gute aussichten, mit dem mexikanischen Fotografen Rodrigo Jardon vor dem „Anatomical Theatre“ des Künstler-Duos Ana García Jácome & Sophie Allerding

Seit April 2023 haben die Künstler-Duos neue Werke erarbeitet, die die kulturellen, künstlerischen und sozialen Verwurzelungen und Gegebenheiten in einer globalen (Bilder-) Welt widerspiegeln. Bei diesem intensiven Austausch-und Arbeitsprozess wurden sie von der mexikanischen Kuratorin Roselin Rodríguez begleitet und unterstützt.


Die Kuratorin Roselin Rodríguez (links), Josefine Raab und Johan Trujillo Argüelles (rechts), die Direktorin des Centro de la Imagen, beim Ausstellungsaufbau in Mexico City

Die künstlerischen Arbeiten dieser ersten transatlantischen Zusammenarbeit unter dem Dach von gute aussichten sind ebenso einfachsreich wie überraschend und vielfältig in ihren Ausprägungen und Umsetzungen.

Sie reichen von dem einladenden, raumfüllenden Gewebe aus alltäglichen Stoffen und Seilen, die Mariel Miranda & Konstantin Weber für ihre Installation A Message In A Bottle or An Archive of How Two Artists Became Friends geflochten haben und einem 670 Seiten umfassenden Buch, indem sie den Werdegang ihrer gemeinsamen Zusammenarbeit dokumentieren…

…über die gelungene Kombiniation von konzentrierten s/w-Fotografien mit einem rasanten Videoclip in dem Werk Flickering Trophies (Andrea Carrillo & Nadja Bournonville), welches sich mit der Fragilität der Natur und der kolonialen Vereinnahmung von Arten auseinandersetzt…

…bis hin zu Ana García Jácomes & Sophie Allerdings The Anatomical Theatre, das sich mit Ton, Bildern und Hologrammen mit den Vorstellungen von Weiblichkeit zwischen wissenschaftlich gedachter Normalität/Abnormität, Magie und öffentlicher Präsentation befasst. In diesem anatomischen Theater brechen die Präparate aus ihrer Starre aus und erwachen mit einer Erzählung zum Leben, die über objektive Fakten und standardisiertes Wissen hinausgehen.

In Can’t Wait to Meet You erforschen Rodrigo Jardón & Holger Jenss in Videos und Fotografien überkommene Rollenmodelle und und die subjektive wie projizierte Wahrnehmnung von Vaterschaft, die von Geschlechterzuschreibung, Erziehungsmustern und Idealen geprägt ist.

Die dreisprachig (Griechisch, Französisch, Spanisch) aufgewachsene Eleana Konstantellos André erbaut aus ihrem Alphabet der Erinnerung ein Haus, das die Sprache bewohnt (Inhabiting Language), in das sie uns einlädt. Darin ein Video, das die Sprachen mit Eleanas Kindheitserinnerungen verknüpft.

In Suhl webt Chris Becher, hier mit Nadja Bournonville beim Aufbau seiner Serie, einen fotografischen, erzählerischen Teppich, in den Elemente der Heilung durch Kristalle, von Mystik, Religion und Familiengeschichten einfliessen.

Weitere Informationen zu gute aussichten FOKUS & den 10 Künstlern


Ausführliche Informationen über gute aussichten FOKUS, die 10 Künstler und ihre Werke im Cuadernillo/Booklet Nr. 34 (Spanisch/Englisch) des Centro de la Imagen, das Ihnen hier als PDF (5 MB) zur Verfügung steht.


Zur Eröffnung alle auf der Bühne: Die Ausstellung gute aussichten FOKUS Mexiko-Deutschland ist bis 11. Februar 2024 im Centro de la Imagen, Plaza de la Ciudadela 2, Centro Histórico, Cuauhtémoc, 06040 Ciudad de México, zu sehen.

Die aktuelle gute aussichten FOKUS Presse-Information in Englisch und in Spanisch (PDFs).


Wen auch immer Konstantin Weber hier beim Austellungsaufbau gerade anspricht: Wir sagen DANKE!

