Posts Tagged ‘on display’

Bis 11. Februar 2024 im Centro de la Imagen, Mexiko City und im deutschen TV: gute aussichten FOKUS Mexiko-Deutschland, die Kunst der Fotografie im interkulturellen Dialog

Sonntag, Januar 7th, 2024


Vor der Eröffnung der Ausstellung gute aussichten FOKUS Mexico-Deutschland am 7. Dezember 2023 im Centro de la Imagen in Mexiko City

Die Kunst der Fotografie im interkulturellen Dialog: 5 mexikanische und 5 deutsche Künstler präsentieren in der Ausstellung gute aussichten FOKUS Mexiko-Deutschland im renommierten Centro de la Imagen im Herzen von Mexiko City (Plaza de la Ciudadela 2, Centro Histórico, Cuauhtémoc, 06040 Ciudad de México, México) bis 11. Februar 2024 die künstlerischen Ergebnisse und die Werke ihrer achtmonatigen, interdisziplinären Zusammenarbeit. Bereits einen Tag nach der Ausstellungseröffnung am 7. Dezember 2023 …

… wirft am Abend des 8. Dezember 2023 die Landesschau des SWR Fernsehens einen ersten Blick auf das Projekt und berichtet am 17. Dezember 2023 in der TV-Sendung SWR Kultur ausführlich über gute aussichten FOKUS, die Künstler und die Ausstellung in Mexiko City.


Die ganze, nun recht aufgeräumte gute aussichten FOKUS Crew am 9. Dezember 2023 in Mexiko City und für alle, die nicht in Mexiko City sind, im Fernsehen: SWR Kultur, 17.12.2023, 17.30 Uhr. Dank in xxxl an die engagierten Kollegen der ARD in Mexiko City und Mainz!

Auf Initiative von Josefine Raab, der Leiterin von gute aussichten, dem 2004 gegründeten privaten und gemeinnützigen Nachwuchsförderungs-Projekt für junge Fotografie in Deutschland, haben sich, nach einer Begegnungs- und Kennenlernphase im März 2023, fünf mexikanische und fünf deutsche Künstler zu fünf gemischten Tandems zusammengefunden.


Josefine Raab, Gründerin und Leiterin von gute aussichten, mit dem mexikanischen Fotografen Rodrigo Jardon vor dem „Anatomical Theatre“ des Künstler-Duos Ana García Jácome & Sophie Allerding

Seit April 2023 haben die Künstler-Duos neue Werke erarbeitet, die die kulturellen, künstlerischen und sozialen Verwurzelungen und Gegebenheiten in einer globalen (Bilder-) Welt widerspiegeln. Bei diesem intensiven Austausch-und Arbeitsprozess wurden sie von der mexikanischen Kuratorin Roselin Rodríguez begleitet und unterstützt.


Die Kuratorin Roselin Rodríguez (links), Josefine Raab und Johan Trujillo Argüelles (rechts), die Direktorin des Centro de la Imagen, beim Ausstellungsaufbau in Mexico City

Die künstlerischen Arbeiten dieser ersten transatlantischen Zusammenarbeit unter dem Dach von gute aussichten sind ebenso einfachsreich wie überraschend und vielfältig in ihren Ausprägungen und Umsetzungen.

Sie reichen von dem einladenden, raumfüllenden Gewebe aus alltäglichen Stoffen und Seilen, die Mariel Miranda & Konstantin Weber für ihre Installation A Message In A Bottle or An Archive of How Two Artists Became Friends geflochten haben und einem 670 Seiten umfassenden Buch, indem sie den Werdegang ihrer gemeinsamen Zusammenarbeit dokumentieren…

…über die gelungene Kombiniation von konzentrierten s/w-Fotografien mit einem rasanten Videoclip in dem Werk Flickering Trophies (Andrea Carrillo & Nadja Bournonville), welches sich mit der Fragilität der Natur und der kolonialen Vereinnahmung von Arten auseinandersetzt…

…bis hin zu Ana García Jácomes & Sophie Allerdings The Anatomical Theatre, das sich mit Ton, Bildern und Hologrammen mit den Vorstellungen von Weiblichkeit zwischen wissenschaftlich gedachter Normalität/Abnormität, Magie und öffentlicher Präsentation befasst. In diesem anatomischen Theater brechen die Präparate aus ihrer Starre aus und erwachen mit einer Erzählung zum Leben, die über objektive Fakten und standardisiertes Wissen hinausgehen.