Wir danken dem gesamten Team des Centro de la Imagen für die fabelhafte Realisierung der Ausstellung, der Direktorin Johan Trujillo Argüelles, der Kuratorin Roselin Rodríguez und unserer Projektleiterin Andrea Tejeda K. in Mexico, ohne die das Projekt nie zum Leben erwacht wäre sowie unserem deutschen Kooperationspartner, den Deichtorhallen, Haus der Photographie Hamburg, in dem die Ausstellung gute aussichten FOKUS im Jahr 2025 präsentiert wird. Für die freundliche und kontinuierliche Unterstüzung des Projektes danken wir besonders der Behörde für Kultur und Medien der Freien Hansestadt Hamburg, der Mexikanischen Botschaft in Deutschland (Berlin), der Helm AG, dem Lateinamerika Verein in Person von Christoph G. Schmitt und Ulrike Göldner sowie der Körber-Stiftung, Hamburg.

Save the Date: Donnerstag, 10. Februar 2022, 19 Uhr, Eröffnung gute aussichten 2020/2021 im PHOXXI, Deichtorhallen Hamburg

Sonntag, Januar 23rd, 2022

Na endlich, werden jetzt viele sagen – hat ja lang genug gedauert!
Und hier sind wir: Am Donnerstag, 10. Februar 2022, 19 Uhr eröffnet im PHOXXI, dem Haus der Photographie temporär, Deichtorhallen Hamburg (Deichtorstr. 1-2, 20095 Hamburg) die Ausstellung gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2020/2021. Das wunderschöne Plakatmotiv stammt von der Künstlerin und aktuellen Preisträgerin Sophie Allerding aus ihrer Serie „Leuchtende Augen“. Das Plakat der Ausstellung in Hamburg als freundliches PDF.

Hier steht Ihnen die Einladungskarte zur gute aussichten 2020/2021 Eröffnung und Ausstellung als freundliches PDF zur Verfügung. Das nicht minder schöne Motiv für die Einladungskarte haben wir dem Film „BlastogeneseX“ des Künstlers und Preisträgers Conrad Veit entnommen.

Wie immer werden die 8 aktuellen Preisträger*innen von gute aussichten 2020/2021, Sophie Allerding, Leon Billderbeck, Robin Hinsch, Jana Ritschie, Tina Schmidt, Kerry Steen, Conrad Veit und Konstantin Weber anwesend sein. Und wie immer wird nach der professionellen Begrüssung durch den Hausherren und Kurator Ingo Taubhorn die Gründerin von gute aussichten, Josefine Raab nicht minder professionell in die 7 Arbeiten der 8 Preisträger*innen einführen. Die 7 Werke im Überblick.

Kommen Sie vorbei – wir und die Preisträger*innen freuen sich/uns. Die Eröffnung steht unter dem Vorbehalt der aktuellen Corona-Verordnung. Bei der Eröffnung gilt die 2G-Plus Regel. Bitte informieren Sie sich darüber hinaus tagesaktuell über weitere Details unter: www.deichtorhallen.de

Achtung: Die Presse-Konferenz zu gute aussichten 2020/2021 findet bereits am Mittwoch, 9. Februar 2022 um 11 Uhr im PHOXXI statt. Es sprechen Josefine Raab (Gründerin gute aussichten) und Ingo Taubhorn (Kurator Haus der Photographie), die Preisträger*innen sind anwesend.
Anmeldung via E-Mail erforderlich: presse@deichtorhallen.de.
Auch hier gilt die tagesaktuelle Corona-Verordnung: www.deichtorhallen.de
Die aktuelle Presse-Information zu gute aussichten 2020/2021 als PDF.

Last Chance: Die Ausstellung gute aussichten – junge deutsche fotografie 2020/2021 ist bis Sonntag, 1. Mai 2022 im PHOXXI, Hamburg zu Gast.

Nach dem Ausstellungstakt im Februar 2021 im Künstlerhaus Dortmund, der konzentrierten Sommerausstellung im Landesmuseum Koblenz und einem Herbst-Ausflug nach Hanoi, Vietnam, beschliessen wir am 1. Mai 2022 in Hamburg den Ausstellungszyklus – daher: Last chance to come and see.