In Can’t Wait to Meet You erforschen Rodrigo Jardón & Holger Jenss in Videos und Fotografien überkommene Rollenmodelle und und die subjektive wie projizierte Wahrnehmnung von Vaterschaft, die von Geschlechterzuschreibung, Erziehungsmustern und Idealen geprägt ist.

Die dreisprachig (Griechisch, Französisch, Spanisch) aufgewachsene Eleana Konstantellos André erbaut aus ihrem Alphabet der Erinnerung ein Haus, das die Sprache bewohnt (Inhabiting Language), in das sie uns einlädt. Darin ein Video, das die Sprachen mit Eleanas Kindheitserinnerungen verknüpft.

In Suhl webt Chris Becher, hier mit Nadja Bournonville beim Aufbau seiner Serie, einen fotografischen, erzählerischen Teppich, in den Elemente der Heilung durch Kristalle, von Mystik, Religion und Familiengeschichten einfliessen.

Weitere Informationen zu gute aussichten FOKUS & den 10 Künstlern


Ausführliche Informationen über gute aussichten FOKUS, die 10 Künstler und ihre Werke im Cuadernillo/Booklet Nr. 34 (Spanisch/Englisch) des Centro de la Imagen, das Ihnen hier als PDF (5 MB) zur Verfügung steht.


Zur Eröffnung alle auf der Bühne: Die Ausstellung gute aussichten FOKUS Mexiko-Deutschland ist bis 11. Februar 2024 im Centro de la Imagen, Plaza de la Ciudadela 2, Centro Histórico, Cuauhtémoc, 06040 Ciudad de México, zu sehen.

Die aktuelle gute aussichten FOKUS Presse-Information in Englisch und in Spanisch (PDFs).


Wen auch immer Konstantin Weber hier beim Austellungsaufbau gerade anspricht: Wir sagen DANKE!

Wir danken dem gesamten Team des Centro de la Imagen für die fabelhafte Realisierung der Ausstellung, der Direktorin Johan Trujillo Argüelles, der Kuratorin Roselin Rodríguez und unserer Projektleiterin Andrea Tejeda K. in Mexico, ohne die das Projekt nie zum Leben erwacht wäre sowie unserem deutschen Kooperationspartner, den Deichtorhallen, Haus der Photographie Hamburg, in dem die Ausstellung gute aussichten FOKUS im Jahr 2025 präsentiert wird. Für die freundliche und kontinuierliche Unterstüzung des Projektes danken wir besonders der Behörde für Kultur und Medien der Freien Hansestadt Hamburg, der Mexikanischen Botschaft in Deutschland (Berlin), der Helm AG, dem Lateinamerika Verein in Person von Christoph G. Schmitt und Ulrike Göldner sowie der Körber-Stiftung, Hamburg.

Fotografie zwischen allen Fronten: The Evidence of Jahalin von Tina Schmidt und Kerry Steen

Sonntag, Februar 27th, 2022

Die Autorin Marina Sammeck (M.A.) reist in ihrem Beitrag zwischen die Fronten eines jahrzehntelangen Konfliktes und rückt The Evidence of Jahalin, das fotografische Projekt der gute aussichten 2020/2021 Preisträgerinnen Tina Schmidt und Kerry Steen in unseren Fokus

„As such, Khan al-Ahmar has become a symbol in the struggle for Area C“
(Dany Tirza, Israeli expert in strategic planning and border security. Washingtoninstitute.org)

Eine Ansammlung von behelfsmäßig errichteten Hütten vor der Kulisse einer israelischen Hochhaussiedlung, dahinter die steinigen Weiten der Wüste. Bilder einfachster Alltagsgegenstände und provisorischer Einrichtung. Bewohner*innen, welche der Kamera still und dennoch entschlossen entgegentreten, als wären die Aufnahmen ihr einziges Existenzzeugnis.