Zu der Ausstellung ist der Katalog (D/E) gute aussichten – junge deutsche fotografie / – new german photography 2020/20201 erschienen, der die 8 Preisträger*innen und ihre 7 ausgezeichneten Werke ausführlich in Wort und Bild vorstellt und jede Menge feinsten Lesestoff liefert, wieder einmal exzellent ins Bild und auf die Seiten gesetzt von den Gestaltern Adrian Niessler und Catrin Altenbrandt (Pixelgarten, FFM). Mit Beiträgen von Stefan Becht, Bazon Brock, Carla Susanne Erdmann, Dr. Michael Köhler, Dr. Thomas Niemeyer, Josefine Raab, Ulrich Rüter, Frauke Schnoor, Katrin Seidel, Dr. Tas Skorupa und Babette Maria Werner. 216 Seiten, 360 Abbildungen, gebunden, Softcover, grosses Readerformat 17 x 24 cm, ISBN 978-3-9819355-4-7, streng limitierte Auflage von 330 Exemplaren, 20,- Euro, nur in unseren Ausstellungshäusern oder direkt bei uns erhältlich: info@guteaussichten.org

Weitere Infos & die kostenlosen Leseproben (PDFs) stehen Ihnen hier zur Verfügung.

Bleiben Sie zuversichtlich: Wir schaffen das! Gute Tage & Happy New Year 2022!

Sonntag, Dezember 26th, 2021

Ja, werte Leser*inn*en, Sie lesen richtig: Bleiben Sie zuversichtlich! Wir wünschen Ihnen und Ihren Lieb(st)en ein paar gute, erholsame Tage und ein wunderbares Jahr 2022, denn: Wir schaffen das!

Auch wenn das Jahr 2021 alles andere war, als ein normales Ausstellungsjahr, so konnte gute aussichten – junge deutsche fotografie 2020/2021 doch im Landesmuseum Koblenz auf der Festung Ehrenbreitstein eine fast reguläre Eröffnung mit allen 8 Preisträger*innen und ihren Werken veranstalten.

So viel Sommer und Eröffnung gab es im Jahr 2021 selten – die Preisträger*innen & die beiden Gründer von gute aussichten im Juni 2021 in Koblenz (v.l.n.r.): Kerry Steen, Konstantin Weber, Conrad Veit, Tina Schmidt, Leon Billerbeck, Jana Ritchie, Stefan Becht (Gründer gute aussichten), Sophie Allerdings, Robin Hinsch und die Gründerin von gute aussichten, Josefine Raab

Wir danken allen, die uns im Jahr 2021 trotz aller Widrigkeiten begleitet und unterstützt haben. Und wir freuen uns, dass die Ausstellung gute aussichten – junge deutsche fotografie // – new german photography 2020/2021 ab Donnerstag, 10. Februar 2022 (bis 1. Mai 2022) im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg im PHOXXI zu sehen sein wird.

Der Katalog (D/E) gute aussichten – junge deutsche fotografie / – new german photography 2020/20201 stellt die 8 Preisträger*innen und ihre 7 ausgezeichneten Werke, wieder einmal exzellent ins Bild und auf die Seiten gesetzt von den Gestaltern Adrian Niessler und Catrin Altenbrandt (Pixelgarten, FFM), ausführlich in Wort und Bild vor und liefert jede Menge feinen Lesestoff. Mit Beiträgen von Stefan Becht, Bazon Brock, Carla Susanne Erdmann, Dr. Michael Köhler, Dr. Thomas Niemeyer, Josefine Raab, Ulrich Rüter, Frauke Schnoor, Katrin Seidel, Dr. Tas Skorupa und Babette Maria Werner. 216 Seiten, 360 Abbildungen, gebunden, Softcover, grosses Readerformat 17 x 24 cm, ISBN 978-3-9819355-4-7, streng limitierte Auflage von 330 Exemplaren, 20,- Euro, nur in unseren Ausstellungshäusern oder direkt bei uns erhältlich: info@guteaussichten.org

Weitere Infos & die kostenlosen Leseproben (PDFs) stehen Ihnen hier zur Verfügung.

gute aussichten SELCETION / Vien Canh Xan Lan: Bis Montag 22. November 2021 im MATCA, Hanoi, Vietnam zu sehen

Sonntag, November 14th, 2021

Bis Montag 22. November 2021 ist die Ausstellung gute aussichten SELECTION im MATCA in Hanoi, Vietnam zu Gast. Zustande kam die Ausstellung in freundlicher Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Vietnam, dass nun zum zweiten Mal gute aussichten, seine Preisträger*innen und ihre ausgezeichneten Werke in Vietnam präsentiert. Bereits im Frühjahr 2018 stellen die Künstler und gute aussichten Preisträger…

Rebecca Samspson und Jewgeni Roppel die Ausstellung gute aussichten – new german photography 2017/2018 der mehr als geneigten Presse und den zahlreichen Besucher*innen im Goethe-Institut Hanoi vor. Auf Grund der Corona Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen findet die diesjährige Ausstellung im MATCA, Space for Photography in Hanoi statt.

gute aussichten SELCETION präsentiert 6 von der Kuratorin und gute aussichten Gründerin Josefine Raab ausgesuchte Arbeiten der Künstler*innen und Preisträger*innen Sophie Allerding (Leuchtende Augen), Lorraine Hellwig (Y A MANIFESTO), Rebecca Sampson (Aussehnsucht), Aras Gökten (Terrain und Biotop), Jewgeni Roppel (Trees) und Konstantin Weber (squares).

Einblicke in die Ausstellung: Der Direktor des Goethe-Institut Vietnams, Wilfried Eckstein, stellt gute aussichten SELCETION im MATCA vor.

Eröffnung – in echt: gute aussichten – junge deutsche fotografie 2020/2021 eröffnet am Freitag 18. Juni 2021 im Landesmuseum Koblenz

Sonntag, Mai 23rd, 2021


Das Plakat für die Ausstellung im Landesmuseum Koblenz mit einem Motiv aus der Preisträger Arbeit „Wahala“ von Robin Hinsch

UPDATE: gute aussichten 2020/2021 ist geöffnet und bis Sonntag 22. August 2021 täglich von 10-18 Uhr im Landesmuseum zu sehen.

Endlich! Wir freuen uns auf eine echte Eröffnung mit unseren Freunden, Verbündeten, Kuratoren, Besuchern und – ganz besonders – den 8 Preisträger*innen von gute aussichten 2020/2021 „in echt“.

Am Freitag, 18. Juni 2021 um 18.30 Uhr wird die Ausstellung gute aussichten – junge deutsche fotografie 2020/2021 im Landesmuseum Koblenz auf der Festung Ehrenbreitstein eröffnet und wir hoffen, Sie sind mit dabei.
Hier steht Ihnen die Einladungskarte als PDF zur Verfügung (2,3 MB).

Neben der Gründerin von gute aussichten, Josefine Raab, die in die 7 Arbeiten der 8 Preisträger*innen einführen wird, sprechen die Staatssekretärin im Ministerium des Innern und für Sport Rheinland-Pflaz, Nicole Steingaß und die Generaldirektorin Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, Dr. Heike Otto.


Ausstellungsaufbau im Februar 2021 im Künstlerhaus Dortmund zusammen…

Ganz besonders freuen uns, dass die 8 gute aussichten Preisträger*innen: Sophie Allerding, Leon Billerbeck, Robin Hinsch, Jana Ritschie, Tina Schmidt & Kerry Steen, Conrad Veit und Konstantin Weber in Koblenz anwesend sein können und damit der persönliche Austausch und die direkte Begegnung möglich sind.

Aufgrund der Corona-Bestimmungen ist das Platzangebot allerdings begrenzt. Bitte melden Sie sich per Telefon: +49-(0)261-6675-4000, per Fax: +49-(0)261-6675-4114 oder via E-Mail: landesmuseum-koblenz@gdke.rlp.de für die Eröffnung an.


… mit Pit Schmieder (rechts), dem Leiter des Künstlerhauses, in dem die Ausstellung bis zum 9. Mai 2021 zu sehen war und dem Preisträger Leon Billerbeck

gute aussichten – junge deutsche fotografie 2020/2021 ist bis Sonntag 22. August 2021 im Landesmuseum Koblenz zu Gast und täglich von 10-18 Uhr geöffnet.

Der Katalog (D/E) gute aussichten – junge deutsche fotografie / – new german photography 2020/20201 stellt die 8 Preisträger*innen und ihre 7 ausgezeichneten Werke, wieder einmal exzellent ins Bild und auf die Seiten gesetzt von den Gestaltern Adrian Niessler und Catrin Altenbrandt (Pixelgarten, FFM), ausführlich in Wort und Bild vor. Mit Beiträgen von Stefan Becht, Bazon Brock, Carla Susanne Erdmann, Dr. Michael Köhler, Dr. Thomas Niemeyer, Josefine Raab, Ulrich Rüter, Frauke Schnoor, Katrin Seidel, Dr. Tas Skorupa und Babette Maria Werner. 216 Seiten, 360 Abbildungen, gebunden, Softcover, grosses Readerformat 17 x 24 cm, ISBN 978-3-9819355-4-7, streng limitierte Auflage von 330 Exemplaren, 20,- Euro, nur in unseren Ausstellungshäusern oder direkt bei uns erhältlich: info@guteaussichten.org

Weitere Infos & die kostenlosen Leseproben (PDFs) stehen Ihnen hier zur Verfügung.