„The Evidence of Jahalin“ ist bis 1. Mai 2022 in der Ausstellung gute aussichten 2020/2021 im PHOXXI in den Deichtorhallen Hamburg zu sehen

Es sind solche zunächst sachlichen und unbefangenen Bilder, mit denen die Fotografinnen Tina Schmidt und Kerry Steen in ihrer prämierten multimedialen Arbeit „The Evidence of Jahalin“ die andauernde humanitäre Notlage des Volkes der Jahalin Beduinen in ihrem Dorf Khan al-Ahmar School Community dokumentieren. Seit dem Sieg Israels im Sechs-Tage Krieg 1967 geriet das seit Jahrhunderten durch die Region ziehende Volk zwischen territoriale Ansprüche der Staaten Israel und Palästina. Das von den Beduinen bevölkerte Gebiet gelangte in den folgenden Jahrzehnten unter Militärrecht in den Besitz des israelischen Staates, der es heute als „Area C“ der Westbank verwaltet. Nach jahrelanger Erhöhung des Drucks auf die als ungebetene Landbesetzer betrachteten Beduinen erfuhr der Streit um die Aufenthaltsrechte der Jahalin 2018 mit der Genehmigung der Räumung der Ansiedlungen durch das höchste israelische Gericht eine kritische Zuspitzung. Abgekoppelt von der Versorgung mit Strom und Wasser und ohne Möglichkeit, einer Erwerbstätigkeit nachzugehen, sind die Jahalin zudem in einen Stellvertreterkonflikt zwischen Israel und Amerika auf der einen und den europäischen Staaten auf der anderen Seite geraten. Denn die EU sieht in der Umsiedlung der Dörfer eine Gefährdung der von ihnen vertretenen Zwei-Staaten-Lösung. In dieser hochkomplexen Lage leistet das Projekt von Tina Schmidt und Kerry Steen für die Bewohner*innen von Khan-al-Ahmar etwas ganz Grundlegendes: den Beweis ihrer nirgends verzeichneten Existenz.

Wie Forscherinnen in ihr Feld haben sich die beiden Fotografinnen in die von ihnen zu kartierende Umgebung begeben und lebten drei Monate im Dorf Khan al-Ahmar School Community, welches sie zuvor nur als Randerscheinung an einer der großen Schnellstraßen kannten. Anstatt den Anblick der Behausungen wieder zu vergessen, haben Kerry Steen und Tina Schmidt ihr Auslandssemester in Israel dazu genutzt, um ausgerüstet mit der Fotokamera und unterstützt durch Technologien der Geolokalisation das Leben der Menschen umfangreich wie auch behutsam zu erfassen und festzuhalten.


Tina Schmidt und Kerry Steen präsenierten im Juni 2021 im Landesmuseum Koblenz ihr Archiv-Buch „The Evidence of Jahalin“ den Besucher*inn*en der Ausstellung

„The Evidence of Jahalin“ ist als fortlaufendes Archiv in drei Kapitel gegliedert, welche sich entlang der wesentlichen zu dokumentierenden Ortsverhältnisse entwickeln und die systematische Vorgehensweise der Fotografinnen vor Ort spiegeln. „The Evidence of Territory“ verortet das Dorf in seiner Umgebung , „The Evidence of Tribe“ besteht aus Porträts der Bewohner*innen und „The Evidence of Displacement“ bringt ergänzendes gefundenes Material zu der Entstehung der Siedlung und dem seitdem konfliktreichen Hergang mit den Behörden zusammen. Nüchtern, beobachtend, erfassend und ebenso respektvoll und würdig tasten sich die Fotografinnen in ihrem Umfeld vor. Hütten aus Planen und Platten, die einsam vor der Kulisse der sich dahinter erhebenden Wüste stehen, formen trotzt der Armut auch majestätische Bilder. Kühlschränke und Bettenlager im Freien und ein Ventilator auf dem Teppichboden einer Hütte geben einen Eindruck von einem mit rudimentären Mitteln gestalteten Dasein.