Kryptowährung, Kryptokunst? Das Werk des gute aussichten Preisträgers Konstantin Weber in der digitalen Gegenwart

Samstag, Mai 15th, 2021


Die Autorin Marina Sammeck (M.A.) beleuchtet in ihrem Beitrag den Hintergrund und das Umfeld von Kunst in der digitalen Gegenwart und rückt damit squares, die Arbeit des gute aussichten 2020/2021 Preisträgers Konstantin Weber ins Schlaglicht

Bis vor kurzem galten die Kunst und das Digitale noch als getrennte Bereiche. Durch die Integration des Kunstmarktes in die boomenden Technologien der auf der Blockchain basierenden Kryptowährungen erscheint der arbiträre Charakter von Werken im digitalen Raum – schließlich ließen sich Bilddateien bisher endlos reproduzieren – auf einmal als Schnee von gestern.

Das Zauberwort des digitalen Kunsthandels lautet: NFT, Non Fungible Tokens, in deren Form digitale Kunstwerke verkauft werden. Durch die Verkettung des jeweiligen NFT-Werks mit der Blockchain, die wie eine Datenbank funktioniert und die Transaktion des Erwerbs eines solchen Gutes speichert, wird die Echtheit und Einzigartigkeit eines digitalen Kunstwerkes garantiert. Diese Möglichkeit, Bilddateien mit einer eindeutigen Eigentümerschaft zu verknüpfen, revolutioniert zurzeit die Regeln, mit denen Kunst digital produziert und verkauft wird. Sie führt zu neuen Rekorden auf dem Kunstmarkt, wie jüngst die Versteigerung einer aus tausenden einzelner Werke bestehende Bilddatei des Künstlers beeple bei Chrisitie’s für 60,25 Millionen Dollar – ein sogenanntes Kryptokunstwerk bezahlt in Kryptowährung.

Doch verstehen wir eigentlich die Tragweite dessen, was hier passiert? Einer, der sich im Medium der Fotografie intensiv mit den ästhetischen wie technischen Konsequenzen dessen beschäftigt, was es bedeutet, wenn man Bilder wie Daten versteht und wie sich vor dem Hintergrund der neuen Matrix an digitalen Gestaltungsmöglichkeiten der Wert und die Authentizität des Einzelwerkes feststellen lassen, ist der Fotograf und gute aussichten Preisträger Konstantin Weber. Sein ausgezeichnetes Werk squares – eine Gruppe medialer Arbeiten, die Weber als Teilergebnisse eines fortlaufenden medienübergreifenden Forschungsprozesses versteht – basiert auf von einschlägigen Netzplattformen angeeigneten Bilderkennungs-Logarithmen und selbstprogrammierten Applikationen, die der Künstler in Zusammenarbeit mit dem Informatiker Julian Geißler auf die Erkennung bestimmter Bildmuster in seinen Fotografien umprogrammiert. Auf der Grundlage eines anhand von tausenden Landschaftsbildern gefütterten Logarithmus, dem Konstantin Weber antrainiert hat, Bilder zu generieren, die seinen Fotografien von Landschaften ähnlich sind, lassen sich nun auf der Website des Künstlers per QR-Code beliebig weitere solcher Bilder produzieren.


Konstantin Webers QR-Code: Einfach mit dem Mobile abscannen und schauen, was passiert…

Diese Destabilisierung von Urheberschaft und Authentizität eines Bildes durch die Abgabe des Schaffensprozesses an ein KI-Programm (KI – Künstliche Intelligenz) ist auch Grundlage der Werksanordnung ,,1 x 1 px“ und ,,16384 x 166384 px“. Konstatin Weber hat hier einen mit dem bloßen Auge nicht wahrnehmbaren, in einem Plastiktütchen repräsentierten, schwarzen Bildpixel als kleinste digitale Bildeinheit aus einer seiner Fotografien einer KI für nachträgliche Bildschärfung übergeben. Diese errechnete daraus in einem komplexen Prozess der Verdopplung und Korrektur ein großflächiges schwarz-grau meliertes Bild der vielfachen Pixelgröße. Bei Sotheby’s wurde vor kurzem ein digitales Bild eines eben solchen einzelnen Pixels ,,The Pixel“ des Digitalkünstlers Pak als NFT aus einer Serie von insgesamt 23.598 digitalen Animationen eines weißen beweglichen Würfels in 360-Grad Ansicht vor schwarzem Hintergrund für 1,4 Millionen Dollar versteigert. Die 3080 Käufer erwarben die Würfel-Animationen in Kryptowährung auf der Plattform Nifty Gateway, einem Marktplatz für Kryptokunst.

Der rekordhafte Wertzuwachs digitaler und über NFTs zertifizierter Kunstwerke stellt eigentlich nur so etwas wie einen Nebeneffekt des rasanten Aufstieges der Kryptowährungen und der damit einhergehenden revolutionären Dezentralisierung von Währungen und Werten dar. Dies macht es zusätzlich schwer, den durch die Versteigerung von Werken digitaler Künstler wie beeple und Pak nur angekündigten Wandel in seiner Ganzheit zu begreifen. Konstantin Webers medialer Kunstkomplex, der sich stetig von selektierter Bildmaterie aus über nach seinen Vorstellungen dirigierte Algorithmen erweitert, funktioniert im Grunde genommen ganz ähnlich wie die ebenfalls im digitalen Raum entstandene und gehandelte Serie nun millionenschwerer Werke von Pak. Sein ausgezeichnetes Werk squares, welches sich im Titel zufälligerweise formal präzise mit den jüngst bei Sotheby’s zum Rekordwert versteigerten Kryptokunstwerken überschneidet, bietet somit innerhalb all dieser Umwälzungen eine Atempause, sowohl über die kreative als auch technologisch-mediale Seite dessen zu reflektieren, was hier im Bereich der digitalen Kunst gerade in Millisekunden schnellen Transaktionen passiert. Denn die von Konstatin Weber aufgeworfene Frage nach der Authentizität und künstlerischen Urheberschaft der durch programm- und KI gestützte Verfahren generierten Kunst wird diese neue Richtung noch lange begleiten und auf lange Sicht vielleicht über ihren Erfolg entscheiden.

Marina Sammeck

Geöffnet & bis Sonntag 9. Mai 2021 im Künstlerhaus Dortmund: gute aussichten – junge deutsche fotografie 2020/2021

Samstag, März 27th, 2021


Sechs der acht Preisträger*innen von gute aussichten 2020/2021 im Künstlerhaus Dortmund im Februar 2021, v.l.: Sophie Allerding, Josefine Raab (Gründerin gute aussichten), Conrad Veit, Jana Ritchie, Leon Billerbeck, Stefan Becht (gute aussichten), Robin Hinsch, Pit Schmieder (Leiter Künstlerhaus Dortmund) und Konstatin Weber – Dank an Jana Ritchie für das Foto!

UP-DATE: Im Moment ist das Künstlerhaus Dortmund auf Grund der Covid 19 Pandemie leider geschlossen. Aktuelle Informationen finden Sie auf der Website des Künstlerhauses: www.kh-do.de

gute aussichten – junge deutsche fotografie // – new german photography 2020/2021, die erste Ausstellung der acht Preisträger*innen und ihrer sieben ausgezeichneten Werke ist geöffnet und nun bis Sonntag 8. Mai 2021 im Künstlerhaus Dortmund (Sunderweg 1, 44147 Dortmund) zu sehen. Hier steht Ihnen die Einladungskarte als PDF zur Verfügung.

Für den ersten Ein- und Überblick: Der Trailer der gute aussichten 2020/2021 Ausstellung im Künstlerhaus Dortmund präsentiert von Josefine Raab, erarbeitet von Konstantin Weber und Conrad Veit (click!).

Besuche der gute aussichten 2020/2021 Ausstellung sind von Donnerstag bis Sonntag von 16 bis 19 Uhr möglich. Sie müssen sich bitte telefonisch unter +49-(0)231-820304 oder unter der E-Mail besuch@kh-do.de anmelden, damit Ihnen ein Zeitfenster zugeteilt werden kann. Die genauen Besuchsregeln und -zeiten stehen Ihnen auf der Website des Künstlerhauses zur Verfügung.


Hier können Sie sich die digitale Eröffnung der gute aussichten 2020/2021 Ausstellung vom 21. Februar 2021 im Künstlerhaus Dortmund ansehen: Die Fotografin Jana Ritchie im Gespräch mit dem Lieter des Künstlerhauses, Pit Schmieder (click!)