Die aktuelle Ausstellungpräsentation in Hamburg von „The Evidence of Jahalin“

Bilder von Jugendlichen Ziegenherden die Straße entlangtreibend und eine Menschenmenge, die sich um einen Nachschub bringender Pritschenwagen versammelt, lassen ein beschwerliches Leben und dennoch einen starken Zusammenhalt der Gemeinschaft erahnen. Und überall Kinder: Eine ganze Schar, die sich um ein Pferd tummelt, in ein Buch vertiefte junge Mädchen sowie drei Kinder, die auf einer Anhöhe über ihrem Dorf im Abendlicht auf die sich unten langschlängelnde Autobahn blicken, als wäre das eigentlich ihr Land. Alles passiert hier scheinbar beiläufig und natürlich, und doch ist jedes Bild besonders. Ortskoordinaten am Bildrand hinterlegen die physische Existenz der Motive geografisch. Kerry Steen und Tina Schmidt liefern auf diese Weise durch ihre nur scheinbar unbeteiligten Bilder eine komplette Erfassung der Präsenz der Dorfbewohner*innen mit all den zugehörigen Aspekten.


Das umfangreiche Archiv-Buch „The Evidence of Jahalin“

Als gemeinschaftliche Form des Aktivismus der Dorfbewohner und der Fotografinnen setzt das dokumentarische Projekt „The Evidence of Jahalin“ weniger bei der etwaigen Machtlosigkeit oder Unselbständigkeit der Gemeinschaft an, sondern bringt vor allem durch Zeugnisse ihres Daseins den Anspruch der Bewohner*innen auf Selbstbestimmung und Repräsentation in den Raum. Mit der Publikation, in der das Projekt veröffentlicht ist, hält man ein Beweismittel in den Händen, dem es nicht in erster Linie um Bewertung, sondern um konkrete Evidenz geht. Kerry Steens und Tina Schmidts Arbeit ist ein Apell für die Achtung der Rechte der Jahalin, dem es erstaunlicherweise gelingt, sich den Spielregeln des unterschwellig geführten Stellvertreterkonflikts zwischen globalen Akteuren um diese Frage zu entziehen. Es ist die eigene, stille Macht der Bilder aus Khan al-Ahmar, welche durch das, was sie zeigen, an die Oberfläche bringen, an was es den Menschen grundlegend mangelt: Perspektiven, Sicherheit und Möglichkeiten, deren Abwesenheit man als Betrachter*in mehr als deutlich spürt. Als Zeuge zwischen den Fronten ist es die Fotografie, die diesen Beitrag eindrücklich leistet.

gute aussichten – junge deutsche fotografie // – new german photography 2020/2021 präsentiert bis 1. Mai 2022 im PHOXXI in den Deichtorhallen Hamburg die 7 ausgezeichneten Werke der 8 Preisträger*inn*en. Hier gehts zum gleichnamigen Katalog und der kostenlosen Leseprobe

Weitere Beiträge unserer Autorin Marina Sammeck bei uns: Das Herz der Finsternis und Kryptowährung? Kryptokunst?

Save the Date: Donnerstag, 10. Februar 2022, 19 Uhr, Eröffnung gute aussichten 2020/2021 im PHOXXI, Deichtorhallen Hamburg

Sonntag, Januar 23rd, 2022

Na endlich, werden jetzt viele sagen – hat ja lang genug gedauert!
Und hier sind wir: Am Donnerstag, 10. Februar 2022, 19 Uhr eröffnet im PHOXXI, dem Haus der Photographie temporär, Deichtorhallen Hamburg (Deichtorstr. 1-2, 20095 Hamburg) die Ausstellung gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2020/2021. Das wunderschöne Plakatmotiv stammt von der Künstlerin und aktuellen Preisträgerin Sophie Allerding aus ihrer Serie „Leuchtende Augen“. Das Plakat der Ausstellung in Hamburg als freundliches PDF.

Hier steht Ihnen die Einladungskarte zur gute aussichten 2020/2021 Eröffnung und Ausstellung als freundliches PDF zur Verfügung. Das nicht minder schöne Motiv für die Einladungskarte haben wir dem Film „BlastogeneseX“ des Künstlers und Preisträgers Conrad Veit entnommen.

Wie immer werden die 8 aktuellen Preisträger*innen von gute aussichten 2020/2021, Sophie Allerding, Leon Billderbeck, Robin Hinsch, Jana Ritschie, Tina Schmidt, Kerry Steen, Conrad Veit und Konstantin Weber anwesend sein. Und wie immer wird nach der professionellen Begrüssung durch den Hausherren und Kurator Ingo Taubhorn die Gründerin von gute aussichten, Josefine Raab nicht minder professionell in die 7 Arbeiten der 8 Preisträger*innen einführen. Die 7 Werke im Überblick.

Kommen Sie vorbei – wir und die Preisträger*innen freuen sich/uns. Die Eröffnung steht unter dem Vorbehalt der aktuellen Corona-Verordnung. Bei der Eröffnung gilt die 2G-Plus Regel. Bitte informieren Sie sich darüber hinaus tagesaktuell über weitere Details unter: www.deichtorhallen.de

Achtung: Die Presse-Konferenz zu gute aussichten 2020/2021 findet bereits am Mittwoch, 9. Februar 2022 um 11 Uhr im PHOXXI statt. Es sprechen Josefine Raab (Gründerin gute aussichten) und Ingo Taubhorn (Kurator Haus der Photographie), die Preisträger*innen sind anwesend.
Anmeldung via E-Mail erforderlich: presse@deichtorhallen.de.
Auch hier gilt die tagesaktuelle Corona-Verordnung: www.deichtorhallen.de
Die aktuelle Presse-Information zu gute aussichten 2020/2021 als PDF.

Last Chance: Die Ausstellung gute aussichten – junge deutsche fotografie 2020/2021 ist bis Sonntag, 1. Mai 2022 im PHOXXI, Hamburg zu Gast.

Nach dem Ausstellungstakt im Februar 2021 im Künstlerhaus Dortmund, der konzentrierten Sommerausstellung im Landesmuseum Koblenz und einem Herbst-Ausflug nach Hanoi, Vietnam, beschliessen wir am 1. Mai 2022 in Hamburg den Ausstellungszyklus – daher: Last chance to come and see.

Zu der Ausstellung ist der Katalog (D/E) gute aussichten – junge deutsche fotografie / – new german photography 2020/20201 erschienen, der die 8 Preisträger*innen und ihre 7 ausgezeichneten Werke ausführlich in Wort und Bild vorstellt und jede Menge feinsten Lesestoff liefert, wieder einmal exzellent ins Bild und auf die Seiten gesetzt von den Gestaltern Adrian Niessler und Catrin Altenbrandt (Pixelgarten, FFM). Mit Beiträgen von Stefan Becht, Bazon Brock, Carla Susanne Erdmann, Dr. Michael Köhler, Dr. Thomas Niemeyer, Josefine Raab, Ulrich Rüter, Frauke Schnoor, Katrin Seidel, Dr. Tas Skorupa und Babette Maria Werner. 216 Seiten, 360 Abbildungen, gebunden, Softcover, grosses Readerformat 17 x 24 cm, ISBN 978-3-9819355-4-7, streng limitierte Auflage von 330 Exemplaren, 20,- Euro, nur in unseren Ausstellungshäusern oder direkt bei uns erhältlich: info@guteaussichten.org

Weitere Infos & die kostenlosen Leseproben (PDFs) stehen Ihnen hier zur Verfügung.

Geöffnet & bis Sonntag 9. Mai 2021 im Künstlerhaus Dortmund: gute aussichten – junge deutsche fotografie 2020/2021

Samstag, März 27th, 2021


Sechs der acht Preisträger*innen von gute aussichten 2020/2021 im Künstlerhaus Dortmund im Februar 2021, v.l.: Sophie Allerding, Josefine Raab (Gründerin gute aussichten), Conrad Veit, Jana Ritchie, Leon Billerbeck, Stefan Becht (gute aussichten), Robin Hinsch, Pit Schmieder (Leiter Künstlerhaus Dortmund) und Konstatin Weber – Dank an Jana Ritchie für das Foto!

UP-DATE: Im Moment ist das Künstlerhaus Dortmund auf Grund der Covid 19 Pandemie leider geschlossen. Aktuelle Informationen finden Sie auf der Website des Künstlerhauses: www.kh-do.de

gute aussichten – junge deutsche fotografie // – new german photography 2020/2021, die erste Ausstellung der acht Preisträger*innen und ihrer sieben ausgezeichneten Werke ist geöffnet und nun bis Sonntag 8. Mai 2021 im Künstlerhaus Dortmund (Sunderweg 1, 44147 Dortmund) zu sehen. Hier steht Ihnen die Einladungskarte als PDF zur Verfügung.