Die acht Preisträger*innen von gute aussichten 2020/2021 und ihre Werke sind: Sophie Allerding – Leuchtende Augen, Leon Billerbeck – Ataxia/Ataraxia, Robin Hinsch – WAHALA, Jana Ritchie – Familie Ritchie, Tina Schmidt & Kerry Steen – The Evidence of Jahalin, Conrad Veit – Blastogenese X und Konstantin Weber – squares. Erste Bilder und Informationen finden Sie hier.

Streng limitierte Auflage auf 330 Exemplare, nur bei uns und im Künstlerhaus Dortmund: Der Katalog (D/E) gute aussichten – junge deutsche fotografie / – new german photography 2020/20201 stellt die 8 Preisträger*innen und ihre 7 ausgezeichneten Werke, wieder einmal exzellent ins Bild und auf die Seiten gesetzt von den Gestaltern Adrian Niessler und Catrin Altenbrandt (Pixelgarten, FFM), ausführlich vor. Mit Beiträgen von Stefan Becht, Bazon Brock, Carla Susanne Erdmann, Dr. Michael Köhler, Dr. Thomas Niemeyer, Josefine Raab, Ulrich Rüter, Frauke Schnoor, Katrin Seidel, Dr. Tas Skorupa und Babette Maria Werner. 216 Seiten, 360 Abbildungen, gebunden, Softcover, grosses Readerformat 17 x 24 cm, ISBN 978-3-9819355-4-7, streng limitierte Auflage von 330 Exemplaren, 20,- Euro, nur im Künstlerhaus Dortmund oder direkt bei uns erhältlich: info@guteaussichten.org

Weitere Infos & die kostenlosen Leseproben (PDFs) stehen Ihnen hier zur Verfügung.

Digital Opening: gute aussichten 2020/2021 am Samstag, 20. Februar & Sonntag 21. Februar 2021 im Künstlerhaus Dortmund

Dienstag, Januar 26th, 2021

gute aussichten – junge deutsche fotografie // – new german photography 2020/2021 eröffnet die erste Ausstellung der acht Preisträger*innen und ihrer sieben ausgezeichneten Arbeiten am Samstag 20. Februar 2021 und am Sonntag 21. Februar 2021 jeweils ab 15 Uhr im Künstlerhaus Dortmund (Sunderweg 1, 44147 Dortmund). Hier steht Ihnen die Einladungskarte als PDF zur Verfügung.

Wie genau sich das Power-Opening von gute aussichten 2020/2021 gestalten wird, steht noch nicht fest. Sicher ist jedoch, es wird etwas stattfinden, die acht Preisträger*innen werden vor Ort sein und, wenn möglich, ihre Werke in Einzelpräsentationen, unterstützt von den Kurator*innen, der geneigten Öffentlichkeit vorstellen.

Die acht Preisträger*innen von gute aussichten 2020/2021 und ihre Werke: Sophie Allerding – Leuchtende Augen, Leon Billerbeck – Ataxia/Ataraxia, Robin Hinsch – WAHALA, Jana Ritchie – Familie Ritchie, Tina Schmidt & Kerry Steen – The Evidence of Jahalin, Conrad Veit – Blastogenese X und Konstantin Weber – squares. Erste Bilder und Informationen finden Sie hier.

gute aussichten 2020/2021: Die acht Preisträgerinnen und ihre sieben Arbeiten –-> Konstantin Weber und sein Zyklus squares

Mittwoch, Januar 20th, 2021

Der Gossip wächst sich langsam zur offiziellen Information aus – auch sehr schön: Es gibt 8 Preisträgerinnen und 7 Arbeiten die von der namhaft besetzen Jury für gute aussichten – junge deutsche fotografie // – new german photography 2020/2021 ausgesucht wurden.

Hier sehen wir ein Motiv von Konstantin Werbers aus seinem multimedialen und installativen Zyklus squares, wie es sich auf dem Cover des neuen gute aussichten 2020/20201 Special-Heftes machen würde, an dem wir gerade arbeiten. Was nicht heisst, dass diese Preisträger Arbeit am Ende auch das Titelbild zieren wird…
Erste Informationen über die 7 ausgezeichneten Arbeiten und die 8 Preisträgerinnen finden Sie hier. Oder morgen dann hier …