Für den ersten Ein- und Überblick: Der Trailer der gute aussichten 2020/2021 Ausstellung im Künstlerhaus Dortmund präsentiert von Josefine Raab, erarbeitet von Konstantin Weber und Conrad Veit (click!).

Besuche der gute aussichten 2020/2021 Ausstellung sind von Donnerstag bis Sonntag von 16 bis 19 Uhr möglich. Sie müssen sich bitte telefonisch unter +49-(0)231-820304 oder unter der E-Mail besuch@kh-do.de anmelden, damit Ihnen ein Zeitfenster zugeteilt werden kann. Die genauen Besuchsregeln und -zeiten stehen Ihnen auf der Website des Künstlerhauses zur Verfügung.


Hier können Sie sich die digitale Eröffnung der gute aussichten 2020/2021 Ausstellung vom 21. Februar 2021 im Künstlerhaus Dortmund ansehen: Die Fotografin Jana Ritchie im Gespräch mit dem Lieter des Künstlerhauses, Pit Schmieder (click!)

Die acht Preisträger*innen von gute aussichten 2020/2021 und ihre Werke sind: Sophie Allerding – Leuchtende Augen, Leon Billerbeck – Ataxia/Ataraxia, Robin Hinsch – WAHALA, Jana Ritchie – Familie Ritchie, Tina Schmidt & Kerry Steen – The Evidence of Jahalin, Conrad Veit – Blastogenese X und Konstantin Weber – squares. Erste Bilder und Informationen finden Sie hier.

Streng limitierte Auflage auf 330 Exemplare, nur bei uns und im Künstlerhaus Dortmund: Der Katalog (D/E) gute aussichten – junge deutsche fotografie / – new german photography 2020/20201 stellt die 8 Preisträger*innen und ihre 7 ausgezeichneten Werke, wieder einmal exzellent ins Bild und auf die Seiten gesetzt von den Gestaltern Adrian Niessler und Catrin Altenbrandt (Pixelgarten, FFM), ausführlich vor. Mit Beiträgen von Stefan Becht, Bazon Brock, Carla Susanne Erdmann, Dr. Michael Köhler, Dr. Thomas Niemeyer, Josefine Raab, Ulrich Rüter, Frauke Schnoor, Katrin Seidel, Dr. Tas Skorupa und Babette Maria Werner. 216 Seiten, 360 Abbildungen, gebunden, Softcover, grosses Readerformat 17 x 24 cm, ISBN 978-3-9819355-4-7, streng limitierte Auflage von 330 Exemplaren, 20,- Euro, nur im Künstlerhaus Dortmund oder direkt bei uns erhältlich: info@guteaussichten.org

Weitere Infos & die kostenlosen Leseproben (PDFs) stehen Ihnen hier zur Verfügung.

And again on display: gute aussichten 2015/2016 ab Donnerstag 13. Oktober 2016 in Monterrey, Mexico in der Galeria Regia

Sonntag, Oktober 2nd, 2016

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Was lange währt, wird endlich gut – wie schön! Während alle schon wie irre an gute aussichten 2016/2017 arbeiten – die Auftakt-Ausstellung findet am Freitag 18. November 2016 erstmals im NRW-Forum Düsseldorf statt – werden die Werke der acht gute aussichten 2015/2016 Preisträger ab Donnerstag 13. Oktober 2016 nochmals in Mexico ausgestellt.

Und dabei, das wissen wir schon, wird nicht bleiben: Ab Mittwoch, 30. November 2016 wandert die ausstellung gute aussichten 2015/2016 dann ins CCAM, Centro Cultural Alemán in Monterrey und ist dort bis zum Februar 2017 zu Gast.

ga_15_16_invitation_monterrey_440

Unter der Ägide des Centro Cultural Alemán und dessen engagierten Leiterin, Brigitte Läubin, präsentiert die Galeria Regia (Calle Jose Mariano Abasolo 951, Centro, MX-64000 Monterrey, N.L., Tel. +52 81 8340 8093) im Zentrum der Stadt Monterrey die Ausstellung gute aussichten 2015/2016.

Weitere Informationen gibt es immer hier und beim Centro Cultral Alemán in Monterrey (20 de Noviembre 656, Maria Luisa, MX-64040 Monterrey, N.L., Tel. +52 81 8343 3590).